fbpx

Kaczyński: „Wir brauchen Mobilisierung. Das Jahr 2015 ist so wichtig, wie 1980 und 1989

Teilen:

Polen müsse umgebaut werden und es solle ein großer Umbau werden, passend zur Geschichte, sagte am Sonntag während des 5. Freiheits- und Solidaritätsmarsches in Warschau, der Chef der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) Jarosław Kaczyński. Diejenigen, die seines Erachtens die Veränderungen verhindern und den Menschen einreden, dass die polnische Demokratie gefährdet sei, sollen „zurückgewiesen“ werden, appellierte Kaczyński. 

„Es ist einerseits ein Gedenkmarsch, der an die Geschehnisse, die vor 34 Jahren stattgefunden haben, an Kriegsrecht, an den Freiheitskampf erinnert, andererseits ist es ein Marsch für die Zukunft. Ein Marsch, der einen wichtigen Schritt in die Richtung macht, die wir gewählt haben und die von der Gesellschaft befürwortet wurde“, begann seinen Auftritt Kaczyński. 

Anzeige

Er hob hervor, dass Solidarność ein „außergewöhnliches Ereignis war, das einzige in den 20 Jahrhunderten Weltgeschichte, vielleicht sogar die größte gesellschaftliche Bewegung in der Geschichte“.

Anzeige

Seiner Meinung nach wurde nach 1989 das Erbe der Solidarność auf unterschiedliche Weise abgelehnt. „Es gab solche, die sich für Solidarność schämten, es gab auch solche, die sagten: versteckt die Solidarność-Fahnen, die braucht ihr nicht mehr“. Laut Kaczyński brauche Polen die Fahnen, denn das Land brauche das Erbe der Solidarność. „Wir müssen eine Gemeinschaft aufbauen, anders können wir kein starkes Polen schaffen, anders ist unsere Freiheit weit entfernt, anders werden wir  in Europa  nichts  wert sein, anders werden sich andere nicht um uns scheren und mit uns rechnen“, versuchte der Politiker zu überzeugen.

Der PiS-Vorsitzende beurteilte das Jahr 2015 als ganz wichtig, verglich es mit 1980 und 1989. „Wir müssen uns aufraffen, denn anders können wir nicht Siegen. Wir sagen: Wir schaffen es“, hob er hervor und die Versammelten skandierten „Wir schaffen es!“.  

Laut Kaczyński gewann PiS  die Parlamentswahlen, habe aber „kein Recht einen Staat zu bilden und ihn umzubauen“. „Und Polen muss umgebaut werden und es muss ein großer Umbau sein, passend zur Geschichte“, so der Parteivorsitzende. 

Quelle: tvn24.pl

 

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount