1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
überwiegend Klar

22°C

Warszawa

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 47%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 16°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 17°C

Teilweise bewölkt

22°C

Wroclaw

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 47%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 27°C 17°C

  • 17 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 30°C 16°C

Teilweise bewölkt

22°C

Poznan

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 48%

Wind: 17.70 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 28°C 16°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 30°C 16°C

überwiegend Klar

19°C

Kraków

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 77%

Wind: 17.70 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 15°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 15°C

Klar

20°C

Opole

Klar

Feuchtigkeit: 58%

Wind: 17.70 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 15°C

  • 17 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 27°C 15°C

überwiegend Klar

19°C

Gdansk

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 74%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 24°C 13°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 25°C 14°C

überwiegend Klar

18°C

Lublin

überwiegend Klar

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 11.27 km/h

  • 16 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 24°C 16°C

  • 17 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 26°C 14°C

Neue Verjährungsfristen in Polen

Bisher waren sehr lange Verjährungsfristen ein enormes Problem in Polen. Die regelmäßige Verjährungsfrist betrug 10 Jahre. Dies führte dazu, dass in diesem Zeitraum keine Rechtssicherheit und kein Rechtsfrieden geboten waren. Während dieser Frist konnte man jeder Zeit seine Ansprüche geltend machen. Um gegen dieses Problem vorzugehen wurde ab dem 9. Juli 2018 die regelmäßige Verjährungsfrist verkürzt. Der Gesetzgeber entschloss sich aber auch, manche andere Verjährungsfristen zu verlängern und auch andere Änderungen vorzunehmen. 

Weiterlesen ...
Donnerstag, 16. August 2018
Hauptmenü
Anzeige

Der Digital Economy and Society Index (DESI) der Europäischen Kommission misst die digitale Leistungsfähigkeit der EU-Staaten.

Die Digitalisierung kommt an der Weichsel nur langsam voran. Das geht aus dem neuesten Digitalisierungsindex der EU-Kommission. Polen belegt unter 28 Mitgliedstaaten erst den 24. Platz (keine Veränderung gegenüber 2017). Wesentlich besser schnitten Österreich und Deutschland ab.

Polen tätigen zwar immer öfter Anrufe über das Internet, benutzen öfter die sozialen Netzwerke und shoppen im Internet, aber trotzdem hat man schlechter in der Kategorie Internetnutzung abgeschnitten als erwartet. Nachlegen konnte das Land wiederum bei Humankapital sowie Konnektivität.

Im Bericht bezeichnet man die Entwicklung Polens in Sachen Konnektivität als asymmetrisch. Langsame Fortschritte hat man zwar beim Festnetzbreitband gemacht, aber das Gegenteil könnte man beim Mobilfunkbreitband behaupten. 

Aus dem Index geht auch hervor, dass geografische Angelegenheiten die Kosten für die Netzerweiterung nach oben treiben. Das betrifft vor allem ländliche Gebiete, die alles andere als attraktiv für Betreiber erscheinen. Schuld sind auch die Behörden, die hohe Gebühren verrechnen und somit die Instandhaltungskosten steigen lassen.

Kleine Fortschritte konnte Polen beim Humankapital machen. 47% der Polen hat digitale Grundkompetenzen. Der Anteil der Internetnutzer liegt wiederum bei 73%. Der DESI-Anteil für die gesamte EU liegt in beiden Kategorien höher als an der Weichsel - der Reihe nach bei 57% und 81%.  

Ein immer höheres Interesse kommt der Anwendung digitaler Technologien zu. Das folgt aus dem Anteil der Polen, die eine Software entwickelt haben. Dieser wuchs von 2,6% auf 4,1%. Trotzdem ist dies relativ niedrig im EU-Vergleich, denn der Durchschnitt liegt hier bei 7,17%.

MINT-Studiengänge im Allgemeinen und insbesondere im Bereich Informatik gewinnen an der Weichsel an Popularität. Polen belegt in dieser Hinsicht den 8. Rang in der EU, deutlich über den EU-Durchschnitt. 

Polen nutzen auch öfter das Internet als andere EU-Nationen, um Nachrichten zu lesen. Schlechter schneidet man aber im Bereich von Video-on-Demand, Onlinebanking sowie Einkaufen ab. Nachholbedarf gibt es auch beim elektronischen Informationsaustausch sowie den digitalen öffentlichen Diensten.

FB


Twiter


Youtube