1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
überwiegend Klar

22°C

Warszawa

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 47%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 16°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 17°C

Teilweise bewölkt

22°C

Wroclaw

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 47%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 27°C 17°C

  • 17 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 30°C 16°C

Teilweise bewölkt

22°C

Poznan

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 48%

Wind: 17.70 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 28°C 16°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 30°C 16°C

überwiegend Klar

19°C

Kraków

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 77%

Wind: 17.70 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 15°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 15°C

Klar

20°C

Opole

Klar

Feuchtigkeit: 58%

Wind: 17.70 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 15°C

  • 17 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 27°C 15°C

überwiegend Klar

19°C

Gdansk

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 74%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 24°C 13°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 14°C

überwiegend Klar

18°C

Lublin

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 24°C 16°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 14°C

Neue Verjährungsfristen in Polen

Bisher waren sehr lange Verjährungsfristen ein enormes Problem in Polen. Die regelmäßige Verjährungsfrist betrug 10 Jahre. Dies führte dazu, dass in diesem Zeitraum keine Rechtssicherheit und kein Rechtsfrieden geboten waren. Während dieser Frist konnte man jeder Zeit seine Ansprüche geltend machen. Um gegen dieses Problem vorzugehen wurde ab dem 9. Juli 2018 die regelmäßige Verjährungsfrist verkürzt. Der Gesetzgeber entschloss sich aber auch, manche andere Verjährungsfristen zu verlängern und auch andere Änderungen vorzunehmen. 

Weiterlesen ...
Donnerstag, 16. August 2018
Hauptmenü

Ca. 10 Mrd. Zloty kosteten die fast 40 Tausend Arbeitsunfälle, die im ersten Halbjahr 2016 stattgefunden hatten.

Am häufigsten kommt es zu Unfällen in den Branchen Industrieproduktion, Handel, Gesundheitsfürsorge und Sozialhilfe. In der ersten Hälfte 2016 ereignete sich in diesen Bereichen über die Hälfte aller Arbeitsunfälle in polnischen Unternehmen. Insgesamt ist die Rede von mehr als 39,2 Tausend betroffenen Personen – um 5,7 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Die schlechten Sicherheitsstatistiken spiegeln sich in hunderten Millionen Zloty wieder.

Laut des Zentralen Instituts für Arbeitsschutz (CIOP), reichen die Kosten der Arbeitsunfälle bis zu 21 Mrd. Zloty jährlich. Dazu zählen sowohl die Kosten, die von dem Gesundheitsfons NFZ und der Sozialversicherungsanstalt ZUS, wie auch den Opfern selbst getragen werden.

Am höchsten liegen die Schadenersatzkosten (53 Prozent) und der Zeitaufwand (49 Prozent) – geht aus der vorjährigen Studie hervor, die im Auftrag der Koalition „Sicher in der Arbeit“ durchgeführt wurde. Jeder dritte Befragte nannte auch Image- und Einkommensverluste.

Aus den Daten der Sozialversicherungsanstalt ZUS geht hingegen hervor, dass im vergangenem Jahr 80,4 Tausend Polen wegen eines Arbeitsunfalles eine Rente beantragen mussten. Der Gesundheitsfonds trug die Kosten in Höhe von über 5,1 Mrd. Zloty. Die jährlichen Beihilfe- und Schadenersatzkosten beliefen sich auf 8,8 Mrd. Zloty.

Die Sicherheit in der Arbeit sieht in Polen im Vergleich mit anderen EU-Länder nicht schlecht aus. Der Unfallindex betrug 2,59 Punkte und damit nur ein wenig mehr als der Durchschnittswert (2,44). Am sichersten ist es in den Unternehmen in den Niederlanden (0,76 Punkte) und zu den meisten Unfällen kommt es in Luxemburg und Frankreich. Der Sicherheitsindex betrug in diesen Ländern der Reihe nach 6,31 und 3,51 Punkte.

 

Quelle: rp.pl

FB


Twiter


Youtube