fbpx

Krakau/Kraków und Zakopane – Top-Ausflugsziel bei ausländischen Touristen

Teilen:
Symbolbild / Pixabay

Die Zahl der ausländischen Touristen, welche die Woiwodschaft Kleinpolen/Małopolska im Juli 2023 besuchten, stieg im Vergleich zum Juli 2022 um 150%. Laut Prognosen der Vertreter der Tourismusorganisation Kleinpolen könnte die Zahl der Touristen und die Einnahmen aus dem Tourismus am Ende des laufenden Jahres das Rekordniveau von 2019 übertreffen.

„Während diese Zuwächse im Mai oder Juni im Bereich von 40 bis 50% lagen, verglichen mit dem Vorjahr, wird es während der Feiertage, insbesondere im Juli und August – meiner Meinung nach – ähnlich sein. Dabei handelt es sich um einen dreistelligen Zuwachs, also um 150%”. – betonte der Vorstandsvorsitzender von MOT (Małopolska Organizacja Turystyczna – Tourismusorganisation Kleinpolen), Grzegorz Biedroń.

Anzeige

Wie er feststellte, war der Mangel an ausländischen Touristen, die normalerweise viel mehr ausgeben als inländische Gäste, besonders hart für die Wirtschaft von Kleinpolen, zunächst während der Pandemie und dann in den Monaten nach dem Kriegsausbruch in der Ukraine.

Anzeige

„Diese Ergebnisse sind wirklich erstaunlich und wirken sich auf das Funktionieren von Kleinpolen aus. Wir hoffen, dass wir in diesem Jahr nicht nur in Bezug auf die Touristen, sondern auch in Bezug auf die Einnahmen auf das Niveau von 2019 zurückkehren und diese Zahlen vielleicht sogar übertreffen werden.“ sagte Grzegorz Biedroń.

Er erinnerte daran, dass die Einnahmen aus dem Tourismus in der Woiwodschaft im vergangenen Jahr auf knapp über 11 Milliarden Zloty geschätzt wurden, während sie im Rekordjahr 2019 bei 15 Milliarden Zloty lagen.

„Ich denke, dass wir in diesem Jahr die Grenze von 15 Milliarden Zloty überschreiten werden, was mindestens 4 Milliarden Zloty zusätzlich bedeutet, die an Unternehmer in Kleinpolen, aber auch an die Haushalte der Kommunalverwaltungen gehen werden“, betonte der Vorstandsvorsitzender von MOT.

Krakau/Kraków ein Magnet für ausländische Besucher

Ihm zufolge bleibt Krakau/Kraków weiterhin ein Magnet, der Besucher aus anderen Ländern nach Kleinpolen anzieht. Auch andere wichtige Touristenzentren wie Zakopane, Groß Salze/Wieliczka, Krynica-Zdrój und Auschwitz/Oświęcim haben eine starke Position.

Zu den fünf häufigsten Besuchern Kleinpolens zählen Gäste aus Deutschland, den USA, Großbritannien, der Slowakei und Israel. Vor allem in Krakau und Zakopane nutzt eine große Gruppe von Gästen aus arabischen Ländern auch das zunehmend ausgeweitete Netz der Flugverbindungen von Krakau/Kraków in den Nahen Osten, insbesondere nach Dubai und in die Türkei.

Wie Untersuchungen des MOT zeigen, verbrachten ausländische Touristen im Juli am häufigsten 3 bis 4 Tage in Kleinpolen (mehr als 70.000 Menschen im Juli dieses Jahres), sie entschieden sich jedoch auch für einen längeren Aufenthalt von 5 bis 8 Tagen (fast 50.000 Menschen im Juli dieses Jahres). Es gibt auch einen deutlichen Trend für eintägige Aufenthalte (über 56,5 Tausend Menschen).

Weniger einheimische Touristen

Den Rückgang der Zahl inländischer Touristen während ihres Urlaubs in Kleinpolen erklärt der Präsident von MOT mit der Konkurrenz durch Auslandsreisen sowie Reisen in andere Regionen des Landes.

„Während der Pandemie hatten wir nicht so viel ausländische Konkurrenz und der inländische Tourist bemerkte die Reize der Erholung im eigenen Land. „Nun müssen wir nicht nur mit anderen Regionen in Polen, sondern auch mit anderen Regionen in Europa konkurrieren“, schätzte er ein.

Inländische Touristen verbrachten in der Region am häufigsten einen Tag (fast 1 Million Menschen). Ein großer Prozentsatz entschied sich auch für längere Aufenthalte von 5–8 Tagen (fast 650.000 Personen) und sogar 9–15 Tagen (fast 500.000 Personen). Die überwiegende Mehrheit der Touristen übernachtete in Kleinpolen und bezahlte für die Dienstleistungen in der Region.

Basierend auf den Daten des letzten Jahres wurde berechnet, dass die durchschnittlichen Ausgaben eines ausländischen Touristen etwa 1.810 Zloty pro Person betragen und die eines inländischen Touristen 539 Zloty pro Person.

Iwona Gibas vom Vorstand der Woiwodschaft Kleinpolen wies darauf hin, dass die rekordverdächtigen Ergebnisse des Touristenverkehrs während der Feiertage unter anderem das Ergebnis der umfangreichen Werbekampagne der Region unter dem Motto „Kleinpolen – ein Reiseziel“, die sowohl im In- und Ausland betrieben wurde. 

Dieses Projekt wird vollständig aus EU-Mitteln im Rahmen des regionalen operationellen Programms für die Region Kleinpolen für die Jahre 2014-2020 umgesetzt. Das Budget der Kampagne beträgt 24 Mio. Zloty, wovon 16 Mio. Zloty für den Auslandsteil und 8 Mio. Zloty für den Inlandsanteil vorgesehen sind.

„Das Projekt, das noch im Rahmen der alten Ausgabe des Regionalen Operationellen Programms umgesetzt wird, erwies sich als großartige Idee zur Unterstützung unserer Tourismusbranche, die wie überall auf der Welt, durch die Pandemie und dann den Krieg erheblich geschwächt wurde.“

Das eigentliche Fenster zur Welt für die gesamte Woiwodschaft Kleinpolen ist nach Angaben der Behörden der Region der Flughafen Krakau/Kraków, der in diesem Jahr einen Rekordpassagierverkehr verzeichnet.

 

Quelle: podroze.onet

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount