1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Teilweise bewölkt

22°C

Warszawa

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 54%

Wind: 11.27 km/h

  • 19 Sep 2018

    Überwiegend sonnig 27°C 15°C

  • 20 Sep 2018

    Überwiegend sonnig 27°C 15°C

Sonnig

25°C

Wroclaw

Sonnig

Feuchtigkeit: 39%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Sep 2018

    Überwiegend sonnig 30°C 17°C

  • 20 Sep 2018

    Überwiegend sonnig 30°C 16°C

Sonnig

23°C

Poznan

Sonnig

Feuchtigkeit: 46%

Wind: 11.27 km/h

  • 19 Sep 2018

    Überwiegend sonnig 27°C 15°C

  • 20 Sep 2018

    Teilweise bewölkt 28°C 16°C

Sonnig

22°C

Kraków

Sonnig

Feuchtigkeit: 56%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Sep 2018

    Sonnig 26°C 12°C

  • 20 Sep 2018

    Sonnig 26°C 12°C

Sonnig

23°C

Opole

Sonnig

Feuchtigkeit: 44%

Wind: 22.53 km/h

  • 19 Sep 2018

    Sonnig 26°C 15°C

  • 20 Sep 2018

    Sonnig 27°C 15°C

Sonnig

23°C

Gdansk

Sonnig

Feuchtigkeit: 57%

Wind: 11.27 km/h

  • 19 Sep 2018

    Überwiegend sonnig 24°C 15°C

  • 20 Sep 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 15°C

Überwiegend bewölkt

24°C

Lublin

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 50%

Wind: 17.70 km/h

  • 19 Sep 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 12°C

  • 20 Sep 2018

    Sonnig 26°C 11°C

Das polnische Bildungssystem

Das polnische Bildungssystem unterscheidet sich deutlich von dem System in Deutschland. Wie der Bildungsprozess der polnischen Kinder aussieht, erfahren Sie hier. 

Weiterlesen ...
Mittwoch, 19. September 2018
Hauptmenü
Anzeige

Laut dem Beratungsunternehmen Grant Thornton gibt es Indizien, die auf steigenden Inflationsdruck deuten. So dürften auch die Preise in den kommenden Quartalen ansteigen.
Laut dem Beratungsunternehmen Grant Thornton gibt es Indizien, die auf steigenden Inflationsdruck deuten. So dürften auch die Preise in den kommenden Quartalen ansteigen.

Nach dem überraschenden Rückgang der Inflationsrate im Februar, brachte März auch eine unerwartete Verbilligung von Waren und Produkten.

Entgegen den Prognosen erreichte die Inflationsrate im März 1,4%, was einen Rückgang um 0,1% entspricht - informierte das Statistische Hauptamt GUS. Dies kommt insofern überraschend, denn erwartet wurde ein Anstieg auf 1,6%. Dementsprechend ist März bereits der vierte Folgemonat mit fallender Inflationsrate. Das statistische Hauptamt hat jedoch in der Aussendung keine detaillierten Angaben, über Waren und Produkte, die entweder teuer oder billiger wurde. Dies wird erst Mitte März angegeben. Zurzeit ist jedoch bekannt, dass Lebensmittel um 0,1% und Kraftstoffe um 0,9% billiger als im Vormonat waren. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verbilligten sich die Kraftstoffe um 2,3%. Lebensmittel sind wiederum um 3,7% teuer geworden.  

Preise werden steigen

Laut dem Beratungsunternehmen Grant Thornton gibt es Indizien, die auf steigenden Inflationsdruck deuten. So dürften auch die Preise in den kommenden Quartalen ansteigen. Darauf deutet auch eine Studie des Unternehmens, die besagt, dass bereits 44% der mittleren und großen Unternehmen, die Preise in den kommenden 12 Monaten anheben wollen. Dazu werden sie von der steigenden Nachfrage sowie dem Vertrauen in die Konjunktur in der Zukunft ermuntert.

Man darf nicht vergessen, dass sich steigende Löhne und steigender Konsum bei der Inflationsrate mit drei-vier Quartalen Verspätung bemerkbar machen. Wir können also davon ausgehen, dass die steigenden Arbeitskosten, die bereits 2017 spürbar waren, noch nicht von den Unternehmern auf die Kunden übertragen worden sind. Das wird aber wahrscheinlich in den kommenden Monaten passieren, also können die Preise tatsächlich steigen - erklärt Mariusz Maik von Grant Thornton.

Quellen: GUS / Grant Thornton

FB


Twiter


Youtube