Wissenswertes über den Polnischen Unabhängigkeitstag

Am 11. November feiert man in Polen den Unabhängigkeitstag. Dies ist ein Nationalfeiertag zum Anlass der Wiedererlangung der Unabhängigkeit durch Polen nach 123 Jahren Teilung.

Weiterlesen ...
  1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
leichter Nebel

1.75°C

Warszawa

leichter Nebel
Luftfeuchtigkeit: 95%
Wind: SEbei3.09 M/S
leichter Regen

3.96°C

Wroclaw

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 92%
Wind: NWbei2.57 M/S
Nebel

3.74°C

Poznan

Nebel
Luftfeuchtigkeit: 97%
Wind: SWbei1.54 M/S
leichter Regen

4.06°C

Krakow

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 92%
Wind: NNEbei1.54 M/S
leichter Regen

2.83°C

Opole

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 39%
Wind: WNWbei0.38 M/S
leichter Schneefall

0.85°C

Gdansk

leichter Schneefall
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: 1.03 M/S
stark bevölkt

0.76°C

Lublin

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 89%
Wind: ESEbei2.57 M/S
Dienstag, 06. Dezember 2022
Hauptmenü

Foto: Pressematerialien / PKP
Foto: Pressematerialien / PKP

Der Fernbahnhof Łódź-Kaliska wird ab dem kommenden Jahr umfassend modernisiert. 

Die polnische Eisenbahn-Infrastrukturgesellschaft PKP PLK unterzeichnete am Mittwoch (7. August) mit dem Bahnbauunternehmen Torpol den Vertrag für das Projekt, dessen Hauptziel in der Erhöhung der Kapazität des Bahnhofs zur Aufnahme des zusätzlichen Verkehrs nach Inbetriebnahme des Lodscher City-Tunnels besteht. Hierzu werden die fünf Bahnsteige umgebaut und mit neuen Bänken und Wartehäuschen versehen, neue Unterführungen unter den Gleisen gebaut, 15 km Gleis und 47 Weichen saniert und für eine Durchfahrtgeschwindigkeit von 100 km/h (statt bisher 60 km/h) ertüchtigt, die Fahrleitungen ausgetauscht und elektronische Stellwerkstechnik eingebaut. Der Abschluss der Arbeiten ist für 2022 geplant. Wird der Bahnhof heute täglich von rund 200 Zügen passiert, steigt die Kapazität dann auf 400 Züge am Tag. 

Torpol hatte den Zuschlag für das Projekt im März im Ergebnis einer elektronischen Auktion erhalten, bei der der Preis von ursprünglich 406 Mio. PLN (94 Mio. EUR) netto auf 330,7 Mio. PLN (76,6 Mio. EUR) gedrückt wurde. Dass zwischen Zuschlagserteilung und Vertragsunterzeichnung so viel Zeit ins Land ging, nährte zwischenzeitlich Spekulationen, Torpol habe zu knapp kalkuliert und werde vom Vertrag zurücktreten. 

Torsten Stein / nov-ost.info

FB


Twiter


Youtube