Attraktion in Schlesien

Er ist 167 Jahre alt und 727 Meter lang. Der älteste Eisenbahntunnel in Polen

Teilen:
Eisenbahntunnel

Wenn man in Polen unterwegs ist, ist es einem oft nicht bewusst, wie viele einzigartige technische Denkmäler es rund herum gibt. Viele, die mit dem Zug durch den Eisenbahntunnel in Rydultau/Rydułtowy, einer Bergbaustadt zwischen Rybnik und Loslau/Wodzisław Śląski, fahren, achten vor allem auf seine Länge (727 Meter).  Abgesehen von der ungewöhnlichen Aussicht (oder vielmehr der fehlenden Sicht) lohnt es sich, die Geschichte dieses ungewöhnlichen Bauwerks kennenzulernen. 

Der Eisenbahntunnel in Rydultau/Rydułtowy

Der Eisenbahntunnel in Rydultau/Rydułtowy wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts (1854-1857) gebaut, also in einer Zeit großer industrieller Entwicklung, als die Nachfrage nach Kohle ständig stieg. Große Entfernungen konnten nur mit der Eisenbahn überwunden werden, so dass es notwendig war, eine Strecke von Rydultau/Rydultowy nach Ratibor/Raciborz zu bauen. 

Anzeige

Der Bau des Tunnels dauerte drei Jahre und war eine große Herausforderung für die Konstrukteure, unter anderem wegen des instabilen Bodens. 20.000 Tonnen Talg und andere Fette wurden verwendet, um das Bauwerk gegen eindringendes Grundwasser abzudichten. Und es hat funktioniert, der Tunnel steht noch heute und wird täglich von Dutzenden von Zügen mit jeweils 50 mit Kohle gefüllten Waggons durchfahren. 

Anzeige

Ein Blick genügt, um zu erkennen, dass beim Bau nicht nur auf Stärke, sondern auch auf architektonische Qualitäten Wert gelegt wurde. Die Eingänge auf beiden Seiten sind mit Türmen verziert.

Zweimal aufgebaut

Obwohl der Tunnel in der Tat solide ist und bis heute überlebt hat, mussten Teile von ihm zweimal wieder aufgebaut werden. Allerdings muss man zugeben, dass beide Male der Mensch dazu beigetragen hat. Im Jahr 1857 stürzten 100 Meter des Eisenbahntunnels infolge von Gesteinsbewegungen ein, die durch Bergbauarbeiten unter der Stadt verursacht wurden. Das war nur fünf Monate nach der Inbetriebnahme des Bauwerks. Die Bergleute stellten sich der Herausforderung und bauten den Abschnitt nicht nur wieder auf, sondern verstärkten ihn auch. 

Die zweite Zerstörung war geplant. Am 1. September 1939, um 5.09 Uhr, sprengten die Bergleute den Tunnel, um die vorrückenden deutschen Truppen aufzuhalten. Leider hatte die Aktion nicht den gewünschten Effekt. Als die Deutschen Rydultau/Rydułtowy besetzten, begannen die Reparaturen (8. September) und wurden erst 1942 abgeschlossen.

Man muss sagen, dass der Tunnel beeindruckend ist. Die Stadtverwaltung wollte das Bauwerk sogar in die Liste der schlesischen Route der Industriedenkmäler aufnehmen lassen. Da er jedoch noch in Betrieb ist, gibt es keine Möglichkeit, ihn für die Öffentlichkeit zu öffnen. Genauer gesagt, für die freie Besichtigung, denn derzeit ist es möglich, den Tunnel zu betreten, was jedoch erst mit der PKP PLK, dem Eigentümer der Anlage, abgesprochen werden muss.

Quelle: geekweek

Foto: Facebook/Kraina Górnej Odry 

Anzeige
Teilen:
5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Mehr von PolenJournal.de
adddddd

Immer bestens informiert mit PolenJournal.de

Top-News, Tipps und Ratgeber für den Alltag und Urlaub in Polen – kostenlos an Ihre E-Mail-Adresse in nur zwei Schritten:

1. Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein
2. Klicken Sie auf „kostenlos abonnieren“

Mit dem Anklicken von „kostenlos abonnieren“ erteile ich die Einwilligung, dass Digital Monsters Sp. z.o.o mir Newsletter per E-Mail mit Produktangeboten und/oder Medienangeboten auf Basis meiner persönlichen Nutzung zuschickt. Meine Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.

Wenn Sie unsere Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie diese jederzeit abbestellen, indem Sie einfach auf den Link „Abbestellen“ in der Fußzeile des Newsletters klicken oder eine E-Mail an redaktion@polenjournal.de senden.

Aufgrund Ihres Blockers zeigen wir PolenJournal.de nicht an.
Liebe Leserinnen, liebe Leser, guter Journalismus hat nicht nur einen Wert, sondern kostet auch Geld. PolenJournal.de finanziert sich durch Werbeeinnahmen. Deaktivieren Sie Ihre Blocker, damit die Inhalte auf PolenJournal.de weiterhin kostenlos bleiben können.
So deaktivieren Sie Ihre Blocker
  1. Klicken Sie auf das Symbol Ihres Werbe- oder Cookiebanner-Blockers in der oberen rechten Ecke Ihres Browsers.
  2. Klicken Sie auf den farbigen Regler, der Ihnen anzeigt, dass Werbung auf PolenJournal.de geblockt wird.
  3. Aktualisieren Sie die Seite und genießen Sie kostenlose Inhalte auf PolenJournal.de.

A Sale Promotion

A description of the promotion and how the visitor could claim the discount