fbpx

Der polnische Musikmarkt

Teilen:

 

Der Verkauf von Musik per Internet wird immer populärer. Spotify, WiMP und Deezer zählen zu den beliebtesten Internetseiten, die Musikstreaming anbieten. In der ersten Hälfte 2014 kauften 61% mehr Polen als im vorherigen Jahr den Zugang zu den legalen Musikquellen. Das bedeutet aber keinesfalls den Tod der CDs. Dieser Datenträger ist weiterhin populär unter den älteren Musikliebhabern. 

Der polnische Musikmarkt befindet sich in guter Lage. In der ersten Hälfte 2014 wurde er auf 79 Mio. PLN geschätzt – um 0.6% mehr als in vorherigem Jahr. Am größten wird der Musikmarkt von dem digitalen Musikhandel beeinflusst, der schon im Jahr 2014 fast 25% des gesamten Musikmarkts ausmachte. Die Polen benutzen weiterhin z.B. i Tunes, wo für Download eines konkreten Musikstücks bezahlt wird. Populärer wird aber der Streamingservice wie Deezer, Spotify oder WiMP, der beim Kauf einer Monatsgebühr den Zugang zu 25 Mio. Musikdateien ermöglicht. 61% mehr Internetbenutzer als in vorherigem Jahre kauften den Zugang zu solchem Service.

Dem Verkauf von traditionellen CD-Platten, die bereits tot sein sollten, geht es ganz gut. Mal ist es besser, mal schlechter, durchschnittlich bleibt er aber auf dem gleichen Niveau. Die kleinen Schwankungen hängen von dem Repertuare, der im jeweiligen Jahr vorgeschlagen wird, ab. Wenn im einen Jahr David Guetta, Mark Knopfler oder solche Bands wie Metallica oder U2 ein neues Album herausgeben, bedeutet es auch die Verkaufserhöhung – erklärt Jan Kubicki, Vorsitzender von Universal Music Polska.

Anzeige

In der ersten Hälfte des Jahres 2014 ist der Verkauf von CD-Platten um knapp 5% gesunken, er macht aber weiterhin 70% des ganzen Musikhandels aus. Der digitale Musikhandel ist hauptsächlich auf junge Empfänger gerichtet. Die traditionellen Musikträger werden eher von etwas älteren Menschen gewählt. Die Mehrheit der CD-Käufer bilden Personen, die älter als 35 sind. Im Jahr 2014 verkaufte sich auf CD-Platten die Jazzmusik am besten.   

Ein Teil des Musikmarkts bilden die so genannten „recorded income”, also die Einnahmen, die nicht von der Musik selbst, sondern von den, was es um die Musiker passiert, das heißt von Konzerten, Werbung und der Teilnahme von Musikern in verschiedenen Aktionen und Kampagnen. Der Meinung der Experten nach habe sich die Musikbranche in letzten Jahren nicht viel verändert. Die Musiker funktionieren auf dem Musikmarkt nach den gleichen Prinzipien wie früher. Verändern haben sich nur die Formen, mit welchen die Künstler ihre Musik in Einkommen umsetzen können. 

Der heutige Musikmarkt bietet auch mehr Möglichkeiten für die Debütanten an. Vor fünf Jahren konnte man sich gar nicht denken, Musik von Anfängern im Radio zu hören. Heute schaffen es viele junge Künstler in die Charts. Beispiele dafür sind Kasia Popowska, Margaret oder Dawid Podsiadło (David Ross). Hilfreich sind die populären Musikshows wie z. B. „The Voice of Poland“, „Must be the Music. Tylko muzyka“ oder „X-Factor“. 

Quelle: wprost.pl

 

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount