fbpx

Prof. Balcerowicz über den Plan von Morawiecki: Wunschdenken

Teilen:

Der Plan von Morawiecki wird die öffentliche Finanzen schädigen – sagte Leszek Balcerowicz dem Nachrichtensender TVN24.

Balcerowicz äußerte sich sehr kritisch über die von der Regierung geplanten Reformen und die Wirtschaftslage. In der Sendung Fakty po Faktach sagte der Ex-Finanzminister, dass die Partei von Kaczynski eine Wirtschaft vererbt bekam, die in einem sehr guten Zustand sei, dieser würde aber nicht lange andauern.

Anzeige

Langfristig wird die Wirtschaft Reformen brauchen. Ohne sie werden wir langsamer auf den Westen aufholen oder wir werden sogar niemals diese Lücke schließen können

 –  sagte Prof. Balcerowicz.

Anzeige

Der Plan von Morawiecki wird das kaputt machen, was eigentlich einer Reparatur bedingt. Das sind die öffentlichen Finanzen. Im kommenden Jahr werden 22 Mrd. PLN für das Programm Rodzina 500+ benötigt. Ich bezweifle ob man diese Summe von den Steueransprüchen ansammeln kann.

Der Gast von Anita Werner, die die Sendung moderierte, sagte außerdem, dass er in dem Plan von Minister Morawiecki nur ein einziges Ziel sieht und dies sei die Lohngleichheit zwischen Polen und dem EU-Durchschnitt.

Ich sehe da keine kompetent ausgewählten Mittel mit deren Hilfe der Plan realisierbar wäre. Es ist vielmehr ein Wunschdenken. Außerdem werden in diesem sogenannten Plan die wichtigsten Probleme außer Acht gelassen, z.B. die Reparatur des öffentlichen Finanzwesens.  Wir haben widersprüchliche Feststellungen: einerseits wird zu recht behauptet, dass wir zu wenig sparen und demnach zu wenig investieren, aber andererseits wird im Schweigen die PiS-Politik unterstützt. Diese führt zu einem höheren Haushaltsdefizit und in der Folge zum Verschwinden der nationalen Ersparnisse im Budgetloch. Das hat weder Hand noch Fuß

 – beurteilte Balcerowicz.

Der polnische Wirtschaftswissenschaftler sieht in den PiS-Reformen auch keine Lösungen, die das Land vor einem langfristigen Wirtschaftsrückgang schützen würden.

Stattdessen haben wir Vorschläge für Anti-Reformen, wie z.B. die Senkung der Altersgrenze mit deren Einführung weniger Menschen in Polen arbeiten werden. Das können wir uns nicht leisten

– so der Ex-Finanzminister.

 

Quelle: TVN24

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount