Wie sieht es mit der Kriminalität in den polnischen Städten aus?

Teilen:
Foto: Symbolbild / Freepik

Die Experten der Versicherungs-Multiagentur Unilink haben den Bericht „Insurance Navigator – Map of Crime in Poland“ mit einer Rangliste der 100 gefährlichsten Regionen in Polen veröffentlicht. Wo ist man am meisten gefährdet?

Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer

Zunächst ist der allgemeine Anstieg der Zahl der Eigentumsdelikte im gesamten Land hervorzuheben. Das Unilink-Diagramm zeigt deutlich, wie sich die landesweite Zahl dieser Straftaten verändert hat, und nun ja … es sieht nicht gut aus. 

Aleksandra Friedel, Präsidentin von Unilink, kommentiert: “Die landesweite Eigentumsdelikt-Rate scheint im vergangenen Jahr im Vergleich zu vor 9 bis 10 Jahren immer noch recht niedrig zu sein. Gleichzeitig sehen wir jedoch eine Umkehr des nach 2018 sichtbaren Abwärtstrends. Beispielsweise wurden im Jahr 2022 über 80.000 Eigentumsdelikte mehr begangen als im Jahr 2018”.

Anzeige

Wie wurde die Studie durchgeführt?

Im Unilink-Bericht kann man nachlesen, dass das Statistische Hauptamt (poln. Generalny Urząd Statystyczny GUS) vor einiger Zeit Angaben zur Zahl und Häufigkeit der Straftaten im gesamten Jahr 2022 gemacht hat. Hierzu zählen auch Eigentumsdelikte. Zu dieser Gruppe gehören vor allem: Betrug, Diebstahl, Einbruch, Zerstörung sowie Beschädigung fremden Eigentums oder Unterschlagung.

Unilink weist darauf hin, dass es gut ist, die Zahl solcher Straftaten pro 10.000 Einwohner eines bestimmten Gebiets umzurechnen. Dies ist aufgrund der großen Diversität der Einwohnerzahlen in den 380 untersuchten Kreisen und Städten mit Kreisrechten gerechtfertigt.

Nicht nur Großstädte sind gefährlich

Interessanterweise sind nicht nur Großstädte gefährlich. Ähnliche Analysen auf der Grundlage von Daten aus früheren Jahren zeigten, dass es im Land sehr große Unterschiede bei den Kriminalitätsraten gibt. Ein gutes Beispiel für die Differenzierung der Ergebnisse ist die Situation in Leslau/Włocławek und im Kreis Kalisch/Kalisz. Dort gibt es einen zweiundzwanzigfachen Unterschied in der Zahl der Eigentumsdelikte pro 10.000 Einwohner (Leslau/Włocławek – 373, Krei Kalisch/Kalisz – 17).

Doch wie schneiden die größten Städte in diesem Ranking ab?

  • Breslau/Wrocław – 5. schlechtestes Ergebnis im Land

  • Danzig/Gdańsk – 10. schlechtestes Ergebnis im Land

  • Posen/Poznań – 18. schlechtestes Ergebnis im Land

  • Warschau/Warszawa – 19. schlechtestes Ergebnis im Land

  • Krakau/Kraków – 30. schlechtestes Ergebnis im Land

  • Lodz/Łódź – 40. schlechtestes Ergebnis im Land

Anna Borysiuk-Biernat, Unilink-Versicherungsagentin, fügt hinzu:

“In manchen Städten wurde im vergangenen Jahr jeder hundertste oder sogar jeder fünfzigste Mensch ausgeraubt oder betrogen. Ein solches Ergebnis stellt ein erhebliches Risiko dar, gegen das es sich lohnt, sich zu versichern. Dies umso mehr, als beim Vergleich der Zahl der Eigentumsdelikte aus den Jahren 2021 und 2022 häufig lokale Steigerungen erkennbar sind. Im Jahr 2022 stellte die Polizei in Bromberg/Bydgoszcz und Warschau/Warszawa 10 % mehr Eigentumsdelikte fest als im Vorjahr. Der entsprechende Anstieg in Krakau/Kraków beträgt 7 %. Schlimm ist die Lage auch in Breslau/Wrocław, wo im Jahr 2022 ein jährlicher Anstieg der Zahl der Eigentumsdelikte um bis zu 15 % zu verzeichnen war”.

Auch die Umgebung großer Städte kann gefährlich sein, wie das Beispiel der Bezirke Wołomin und Średzki zeigt. Stadtteile mit den niedrigsten Eigentumsdeliktraten sollten außerhalb von Städten mit Kreisrechten gesucht werden. Eine weitere interessante Beobachtung betrifft die Teilung des Landes entlang der Ost-West-Achse. Es stellt sich heraus, dass der östliche Teil Polens sicherer ist.

Welche materiellen Güter sind am stärksten gefährdet?

Der Bericht zeigt auch, dass bei Eigentumsdelikten Autos und Wohneigentum am stärksten gefährdet sind. Grundstücke, Häuser und Autos sind für die meisten Polen die wertvollsten Vermögenswerte. Unilink berichtet dabei, dass die Versicherer mit einer breiten Palette von Versicherungspolicen reagieren. Bei Autos handelt es sich um eine Kfz-Versicherung, die das Diebstahlrisiko berücksichtigt.

Ranking der gefährlichsten Regionen in Polen

  1. Leslau/Włocławek

  2. Kattowitz/Katowice

  3. Liegnitz/Legnica

  4. Hirschberg/Jelenia Góra

  5. Breslau/Wrocław

  6. Stolp/Słupsk

  7. Zoppot/Sopot

  8. Bezirk Polkowice

  9. Schwientochlowitz/Świętochłowice

  10. Danzig/Gdańsk

Quelle: antyweb

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount