1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
überwiegend Klar

9°C

Warszawa

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 100%

Wind: 9 km/h

  • 21 Sep 2019

    Überwiegend bewölkt 16°C 8°C

  • 22 Sep 2019

    Sonnig 20°C 6°C

Klar

8°C

Wroclaw

Klar

Feuchtigkeit: 97%

Wind: 7 km/h

  • 21 Sep 2019

    Sonnig 19°C 6°C

  • 22 Sep 2019

    Sonnig 20°C 6°C

Klar

9°C

Poznan

Klar

Feuchtigkeit: 92%

Wind: 8 km/h

  • 21 Sep 2019

    Teilweise bewölkt 19°C 9°C

  • 22 Sep 2019

    Sonnig 21°C 5°C

Klar

8°C

Kraków

Klar

Feuchtigkeit: 90%

Wind: 9 km/h

  • 21 Sep 2019

    Teilweise bewölkt 18°C 5°C

  • 22 Sep 2019

    Sonnig 20°C 5°C

Klar

8°C

Opole

Klar

Feuchtigkeit: 94%

Wind: 8 km/h

  • 21 Sep 2019

    Überwiegend sonnig 18°C 4°C

  • 22 Sep 2019

    Sonnig 20°C 6°C

Klar

11°C

Gdansk

Klar

Feuchtigkeit: 93%

Wind: 13 km/h

  • 21 Sep 2019

    Überwiegend bewölkt 17°C 11°C

  • 22 Sep 2019

    Überwiegend sonnig 19°C 9°C

Teilweise bewölkt

10°C

Lublin

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 89%

Wind: 13 km/h

  • 21 Sep 2019

    Bewölkt 16°C 5°C

  • 22 Sep 2019

    Sonnig 19°C 6°C

Parawaning an der Ostsee

Ausländische Urlauber sind oft verwundert, wenn sie die polnischen Strände zum ersten Mal sehen. Auf denen kann man nämlich wegen der vielen Windschütze – Parawan, nur wenig Sand sehen. Was für die Bewohner Polens völlig normal ist, ist für Ausländer ziemlich verrückt. Was haben also die Polen mit dem Parawan? 

Weiterlesen ...
Samstag, 21. September 2019
Hauptmenü
Anzeige

Autor: MacQtosh, Wikimedia Commons
Autor: MacQtosh, Wikimedia Commons

 

Die interessante Vergangenheit und Multikulturalität nicht nur Schlesiens, aber auch Polens und Europas, treffen sich in einem postindustriellen Raum. Das neue Gebäude wird am 26. Juni 2015 eröffnet. 

Von einer Kohlengrube aus dem 19. Jahrhundert zur Kulturzone des 21. Jahrhunderts – so sieht der Weg aus, welchen das Zentrum für Kunst und Geschichte dieser Region durchgegangen ist. Das neue Gebäude des Schlesischen Museum wurde auf dem Platz der alten Kohlengrube „Katowice“ erbaut. Die Idee für diese Institution kam im Jahr 1924. Die lokale Regierung schaute sich die Initiative der Gesellschaft des Museums Schlesiens positiv an. Im 1929 feierte das Museum seine Eröffnung, doch das Gebäude wurde während des Krieges zerstört. Erst jetzt, im 21. Jahrhundert, bekam das Museum einen neuen interessanten Sitz. 

Das neue Zentrum des kulturellen Stadtlebens liegt an der Dobrowolskistraße 1 und beträgt 25 Tausend Quadratmeter Nutzfläche und 6 Tausend Quadratmeter Ausstellungsfläche. Der Hauptteil des Baukomplexes, welcher von österreichischen Riegler Riewe Architekten aus Gras designt wurde, ist das siebenstöckige Gebäude. Die drei unterirdischen Stockwerke sind für die Kunstwerke reserviert. Neben den Quadern aus Glas, sind auch Gebäude aus Ziegeln des alten Bergwerks zu finden. Aus dem 40 Meter hohen Turm des Schachtes „Warszawa“ kann man die ganze Stadtpanorama erblicken. 

Dem Fest der Eröffnung, welches von 26. bis 28. Juni 2015 stattfinden wird, werden Konzerte, Projektionen, Theateraufführungen und Werkstädte begleiten. Während der feierlichen Eröffnung werden die Besucher fünf Dauerausstellungen und drei befristete Ausstellungen sehen, welche die künstlerische Tätigkeit der Schlesier und Polen präsentieren werden. Die 1400 Exponate werden um Multimedia-Ausdrucksmittel erweitert. Die Beschreibungen werden in zwei Sprachen angefertigt – in Polnisch und Englisch (die Beschreibungen der Ausstellung, welche der Geschichte der Region gewidmet ist, werden auch in der schlesischen Mundart und in der deutschen Sprache, verfasst). 

Quelle: culture.pl

 

FB


Twiter


Youtube