fbpx

Fachkräftemangel. Handbremse für die Wirtschaft

Teilen:

Der polnischen Wirtschaft steht eine neue Herausforderung bevor. Mehr als 50% der Arbeitgeber deklariert, dass sie sich mit Einstellungsproblemen messen müssen, was wiederum Einfluss auf die Entwicklung ihrer Unternehmen nimmt. Ein Drittel der Unternehmen kann aus diesem Grund keine neuen Verträge schließen. Mehr als 12% ist der Meinung, dass Personalengpässe dafür verantwortlich sind, dass ihre Unternehmen auf Investitionen verzichten oder sie einschränken – das geht aus dem neuesten Arbeitsmarktbarometer von Work Service hervor. 

Die neuesten Daten aus dem Statistischen Hauptamt für das zweite Vierteljahr 2017 zeigen, dass die polnische Wirtschaft um 3,9% im Jahresvergleich wächst. Die Industrieproduktion ist sogar um 6,2% gewachsen. Von der guten Konjunktur ist auch die Baubranche gezeichnet. Seit Jahresanfang hat man begonnen knapp 125 Tsd. Wohnungen zu bauen also um 23% mehr als im selben Zeitraum 2016. Damit man jedoch den Verpflichtungen, die mit neuen Aufträgen verbunden sind, nachkommen kann, braucht man auch immer mehr Personal. Seit 2013   verringert sich ständig die Zahl der auf dem Arbeitsmarkt verfügbaren Fachkräfte. Dies ist zum einen auf die niedrigere Arbeitslosenrate zurückzuführen und zum anderen, auf die schrumpfende Zahl der Arbeitnehmer im Produktionsalter, sowie auf die Auswanderung. 

Anzeige

Das Arbeitnehmerdefizit macht den Unternehmen zu schaffen, denn 50,8% deklarierte bereits, dass sie zuletzt Probleme mit der Anwerbung qualifizierter Mitarbeiter hatte. Dies ist um 15% mehr als im Vorjahr und somit das höchste Ergebnis, das je im Arbeitsmarktbarometer eingetreten ist – berichtet Work Service. Diese nicht gerade einfache Lage wirkt sich negativ auf das Funktionieren der Unternehmen aus. Unter Arbeitgebern, die mit diesem Problem konfrontiert wurden, deklarieren 68,1%, dass dies direkten Einfluss auf ihre Geschäfte hat. 

Anzeige

“Der Fachkräftemangel beeinträchtigt die unternehmerische Tätigkeit und wir können davon ausgehen, dass dieses Problem noch stärker in der gesamten Wirtschaft präsent wird. Unsere Daten verdeutlichen, dass bereits jetzt 32,6% der Unternehmen aufgrund von Personalmangel dazu gezwungen ist, auf neue Aufträge zu verzichten. Aus demselben Grund entscheidet sich 12,8% auf Investitionen zu verzichten oder sie einzuschränken, was im Wesentlichen die Entwicklungsperspektive ausbremst. Auch deswegen ist der Zugang zum Humankapital die Hauptherausforderung für die polnische Wirtschaft, denn unter diesen Bedingungen hat er den Vorsprung, der über entsprechendes Personal verfügt” – kommentiert Maciej Witucki, der Vorstandsvorsitzende von Work Service.

62% der Großunternehmen hatte in letzter Zeit Probleme mit Personalbeschaffung. Darunter leidet vor allem der Dienstleistungs- und Produktionssektor, also die großen Wirtschaftszweige, die über die Stärke der Wirtschaft entscheiden. In den Woiwodschaften Oppeln und Niederschlesien beklagt sich sogar über 70% der Firmen über Personalengpässe.

Bei der derzeitigen Wirtschaftslage sehen wir, dass die Arbeitnehmernachfrage das Angebot übersteigt. Unsere Daten zeigen, mit welcher Bedrohung sich die polnische Wirtschaft langfristig messen muss. Ohne ein höheres Arbeitnehmerangebot könnten viele Unternehmen scheitern. Bereits jetzt beobachten wir erste Abhilfemechanismen u.a. in Form von Anwerbung von Arbeitskräften aus dem Ausland oder Nutzung von Zeitarbeitsfirmen – so Maciej Witucki.

Personalengpässe = höhere Löhne?

Der Fachkräftemangel ist ein enormes Problem vor allem für Kleinunternehmen. Hier bedeutet eine Person weniger einem spürbaren Verlust. Auch deswegen ist der Anteil der Arbeitgeber, die keine neue Aufträge beanspruchen unter Kleinunternehmer mit 35,3% der höchste. 25% der Unternehmen, die Probleme mit der Personalbeschaffung haben, kann deswegen keine neuen Märkte erobern und für 27,8% der Firmen in Polen, bedeuten Personalengpässe höhere Personalkosten. 

Nutznießer dieser Probleme der Zeitarbeitsunternehmen sind Arbeitnehmer. Der immer stärker werdende Wettkampf spiegelt sich in höheren Löhnen wieder. Das bedeutet wiederum höhere Arbeitskosten. In den letzten Monaten beobachteten wir einen Anstieg der Löhne im Unternehmenssektor um 5% im Jahresvergleich, doch diese Dynamik kann noch mal in den kommenden Monaten beschleunigen, u.a. durch die Ankündigungen zum wachsenden Mindestlohn – erklärt Andrzej Kubisiak von Work Service. 

 

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount