Polnisches Blatt attackiert First Lady

Teilen:

Sind die Journalisten von Gazeta Wyborcza ein Stück zu weit gegangen?

In der Wochenendausgabe von Gazeta Wyborcza erschien auf dem Titelblatt ein Artikel über Agata Kornhauser-Duda, die Ehefrau des Präsidenten Andrzej Duda und löste Empörung aus.

Anzeige

Unter Berufung auf anonyme Quellen wurde dem Präsidentenpaar unterstellt, dass die Ehe nur eine Schein-Ehe sei und sich die beiden Ehegatten vor den Wahlen eigentlich scheiden lassen wollten. Noch einmal wurde die Situation von Zakopane aufgegriffen, als Agata Duda sich weigerte mit dem Präsidenten zu tanzen. Grund? Das GW Eklat rund um den Twitter-Account des Präsidenten, welches nach einem Eintrag und der Userin mit dem Nick ruchadło leśne (dt. Waldbumser) folgen sollte.

Anzeige

In Stile eines Boulevardblatts ist man auch wieder auf die Gerüchte um eine uneheliche Tochter des Präsidenten eingegangen. Dies soll eine Jugendsünde des Staatsoberhaupts sein und um das Ganze zu vertuschen soll die angebliche Tochter von seinen Eltern zur Adoption freigegeben worden sein. Als Quelle wird hier der kontroverse Geschäftsmann Zbigniew Stonoga genannt, der u.a. die Akten zur sogenannten Abhöraffäre (poln. afera podsłuchowa) veröffentlichte. Er gilt jedoch als alles andere als verlässlich.

Der Text wird von polnischen Journalisten heftig kritisiert. Der Artikel von GW ist skandalös. So einen Schund habe ich lange nicht mehr gesehen – sagte Monika Olejnik in ihrer Sendung bei Radio Zet. Andere bezeichnen ihn als geschmacklos.

Es ist bereits das zweite Mal in wenigen Tagen, in denen Gazeta Wyborcza und ihre Publikation das Gesprächsthema Nummer eins in Polen sind. Anfang des Monats begann die Debatte zum Thema Abtreibungsgesetz. In ganz Polen wurden am 3. April in den Kirchen Erklärungen vom Episkopat vorgelesen. Während dieser Vorlesung hat eine Gruppe von Frauen die St. Anna-Kirche in Warschau verlassen. „Zufällig“ wurde das Ganze von einer Redaktionskamera des Blattes aufgenommen. Von einer Provokation sprach damals sogar der Pfarrer.

 

Fakt ist, dass mit diesem Artikel in die Privatsphäre der Familie des Präsidenten eingedrungen wurde. Ob im Text nur ein Hauch der Wahrheit enthalten ist, bleibt mehr als fraglich. Von objektivem Journalismus kann hier jedoch keinesfalls die Rede sein. 

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount