Streik der Krankenschwestern. „Wir wollen den Hochbetrieb in Politik ausnutzen“

Teilen:

Ein Warnungsstreik der Krankenschwestern und der Hebammen fand am Dienstag statt. Die Protestierenden verlangen eine Gehaltserhöhung um 1500 PLN, bessere Arbeitsbedingungen und die Feststellung der Krankenschwesternanzahl bei kontrahieren der medizinischen Dienstleistungen von dem Nationalen Gesundheitsfonds. 

In Polen gibt es ca. 270 Krankenschwestern. Gestern anstatt den Internationalen Krankenschwesterntag zu feiern, protestierten sie. Ein zweistündiger Streik wurde in diesen Einrichtungen organisiert, die sich gesetzmäßig auf der entsprechenden Etappe des Kollektivstreits befinden. In übrigen Einrichtungen arbeiteten die Krankenschwestern in schwarzen Hemden mit den Plaketten „Dieser Beruf stirbt aus“. Die Aktion wird von der Berufsselbstverwaltung unterstützt. 

Der Warnungsstreik wurde u.a. in zwei Krankenhäuser in Masowien durchgeführt. Ein symbolischer Protest fand in anderen Einrichtungen statt. Zofia Czyż, Mitglied der Staatsverwaltung der Gesamtpolnischen Arbeitsgewerkschaft der Krankenschwestern und Hebammen, erklärte, dass die Krankenschwestern nicht nur um bessere Arbeitsbedingungen kämpfen, sondern auch um die Sicherheit der Patienten. Die Anzahl der Krankenschwestern pro Patienten müsse von dem Nationalen Gesundheitsfonds festgestellt werden. 

Anzeige

Mehrere Hunderte Krankenschwestern und Hebammen aus kleinpolnischen Krankenhäusern umkreisten den Hauptring im Krakau. Alle trugen schwarze Kleidung. Mit den Protestierenden traf sich Andrzej Duda, der Präsidentschaftskandidat der Partei PiS (Recht und Gerechtigkeit). In Posen trugen die Krankenschwestern schwarze T-Shirts mit der Aufschrift „Die polnische Krankenpflege stirbt“. Weiter wurden Happenings organisiert. 

Die Krankenschwestern protestierten in ganz Polen. Ein gesamtpolnischer Protest solle im September stattfinden. 

 

Quelle: polskieradio.pl

 

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount