Wissenswertes über den Polnischen Unabhängigkeitstag

Am 11. November feiert man in Polen den Unabhängigkeitstag. Dies ist ein Nationalfeiertag zum Anlass der Wiedererlangung der Unabhängigkeit durch Polen nach 123 Jahren Teilung.

Weiterlesen ...
Freitag, 09. Dezember 2022
Hauptmenü

Zwischen 2004 und 2017 wuchs der Wert des polnischen Lebensmittelexports um 22 Mrd. Euro, also um ganze 421%. Früher kauften Menschen polnische Nahrungsmittel wegen des Preises, heutzutage ist auch die Qualität ein entscheidender Faktor.

„Heute haben polnische Brands ihren eigenen Ruf und werden im Ausland geschätzt, gewählt wegen der geschmacklichen Vorzüge und der Qualität, nicht unbedingt wegen des Preises. Unserer Meinung nach kommt jetzt die Zeit der polnischen Produzenten, wo sie zeigen können, dass sie in der Lage sind den anspruchsvollsten Geschmäcken gerecht zu werden und sogar die spezifischsten Nischen zu füllen“ - glaubt Renata Dutkiewicz, Direktorin für Lebensmittelindustrie und Warenrotation bei Bank Zachodni WBK (BZ WBK).

Aus den Daten des polnischen Finanzministeriums folgt, dass im letzten Jahr der Wert des polnischen Exports von Ernährungs- und Agrarprodukten den Rekordstand von 27,3 Mrd. Euro erreichte, was einen jährlichen Wachstum von 12% bedeutet. Mehr als 80% des Lebensmittelexports aus Polen bleibt in der Europäischen Union, die meisten Produkte landen in Deutschland (24%), Großbritannien (9%) und den Niederlanden (6,2%). Man muss aber auf darauf hinweisen, dass die gesunde Ernährung in diesen Ländern sehr populär sei.

Der Bericht von der Firma Mintel zeigt, dass fast ein Drittel aller neuen Produkte der Kategorie Nahrung und Getränke, die zwischen Oktober 2016 und September 2017 eingeführt wurden, die Bezeichnung „Bio“ hatten. Unter diesem Begriff verstecken sich solche Ausdrücke wie „organisch“, „ohne künstliche Zusatz- und Konservierungsstoffe“, „GVO frei“, „100% natürlich“ oder „Vollkorn“. Wobei die zwei ersten Begriffe am häufigsten genutzt werden. Dutkiewicz erklärt, dass die gesunde Ernährung ein Trend ist, der das Potenzial für Produzenten aus jedem Untersegment der Nahrungsmittelindustrie ausschöpfen lässt. Deswegen wird dieser Trend ein der wichtigsten in der Brache, inspiriert nicht nur vom Ausland, sondern auch von der Binnennachfrage.

Experten von Mintel und der Bank BZ WBK sind überzeugt, dass für viele polnische Produzenten der europäische Markt nur der Anfang für ihre Exporttätigkeit ist. Der Onlineportal Statista informierte, dass die Einnahmen, die von dem Weltmarkt der funktionellen Lebensmittel in 2017 generiert wurden, fast 300 Mrd. Dollar erreichten. Bis 2022 soll dieser Umsatz sogar auf 442 Mrd. Dollar steigen. Dementsprechend können polnische Produzenten zusammen mit dem Bio-Markt nícht nur auf europäischer, sondern auch globaler Ebene wachsen.

Quelle: BZ WBK / Mintel

FB


Twiter


Youtube