Von den Verstorbenen trennt uns nur die Zeit - Die Schädelkapelle von Czermna

 

Sie lockt heran, ruft Unheimlichkeit hervor, bringt zum Nachdenken. Dieses einmalige Werk der religiösen Kunst ist ein besonderes Bild der Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit des Menschen. Über die Schädelkapelle in Czermna erzählte PolenJournal.de der Reiseführer Sławomir Stasiak.

Weiterlesen ...
Freitag, 14. Mai 2021
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Ralf Lotys via Wikimedia Commons
Foto: Ralf Lotys via Wikimedia Commons

Die polnische Regierung hat Ende März einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der den Weg zu einem elektronischen Mautsystem und damit zum Wegfall der permanent überlasteten Mautstellen auf den Autobahnen ebnen soll.

Bereits ab 1. Dezember dieses Jahres soll das neue System auf den vom Staat betriebenen Autobahnabschnitten Konin-Stryków (A2) und Wrocław-Sośnica (A4) einsatzbereit sein. Für die Entrichtung der Maut sind für Pkw-Fahrer zwei Möglichkeiten vorgesehen: Zum einen sollen die Tickets online, an Tankstellen und Kiosken verkauft werden, wobei Kennzeichen, Nutzungszeitraum und die zu befahrende Strecke anzugeben sind. Die zweite Möglichkeit besteht in der Nutzung eines Bordgeräts (On-board Unit) oder eines externen Systems zur Erfassung der Standortdaten in Kombination mit der App e-TOLL PL. Die letztere Möglichkeit soll optional bereits ab Juni nutzbar sein.

Grundsätzlich besteht nach Angaben der Regierung die Möglichkeit, das neue System auch auf den privat betriebenen Autobahnabschnitten einzusetzen, allerdings müssen die Konzessionsnehmer hierzu entsprechende Verträge mit der staatlichen Steuerverwaltung abschließen.

Torsten Stein / nov-ost.info

 

 

FB


Twiter


Youtube