Einzelverbindungsnachweise immer gefragter

Teilen:

 

Beamte benutzen immer öfter Fernmeldedaten. Neue Gesetze sollen entstehen.

Im Jahr 2014 haben Gerichte, Staatsanwaltschaften und andere Dienste 2,18 Mio. Anfragen bezüglich Fernmeldedaten an die Mobilfunkanbieter gerichtet, wie aus den Daten des Amts für Elektronische Kommunikation hervorgeht. Die Kosten dafür tragen die Mobilfunkanbieter selbst. Die Daten der Stiftung Panoptykon sehen anders aus – die Dienste rechneten 2,35 Mio. Anfragen zusammen. 

Anzeige

Grund für die Unterschiede sieht die Stiftung Panoptykon vor allem bei mehreren Anfragen bezüglich derselben Nummer an unterschiedliche Mobilfunkanbieter. Die Dienste können nämlich nicht feststellen, welchem Mobilfunkanbieter die Nummer gehört. 

Anzeige

Da es unterschiedliche Informationen gibt, ist es schwierig, eindeutig zu sagen, wie schnell die Nachfrage nach den Einzelverbindungsnachweisen wächst. Laut dem Amt für Elektronische Kommunikation erhöhte sich die Anzahl um 24 Prozent, die Dienste rechneten nur 8 Prozent. 

Fakt bleibt, es gibt keine Kontrolle über die zur Verfügung gestellten Daten. Schon 2013 war die Oberste Kontrollkammer davon überzeugt, die Gesetze schützten die Freiheit nicht ausreichend. 

Die polnische Regierung schlug aber keine Lösungen vor. Dabei hatte sie schon vom Verfassungsgericht eine 18-monatige Frist bekommen. 

Die Gesetznovellierung wurde von den Senatoren angefertigt und wurde schon im Sejm eingereicht. Das Innenministerium fördert das Projekt. Auch die Regierung würde es trotz vieler Kontroversen gerne annehmen. 

 

Quelle: 4.rp.pl

 

Anzeige
Teilen:
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount