fbpx

Der polnische Eiffelturm mit einer außergewöhnlichen Geschichte

Teilen:
Foto: Gabriel Wilk/wikimedia Commons

Der Sender Gleiwitz erinnert an die bekannteste Sehenswürdigkeit Frankreichs. Doch seine Geschichte verbirgt viel mehr als man denken könnte. 

Zum Sender Gleiwitz gehören 3 Gebäude und ein Holzrundfunksender. Dieser ist ganze 111 m und 10 Zentimeter groß, was ihn zur größten Holzkonstruktion der Welt macht. Zur Spitze führen 365 Stufen. 

Geschichte des Senders Gleiwitz

Der erste Rundfunksender in Gleiwitz/Gliwice wurde im Jahr 1925 erbaut, um den Empfang des Reichssenders Breslau auf den deutschen Teil Schlesiens und westliche Teile Polens zu erweitern. 10 Jahre später fiel die Entscheidung, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen, weswegen ein zweiter Rundfunksender an der Tarnogórska-Straße gebaut wurde. 

Anzeige

Am 31. August 1939 ging der Sender Gleiwitz in die Geschichte ein. An diesem Tag führten Nazis eine Provokation durch, welche den Überfall auf Polen rechtfertigen sollte.  SS-Soldaten drangen in den Radiosender ein und täuschten einen Anschlag der Polen vor. Da sich dort jedoch zur dieser Zeit kein Mikrofon befand, scheiterte der Plan zunächst. Letztendlich wurde durch die SS-Soldaten in polnischer Uniform bekannt gegeben, dass sich dieser nun in polnischer Hand befindet. 

Dieser Plan sollte das Eintreten Frankreichs und Großbritanniens in den Konflikt verhindern, was jedoch nicht gelang. 

Nach dem Krieg

In den Nachkriegsjahren wurden vom Sender Gleiwitz verschiedene Rundfunksendungen abgespielt. Später diente er zur Störung von Radio Free Europe. 

Heute ist das Objekt eine Sehenswürdigkeit von Gleiwitz/Gliwice. Zusätzlich dient der Holzturm als Antenne für verschiedene Mobilfunknetze, WLAN und Radiosender. 

 

Quelle: interia

 

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount