fbpx

Preisschock an den Zapfsäulen

Ein Rätsel auf dem polnischen Kraftstoffmarkt. Autofahrer müssen weiterhin tief ins Portemonnaie greifen

Teilen:
Tanken

Die jüngsten Trends auf dem Kraftstoffmarkt sind für Autofahrer ungünstig. Obwohl er im Großhandel billiger ist, steigen die Preise an den Zapfsäulen weiterhin. Und vieles deutet darauf hin, dass sich der seit über einem Monat anhaltende Preisanstieg fortsetzen könnte, obwohl auch sinkende Preise prognostiziert werden. Auch der Nahost-Konflikt trägt dazu bei. 

Die Abwertung der Kraftstoffe auf dem Großhandelsmarkt wird sich vorerst nicht in Preissenkungen an den Tankstellen niederschlagen. Ende Februar und Anfang März werden die Preise für Kraftstoffe an den Tankstellen weiter steigen, wenn auch nur in geringem Umfang – prognostizieren die Analysten von e-petrol.pl.

Die Experten des Portals wiesen darauf hin, dass die Kraftstoffe seit mehr als einem Monat kontinuierlich teurer geworden sind und die Autofahrer eine Rückkehr der Preise auf das Niveau von 7 Zloty pro Liter Diesel befürchten. „Glücklicherweise sinkt das Risiko, dass ein solch düsteres Szenario in den nächsten Tagen eintritt, da die Erdölprodukte weltweit billiger werden und der Zloty gegenüber dem US-Dollar an Wert gewinnt“, betonte das Portal.

Anzeige

Wie bereits erwähnt, haben die einheimischen Kraftstoffhersteller als Reaktion auf die Situation auf den zugrunde liegenden Märkten in Europa begonnen, die Preise zu senken, und die Großhandelsnotierungen in Polen verzeichneten den ersten Rückgang seit langem.

Trotzdem sind bisher keine Preissenkungen an den Tankstellen zu beobachten. Vielmehr haben die Autofahrer in der vergangenen Woche weitere Preiserhöhungen auf dem Einzelhandelsmarkt erlebt.

Am stärksten, nämlich um bis zu 9 Groschen, stieg der Durchschnittspreis für Diesel mit 6,72 Zloty pro Liter. Das letzte Mal, dass Diesel so teuer war, war Mitte November letzten Jahres. Benzin mit 95 Oktan, das im Laufe der Woche um 5 Groschen gestiegen ist, kostet derzeit 6,47 Zloty pro Liter. Auch die Fahrer von Autos mit Autogasanlagen zahlen mehr für das Tanken. Der Autogas-Preis ist um 2 Groschen gestiegen und beträgt derzeit durchschnittlich 2,94 Zloty pro Liter. 

Die Experten fügten hinzu, dass die Autofahrer vorerst nur mit einer Verlangsamung der Erhöhungen an den Tankstellen rechnen können. „Unsere Prognose für die Kraftstoffpreise im Einzelhandel Ende Februar und Anfang März geht von weiteren Erhöhungen aus, deren Ausmaß jedoch bereits gering sein dürfte. Die geschätzten Preisspannen für die einzelnen Kraftstoffsorten sind wie folgt: 6,44-6,56Zloty/Liter für 95-Oktan-Benzin, 6,69-6,81Zloty/Liter für Diesel und 2,91-2,98 Zloty/Liter für Autogas“, prognostizieren die Analysten.

Nach Angaben von BM Reflex liegen die aktuellen Kraftstoffpreise auf folgendem Niveau: bleifreies 95er Benzin – 6,49 Zloty/Liter, bleifreies 98er – 7,07 Zloty/Liter, Diesel – 6,74Zloty/Liter, Autogas – 2,91 Zloty/Liter. Die Benzin- und Dieselpreise an den Tankstellen bleiben auf dem höchsten Stand seit November 2023 und liegen immer noch unter dem Niveau von vor einem Jahr. Analysten zufolge dürften die Einzelhandelspreise in den kommenden Tagen leicht um 3 Groschen/Liter für Benzin und 5 Groschen/Liter für Diesel sinken.

Seit Anfang Februar ist der Rohölpreis gestiegen, obwohl die Sorte Brent am Freitagmorgen um 0,6% nachgab und bei 83,17 Dollar pro Barrel lag. US-Rohöl der Sorte WTI gab ebenfalls nach – um 0,7% auf 78,08 Dollar pro Barrel. Am Tag des russischen Angriffs auf die Ukraine, dem 24. Februar 2022, kostete ein Barrel der Sorte Brent 99 Dollar und WTI 92,8 Dollar. Auf dem Höhepunkt des Preisanstiegs erreichten die Ölpreise in den USA 130 Dollar pro Barrel und lagen in Europa nahe bei 140 Dollar pro Barrel.

Die Aussichten sind nicht die besten: In den letzten Tagen hat das amerikanische Institute of International Finance (IIF) angedeutet, dass die Ölpreise steigen könnten. Für ein solches Szenario würden Handels- und Logistikstörungen im Zusammenhang mit dem bewaffneten Konflikt im Nahen Osten, insbesondere im Roten Meer, verantwortlich gemacht. „Die Agenda legt nahe, dass Transitunterbrechungen zu einem Anstieg der Ölpreise um bis zu 40% führen könnten, was zu einer Verlangsamung des globalen BIP im Jahr 2024 beitragen würde. Bisher scheinen sich die Prognosen zu bestätigen, da Rohöl seit Jahresbeginn bereits um fast 8 Dollar teurer geworden ist“.

E-petrol zitiert auch eine kürzlich abgegebene Erklärung des Aramco-Direktors, Ziad Al-Murshed, der schätzte, dass jedes Jahr bis zu 6 Millionen Barrel pro Tag der weltweiten Ölproduktion aufgrund des natürlichen Alterungsprozesses der Förderfelder verloren gehen. „Ohne angemessene Investitionen könnte die Weltwirtschaft mit einem Rohöldefizit konfrontiert werden, was sich natürlich in den Preisen widerspiegeln würde“, erklärte er.

„In der letzten Woche wurden zumindest mehrere Schiffe durch Angriffe der Huthis im Roten Meer beschädigt, und es ist schwierig, von einer Stabilisierung der Lage in der Region zu sprechen, so dass viele Tanker längere Routen nach Europa wählen, was das beförderte Öl für die Verbraucher verteuert. Die kommenden Tage werden in dieser Hinsicht wahrscheinlich keine positive Veränderung bringen“ – so die Schlussfolgerung.

Quelle: Businessinsider

Anzeige
Teilen:
3 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount