fbpx

Ein Hai in der Ostsee? Ein schockierendes Video aus Kolberg/Kołobrzeg

Teilen:
Symbolbild/Freepik

In den sozialen Medien kursiert ein überraschendes Video aus Kolberg/Kołobrzeg, in dem ein Objekt aufgenommen wurde, das einer Haifischflosse täuschend ähnlich sieht. In der Ostsee gibt es drei Arten dieses Raubtiers. 

Eine Leserin des Portals e-KG.pl machte kürzlich einen Spaziergang am Strand von Kolberg/Kołobrzeg. An einer Stelle bemerkte sie etwas sehr Seltsames im Meer. Die Frau zückte sofort ihr Handy und nahm das ganze Ereignis auf. Anschließend schickte sie es an die Redaktion der Website, welche das Video am 19. November auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte.

Anzeige

Ein Hai in der Ostsee?

In der 16 Sekunden langen Aufnahme ist eine Rückenflosse zu sehen, die aus dem Wasser hinausragt. Das Objekt erinnert täuschend echt an eine Haifischflosse. „Ein Hai in der Ostsee?“ – heißt es in der Videobeschreibung.  

Anzeige

Ein Video, das auf der Facebook-Seite des Kolobrzeg Nachrichten Service (Kołobrzeski Serwis Informacyjny) veröffentlicht wurde, verbreitete sich sofort in den sozialen Medien. Innerhalb weniger Tage erhielt das Video 305.000 Aufrufe.

Das Feedback der Nutzer der Plattform ist unterschiedlich. Viele Leute machen sich über den Protagonisten des Videos lustig. „Vielleicht wird es einen weiteren Teil des Films ‚Der weiße Hai‘ geben“, „Wahrscheinlich ein Party-Hai, denn irgendetwas geht immer herum“, „Ist es nicht kalt in der Ostsee zu dieser Zeit?“ schreiben zahlreiche Nutzer. Einige haben jedoch zu Recht darauf hingewiesen, dass einige Haiarten tatsächlich in der Ostsee leben. „Drei Haiarten existieren in der Ostsee. Darunter auch der Heringshai.“ – betonte ein Internetnutzer.

Drei Haiarten leben in der Ostsee

Spezialisten des Danziger Aquariums/Akwarium Gdańsk bestätigten, dass es in der Ostsee drei Haiarten gibt: den Hundshai, den Dornhai und den Heringshai. Die erste Art ist klein und harmlos und lebt in der Nähe des Meeresbodens. Das Raubtier wird bis zu 100 cm lang und wiegt etwa 3 kg. Der zweite aus dieser Gruppe, der Gemeine Dornhai, ist eine der am weitesten verbreiteten Haiarten, da er in praktisch allen Gewässern vorkommt. Er kann bis zu 130 cm lang werden und wiegt etwa 9 kg. Das Raubtier ist auf der Roten Liste der IUCN als vom Aussterben bedroht aufgeführt. Der Heringshai hingegen wird bis zu 3,5 m lang und wiegt bis zu 200 kg.  

Experten versichern jedoch, dass alle drei Haiarten in den dänischen Meerengen vorkommen. Ein Leben in polnischen Hoheitsgewässern wäre für sie – aufgrund des geringen Salzgehalts – sehr nachteilig. “Es ist nicht gut für sie, hier zu leben, und obwohl sie ein Organ haben, mit dem sie sich an Veränderungen des Salzgehalts anpassen können, ist der Salzgehalt im polnischen Teil der Ostsee einfach zu niedrig, und sie würden zu viel Energie aufwenden, um sich anzupassen, so dass sie nicht genug Energie hätten, um sich zu ernähren oder fortzupflanzen“, erklären die Mitarbeiter des Aquariums von Gdingen/Gdynia und betonen, dass man keine Angst vor Haiangriffen in polnischen Badegewässern haben muss. 

 

Quelle: podroze.radiozet

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount