Bier für einen guten Zweck

Ohne Wasser gibt es kein Leben und… Bier. Eine polnische Brauerei hat ein Pilsener für einen guten Zweck gebraut

Teilen:
Bier

Mehr als 85% der Moore wurden für die Holz- und Forstindustrie entwässert. Naturschützer schlagen Alarm: “Moore sind ein wichtiger Teil unserer Überlebensstrategie”. Deshalb hat eine polnische Craft-Brauerei beschlossen, daran zu erinnern und ein einzigartiges Bier zu brauen.

Feuchtgebiete machten früher etwa 18% der polnischen Landfläche aus. Heute sind viele Moorgebiete durch menschliche Aktivitäten zerstört worden. Die Degradierung geht mit erhöhten Emissionen und sogar mit dem Aussterben von Arten einher. Die Brauerei Nepomucen beschloss, auf das Umweltproblem aufmerksam zu machen mit… einer Dose Pils-Bier.

Anzeige

Bier für die Feuchtgebiete

Das ‚From the Wetlands‘-Bier ist nicht nur ein untergäriges Pils. Die Brauerei Nepomucen (auch bekannt als Nepo Brewing) hat bei der Entwicklung des Bieres mit dem Centrum Ochrony Mokradeł (Zentrum zur Erhaltung der Feuchtgebiete) zusammengearbeitet. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein Bier, das für den Schutz von Feuchtgebieten wirbt.

Anzeige

Ohne Wasser gibt es kein Leben, aber auch kein Bier

“Wir haben beschlossen zu handeln. Das Zentrum zur Erhaltung der Feuchtgebiete führt sehr legitime Aktivitäten durch, braucht aber die richtige Unterstützung. Daher war es unerlässlich, zusätzliche Räumlichkeiten zu schaffen, um ihre Aktivitäten zu fördern. Als Handwerksbrauerei ist es natürlich das Beste, ein Bier zu brauen, um auf die Möglichkeit der Unterstützung aufmerksam zu machen“, erklärt Paul Pistolin von Nepo Brewing.

Wie entstand ein Bier, das den Feuchtgebieten gewidmet ist? “Wir haben uns für unser Markenzeichen, ein Bier mit Fichtennadeln, entschieden. So ist das Hoppy Forest Pils entstanden”. Neben dem natürlichen heimischen Zusatz von Nadelbäumen wird das Bier ausschließlich mit polnischen Hopfensorten gehopft, wie Pistolin betont. 

Die Brauerei verwendete die Hopfen-Sorten Zula, Vermelho und Lubelski zum Brauen des Bieres. Alle Zutaten sollen auf die Schönheit der umgebenden Natur verweisen.  

“Das Wichtigste an diesem Projekt ist meiner Meinung nach, dass wir eine neue breite Masse an Menschen erreichen, die sich vielleicht gar nicht bewusst sind, wie wichtig Feuchtgebiete für die Natur sind, dass ihr Schutz sehr wichtig ist, um die Klimakatastrophe aufzuhalten, und dass es einen Verein gibt, der seit vielen Jahren im Bereich des Feuchtgebietsschutzes aktiv ist, aber unsere Unterstützung braucht“, erklärt Paweł Pistolin.

Das Klima verändert den Geschmack des Bieres

Es ist bereits klar, dass sich das Klima durch die Veränderung der Umwelt und der Emissionen verändert. Diese Veränderungen werden sich auch auf die Qualität und Quantität des Hopfens auswirken, und diese Faktoren werden wiederum den Geschmack und den Preis des Bieres in der Zukunft beeinflussen. 

Bier ist nach Wasser und Tee das Getränk, das weltweit am häufigsten und am liebsten konsumiert wird. Die Tradition des Bierbrauens in Mitteleuropa reicht mindestens bis in die Jungsteinzeit (etwa 3500-3100 v. Chr.) zurück.

Quelle: zielona.interia

Foto: Facebook/Browar Nepomucen 

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount