Wie können Ausländer eine polnische PESEL-Nummer bekommen?

Alle Ausländer, die in Polen leben, können sich anmelden lassen und dadurch eine PESEL-Nummer erhalten. Wer keinen Wohnsitz in Polen hat, kann die Nummer per Antrag bekommen. 

Weiterlesen ...
Donnerstag, 03. Dezember 2020
Hauptmenü
Anzeige

Symbolbild / Pixabay
Symbolbild / Pixabay

Die Verwaltung der Wojewodschaft Zachodniopomorskie (Westpommern) hat die Genehmigung für den Bau des Straßentunnels zwischen den auf den Inseln Usedom und Wolin gelegenen Stadtteilen von Świnoujście (Swinemünde) erteilt.

Laut Pressemitteilung der Verwaltung wurde das entsprechende Dokument am Montag (7.Oktober) vom Wojedowoden Tomasz Hinc unterzeichnet. Aus diesem Anlass waren eine knappe Woche vor den Parlamentswahlen auch Infrastrukturminister Andrzej Adamczyk, Schifffahrtsminister Marek Gróbarczyk und mehrere Abgeordnete der Regierungspartei PiS nach Świnoujście gereist.

Beauftragt mit dem Tunnelbau ist ein Konsortium des österreichischen Baukonzerns Porr mit der türkischen Gülermak und Energopol-Szczecin. Die entsprechende Vereinbarung war bereits im September vergangenen Jahres unterzeichnet worden. Der Auftragswert liegt bei 793 Mio. PLN (183 Mio. EUR), von denen 85% aus EU-Mitteln und die restlichen 15% aus Haushaltsmitteln der Stadt Świnoujście aufgebracht werden. Die Bauaufsicht übernimmt SWECO im Rahmen eines Auftrags im Wert von 21,6 Mio. PLN (5 Mio. EUR).

 Der aktuellen Aussendung zufolge soll bereits in den kommenden Tagen mit den Bauvorbereitungen begonnen werden. Der bisherige Zeitplan sieht den Beginn der Tunnelbohrarbeiten auf der Usedomer Seite bis März 2021 und den vollständigen Abschluss der Bauarbeiten im September 2022 vor. Der Tunnel unter der Świna (Swine) soll im Schildvortrieb mittels einer rund 100 m langen Tunnelbohrmaschine gebaut werden. Die Tunnelröhre selbst wird 1,48 km lang, hinzu kommen knapp 2 km Zufahrtsstraßen. Bislang ist Świnoujście von Wolin aus nur per Fähre zu erreichen.

 

Sven Otto/nov-ost.info

 

FB


Twiter


Youtube