Reisen zu polnischen Brauereien

Jeder, der Bier liebt, muss unbedingt einmal im Leben eine Brauerei besuchen. Und in Polen gibt es dazu viele Gelegenheiten.  

Weiterlesen ...
Donnerstag, 30. Juni 2022
Hauptmenü
Anzeige

Symbolbild/Pixabay
Symbolbild/Pixabay

Die verkaufte Produktionsmenge der polnischen Industrie ist im Mai in Festpreisen um 15% höher ausgefallen als im gleichen Vorjahresmonat, meldet das Statistikamt GUS in Warschau. Dabei legte die Produktion im Bergbau um 17,9%, in der verarbeitenden Industrie um 15,2%, bei den Energieversorgern um 12,1% und in der Wasser- und Abfallwirtschaft um 11,0% zu.

Innerhalb der verarbeitenden Industrie wurden die stärksten Zuwächse in der Druck- und Datenträgerindustrie (+35,4%), dem Fahrzeugbau außerhalb der Automobilindustrie (+26,8%), der Koksproduktion und Mineralölverarbeitung (+25,5%) sowie in der Metallverarbeitung (+24,5%) erzielt. Niedriger als im gleichen Vorjahresmonat fiel die Produktion nur in zwei Bereichen aus – der elektronischen und optischen Industrie (-5,7%) und der Bekleidungsindustrie (-2,8%).

Die Erzeugerpreise in der Industrie kennen unterdessen weiterhin nur eine Richtung: nach oben: Im Mai lagen sie um 24,7% höher als im gleichen Vorjahresmonat, nach einem Anstieg um 24,1% im April. Am stärksten zogen dabei erwartungsgemäß die Preise der Energieversorger mit 45,4% an, gefolgt vom Bergbau mit 24,3%, der verarbeitenden Industrie mit 22,1% und der Wasser- und Abfallwirtschaft mit 7,0%.

 

Torsten Stein / nov-ost.info

 

 

 

FB


Twiter


Youtube