1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Überwiegend bewölkt

25°C

Warszawa

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 60%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    vereinzelte Gewitter 27°C 17°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 30°C 20°C

Überwiegend bewölkt

27°C

Wroclaw

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 39%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 30°C 16°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 32°C 20°C

Überwiegend bewölkt

27°C

Poznan

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 32%

Wind: 11.27 km/h

  • 19 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 30°C 16°C

  • 20 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 30°C 18°C

Überwiegend bewölkt

26°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 51%

Wind: 0.00 km/h

  • 19 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 28°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 29°C 17°C

Überwiegend bewölkt

26°C

Opole

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 50%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 28°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 31°C 18°C

Bewölkt

25°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 41%

Wind: 17.70 km/h

  • 19 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 26°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 28°C 16°C

Überwiegend bewölkt

27°C

Lublin

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 44%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 28°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 29°C 16°C

Neue Verjährungsfristen in Polen

Bisher waren sehr lange Verjährungsfristen ein enormes Problem in Polen. Die regelmäßige Verjährungsfrist betrug 10 Jahre. Dies führte dazu, dass in diesem Zeitraum keine Rechtssicherheit und kein Rechtsfrieden geboten waren. Während dieser Frist konnte man jeder Zeit seine Ansprüche geltend machen. Um gegen dieses Problem vorzugehen wurde ab dem 9. Juli 2018 die regelmäßige Verjährungsfrist verkürzt. Der Gesetzgeber entschloss sich aber auch, manche andere Verjährungsfristen zu verlängern und auch andere Änderungen vorzunehmen. 

Weiterlesen ...
Sonntag, 19. August 2018
Hauptmenü

Das Land an der Weichsel ist immer attraktiver für Unternehmer aus der Eidgenossenschaft. Innerhalb der letzten 20 Jahre flossen Richtung Polen im Rahmen ausländischer Direktinvestitionen satte 17,5 Mrd. Zloty.

Aus dem Bericht “Zusammenarbeit, Wachstum, Innovation. 20 Jahre der schweizer Investitionen in Polen”, der von der Beratungsfirma Deloitte zusammen mit der Polnisch-Schweizerischen Wirtschaftskammer vorbereitet wurde, geht hervor, dass die polnischen Ausfuhren in die Schweiz innerhalb der letzten 20 Jahre neunfach gestiegen sind. Polen ist nicht mehr nur die Montagewerkstatt für ausländische Unternehmen. Immer öfters sind Standorte an der Weichsel für die Entwicklung innovativer Technologien verantwortlich.

Schweizer Unternehmen in Polen

Bereits 17,5 Mrd. Zloty investierten Unternehmen aus der Schweiz in Polen. Dementsprechend ist die Eidgenossenschaft nach den Vereinigten Staaten der zweitgrößte Investor in Polen, der nicht EU-Mitglied ist. An der Weichsel sind bereits solche namhafte Unternehmen, wie etwa Roche oder Stadler vertreten, aber auch unzählige aus der Lebensmittel-, Consulting- sowie Kommunikationsbranche.

Zu den Leitsektoren, die Innovationen in Polen entwickeln, zählt die Biomedizin. Wir in Roche wissen, dass es keine Innovation ohne konsequenten Geldaufwand im Bereich von Forschung und Entwicklung gibt. Deswegen erreichten unsere Investitionen in diesem Bereich innerhalb der letzten zwei Jahre mehr als eine Milliarde Zloty - so Wiktor Janicki, der Generaldirektor Roche Polska.

Polen ist auch für Investoren auch deswegen attraktiv, weil in vielen Wirtschaftssparten ist der Markt noch nicht gesättigt.  

Diese Beziehungen sind wichtig für uns aber auch für die Schweiz. In vielen Bereichen unterscheiden wir uns, aber diese Unterschiede sorgen dafür, dass wir ein gutes Verhältnis haben. Polen braucht den Investitionsfluss. Investoren aus der Schweiz suchen wiederum nach Plätzen, wo die Investitionserträge hoch sind - erklärt Julia Patorska von Deloitte.

 

Attraktives Polen

Viele Investoren aus dem Ausland unterstreichen, dass niedrige Arbeitskosten nicht entscheidend für die Investition an der Weichsel waren.

In Polen sind die Arbeitskosten nach wie vor sehr attraktiv. Wir haben sich für Polen entschieden, weil der polnische Mark ein Inlandsmarkt ist. Die polnische Bahn und Infrastruktur bedingt einer Modernisierung. Stadler begann mit dem Standortbau in Siedlce in 2007. Innerhalb von 10 Jahren haben wir ca. 400 Züge hergestellt, die vor allem für den Export gedacht waren - unterstrich Christian Spichinger von Stadler.

Im Bericht von Deloitte weisen die schweizer Unternehmen darauf hin, dass für Polen, die hohe Qualifizierung und Kompetenzen der Arbeitnehmer zusammen mit ihrer hervorragenden Ausbildung sprechen. Geschätzt wird auch der Arbeitsethos der Polen. Gemeint ist hier vor allem Fleiß, Einsatz und die Identifizierung mit demUnternehmensziel. Die Befragten Unternehmer weisen auf darauf hin, dass polnische Arbeitnehmer Effizienz mit Qualität und Pünktlichkeit verbinden können. Ein Unternehmer behauptete sogar, dass dieser Ehrgeiz zum Problem werden könnte.

Wir investieren in Polen nicht wegen niedriger Arbeitskosten. Polnische Arbeitnehmer sind hervorragend ausgebildet und streben nach Erfolg. Unsere Mitarbeiter haben das Gefühl, dass sie sich beweisen müssen und suchen nach Firmen, wo sie erfolgreich werden können - erklärt Wiktor Janicki.

 

Polen vs. Schweiz

Die Handelsbeziehungen innerhalb der letzten Jahre prägt eine dynamische Entwicklung, vor allem im Bereich der Exporte aus Polen Richtung Schweiz. Im ersten Halbjahr 2017 wurden aus Polen Waren im Wert von 4,24 Mrd. Zloty (+13%) exportiert. Das Plussaldo gegenüber dem Import aus der Eidgenossenschaft erreichte im selben Zeitraum 1,3 Mrd. Zloty. Dieses Ergebnis ist vor allem starker Aufwertung des Schweizer Franken gegenüber dem polnischen Zloty zu verdanken.

 

 

Quelle: Deloitte

FB


Twiter


Youtube