Janowskie-Wälder: Nachwuchs bei den Wisenten

Teilen:
Symbolbild / Pixabay

Zwei Wisent-Junge haben in diesem Jahr in den Janowskie-Wäldern in der Woiwodschaft Lublin das Licht der Welt erblickt. Derzeit zählt die Herde der dort frei lebenden Wisente 11 Tiere. Die ersten zwei hat man am Anfang des Jahres 2021 angesiedelt. Sie haben sich hier gut akklimatisiert, meint Förster der Försterei Janów Lubelski Waldemar Kuśmierczyk.

Junge Wisente

Im letzten Jahr wurde das erste Wisent-Junge in den Janowskie-Wäldern geboren, genauer gesagt ein Männchen. “In diesem Jahr, im Juni, kamen zwei Wiesent-Junge zur Welt – ein Männchen und ein Weibchen. Derzeit zählt unsere Herde der freilebenden Wisente 11 Tiere, darunter drei Junge”, informierte der Förster.

Anzeige

Die Wisente wurden Anfang des Jahres 2021 aus dem Borkener Forst geholt. Der Förster betont stark, dass die Tiere sich ausgezeichnet in den Janowskie-Wäldern akklimatisiert haben. “Sie kommen sehr gut zurecht. Sie verbringen ihre Zeit auf den Wiesen und im Wald. Abwechselnd fressen sie, entspannen sich und laufen durch den Wald, und auch durchs Reservat, in zwei Flusstälern in den östlichen Gebieten der Janowskie-Wälder, erzählt Kuśmierczyk. Er erklärte, dass die Beobachtung der Wisente mithilfe der täglichen und direkten Observierung durch die Forstarbeiter und die Kamerafallen, die im Wald platziert sind, abläuft.

Anzeige

Wilde Tiere

Auf die Frage, ob Besucher, die in die Janowskie-Wälder kommen, eine Chance darauf haben, einen Wisent zu treffen, hat der Förster erinnert, dass die Herde wild ist. “Sie erlaubt es nicht, sich ihnen zu nähern – die Wisente gehen einfach weg oder laufen fort. Man sollte sie ebenfalls auch nicht verschrecken oder stören, da dies gefährlich enden kann. Man sollte einen sicheren Abstand bewahren – minimum 59 Meter – wiel Wisente ruhige Tiere sind, aber wenn sie sich verteidigen, kann es schnell gefährlich werden.. Sicherlich trennen sich die Bullen während der Brunftzeit – also derzeit – von der Herde und können näher an Häuser oder Menschen kommen”, warnt der Förster.

Unter Schutz

Wisente stehen unter strengem Artenschutz. Sie sind die größten Säugetiere in Polen und ganz Europa. “Sie werden auch Geister genannt, weil es in der Tat schwierig ist, sie aufzuspüren, trotz ihrer beachtlichen Masse und Größe, können sie sich gut fortbewegen”, meint Kuśmierczyk.

 

Quelle: Onet

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount