Windsurfing in Polen. Hier kann man richtig Wellenreiten!

Windsurfen in Polen? Na klar! Im Land gibt es viele Gewässer, welche perfekt dafür geeignet sind, um diese Sportart zu betreiben, und eins hat sogar eine der besten Bedingungen in ganz Europa!

Weiterlesen ...
Sonntag, 25. Juli 2021
Hauptmenü

Eurostat - das statistische Amt der EU veröffentlichte eine Zusammenstellung der europäischen Regionen nach dem Bruttoinlandsprodukt. Polen liegt dabei deutlich unter dem EU-Durchschnitt. Nur die Hauptstadtregion Warschau/Warszawa ragt unter den anderen Gebieten hervor, kann sich jedoch mit den reichsten Regionen nicht einmal annähernd messen.

Der EU-Durchschnitt des Pro-Kopf-BIP liegt bei 30.200 der Kaufkraftparität (KKP). In Polen betrug das Pro-Kopf-BIP im Jahr 2018 – 21.400, was 71 % des EU-Durchschnitts entspricht. Eurostat stellte den Bericht auf einer Karte gegliedert nach Regionen vor (manchmal ist eine Region das ganze Land, manchmal - wie im Falle Polens - mehrere Woiwodschaften). Dank dieser Angaben kann man klar feststellen, dass Polen weit unten liegt.

Warszawa/Warschau zeichnet sich positiv aus.Am schwächsten hingegen ist die Woiwodschaft Lublin, wo das Pro-Kopf-BIP nur 48 % des EU-Durchschnitts beträgt. In der Woiwodschaft Ermland - Masuren lag das Ergebnis bei 49 %, im Karpatenvorland und Podlachien jeweils bei 50 %. 

Die Makroregion Woiwodschaft Masowien schneidet definitiv am besten ab, es ist der einzige Teil Polens, wo der EU-Durchschnitt übertroffen wurde. 2018 betrug das Pro-Kopf-BIP hier 114 % des EU-Durchschnitts. Mit einem Ergebnis von 156 % des EU-Durchschnitts liegt die Warschauer Region weit über dem Durchschnitt.

In der gesamten Europäischen Union reicht die Quote von 263% in Luxemburg bis 30 % in Mayotte. Am schwächsten in Europa fallen die bulgarischen Regionen Severozapade und Severentsentralen aus (34% bzw. 35% des EU-Durchschnitts).

Die heuer veröffentlichte Liste der europäischen Regionen nach Bruttoinlandsprodukt beschreibt das Jahr 2018, da Eurostat viel Zeit braucht, um alle Daten zu sammeln.

Quelle: eurostat

FB


Twiter


Youtube