1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Bewölkt

-4°C

Warszawa

Bewölkt

Feuchtigkeit: 80%

Wind: 25.75 km/h

  • 03 Jan 2019

    Teilweise bewölkt 0°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 0°C -6°C

überwiegend Klar

-3°C

Wroclaw

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 96%

Wind: 27.36 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Schneefall 1°C -3°C

überwiegend Klar

-2°C

Poznan

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 85%

Wind: 24.14 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 1°C -2°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 3°C -2°C

Überwiegend bewölkt

-3°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 25.75 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt 0°C -3°C

überwiegend Klar

-3°C

Opole

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 93%

Wind: 28.97 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneefall 0°C -3°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt 1°C -4°C

Bewölkt

1°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 56%

Wind: 32.19 km/h

  • 03 Jan 2019

    Rain And Snow 2°C 0°C

  • 04 Jan 2019

    Bewölkt 4°C 0°C

Bewölkt

-3°C

Lublin

Bewölkt

Feuchtigkeit: 90%

Wind: 24.14 km/h

  • 03 Jan 2019

    Schneeschauer 0°C -4°C

  • 04 Jan 2019

    Überwiegend bewölkt -2°C -5°C

Die schlimmsten Fehltritte der Touristen in Polen

Eine kurze Zusammenfassung.

Weiterlesen ...
Mittwoch, 16. Januar 2019
Hauptmenü
Anzeige
Anzeige

Symbolbild / Pixabay
Symbolbild / Pixabay

Mit dem Weihnachtsfest sind alljährlich große Ausgaben verbunden. Man muss nämlich nicht nur festliche Gerichte vorbereiten, sondern auch Geschenke, einen Weihnachtsbaum und Weihnachtsschmuck kaufen. Heuer gaben Polen mehr aus als im Jahr 2017.

Daten über Weihnachtsausgaben der Polen im Jahr 2018 unterscheiden sich in vielen Berichten. Nach dem Rapport der Beratungsfirma Deloitte, der bereits im November veröffentlicht wurde, wird jeder polnische Haushalt ungefähr 1168 Zloty für Weihnachten ausgeben, was 5,8% mehr ist als im Jahr 2017. Für Geschenke plante man ungefähr 532 Zloty ein, für Lebensmittel 511 Zloty und für Geselligkeiten 125 Zloty. Nach dem Bericht des Meinungsinstituts IBRiS werden die Weihnachtskosten in polnischen Haushalten höher und erreichen 1754 Zloty, was 129 Zloty mehr als im Vorjahr ist. „Der Anstieg der deklarierten Weihnachtsausgaben knüpft an die Tendenz steigender Konsumausgaben, die in der Wirtschaft sichtbar ist. Konsumenten vergrößern ihre Ausgaben wegen der steigenden Einkommen, wie auch wegen der optimistischen Stimmung. Die Arbeitsplatzsicherheit und positive Erwartungen betreffend der zukünftigen finanziellen Lage vergrößern die Neigung zu höheren Konsumausgaben“, kommentierte Grzegorz Maliszewski, Wirtschaftsexperte der Bank Millennium.

Maliszewski betonte auch, dass auch die Sozialleistungen einen großen Einfluss haben, denn sie vergrößern die Kaufkraft von Personen, die verhältnismäßig das geringste Geld verdienen. Deutlich ist es im starken Wachstum der deklarierten Weihnachtsausgaben in der Gruppe von Haushalten zu sehen, die das opolnische Kindergeld 500+ beziehen. Eine durchschnittliche Familie, die das Staatsgeld bekommt, gibt für Weihnachten 1973 Zloty aus. Das ist um 220 Zloty mehr als bei den durchschnittlichen Ausgaben aller Familien. 

Ein etwas anderes Bild skizziert der Bericht „Świąteczny portfel Polaków 2018“ (dt. Weihnachtsgeldbeutel der Polen 2018) des Verbandes Polnischer Banken (ZBP). Hier stellte sich heraus, dass 50% der Polen für ihre Weihnachtseinkäufe nicht mehr als 500 Zloty ausgeben möchten. Genau so viel wollen sie für Geschenke ausgeben.

Aus den Daten des Statistischen Hauptamtes (GUS) folgt, dass die Konsumpreise im November im Vergleich mit 2017 um 1,3% gestiegen sind. Doch Produkte, die man zum Kochen traditioneller Weihnachtsgerichte braucht, wurden nur 0,6% teurer. Im Jahr 2017 betrug das Wachstum hingegen ganze 6%. Aus den Daten von GUS folgt, dass im November die Preise von Gemüse (+9,4%), Backwaren (+8,8%), Mehl (+4,2%) und alkoholischen Getränken (+2,3%) den größten Anstieg notiert haben. Viele der Produkte wurden auch günstiger. Hauptsächlich Zucker (-24,6%), Obst (-14,3%), Eier (-10,7%) und Schweinefleisch (-3,5%) kosten weniger.

Und wo machen die Polen ihre Einkäufe am liebsten? Genau wie im Jahr 2017, besuchen die Bewohner des Landes an der Weichsel am liebsten Diskonte. Aus den Daten von IBRiS folgt, dass mehr als 60% der Polen dort alles Nötige einkaufen. 46% der Befragten wählen hingegen Super- und Hypermärkte. Alle diese Geschäfte locken natürlich mit verschiedenen Sonderangeboten an. Wo sind die Preise jedoch am niedrigsten? Jedes Jahr erstellte das Internetportal, dlahandlu.pl einen Bericht unter dem Titel „Koszyk zakupowy“ (dt. Einkaufswagen), wo man die Preise von 50 Standardprodukten in den größten Handelsketten in verschiedenen polnischen Städten vergleicht. Letztes Jahr konnte man am billigsten im Auchan shoppen. Auch dieses Jahr erlangte die Handelskette den ersten Platz. Aufs Podium schafften es auch Biedronka und Lidl.

Handelskette

Preise 2017

Preise 2018

Auchan

240-245,50 Zloty

241-249 Zloty

Biedronka

255,08 Zloty

246,85 Zloty

Lidl

253,50 Zloty

246,50-247,50 Zloty

Kaufland

246,33-248,73 Zloty

250-251 Zloty

Carrefour

256,50-257,50 Zloty

251,50 Zloty

Tesco

275,62 Zloty

262,66 Zloty

Netto

262-266,50 Zloty

264 Zloty

Aldi

269 Zloty

270,50 Zloty

E.Leclerc

260,74-304,57 Zloty

273,5-302,05 Zloty

 

Quelle: GUS/ IBRiS/ Deloitte / ZPB / DlaHandlu.pl 

FB


Twiter


Youtube