1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
bevölkt

-0.12°C

Warszawa

bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: 1.03 M/S
leicht bevölkt

2°C

Wroclaw

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: SSEbei3.6 M/S
leichter Nebel

1°C

Poznan

leichter Nebel
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: SEbei4.12 M/S
aufgelockerte Wolken

3.11°C

Krakow

aufgelockerte Wolken
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: Nbei2.06 M/S
stark bevölkt

-0.63°C

Opole

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: SSEbei3.27 M/S
leichter Nebel

1.88°C

Gdansk

leichter Nebel
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: WNWbei1.03 M/S
stark bevölkt

1.09°C

Lublin

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: SEbei1.03 M/S

“Squid Game“-Turnier in Polen

“Squid Game“ ist derzeit die beliebteste Serie auf Netflix. Viele Fans fragen sich, wie das wäre, an solchen Spielen teilzunehmen. Das kann nächstes Jahr jeder herausfinden, denn in Polen wird das “Squid Fame“-Turnier stattfinden.

Weiterlesen ...
Sonntag, 28. November 2021
Hauptmenü
Anzeige

© unsplash.com, Jacek Dylag
© unsplash.com, Jacek Dylag

Die Corona-Pandemie ist zwar noch immer allgegenwärtig. Allerdings werden die Bestimmungen, was das Reisen angeht immer lockerer. Zwar ist die Lage in Polen, wie auch im restlichen Europa, noch immer angespannt, jedoch spricht nichts dagegen schon einmal einen Urlaub dorthin zu planen. Mittlerweile wird jedoch viel Wert auf eine Reise gelegt, die besonders umweltschonend vonstatten geht. Hier ist Polen eines der besten Ziele, zumindest für deutsche Urlauberinnen und Urlauber, da es nicht allzu weit entfernt liegt. Wir erklären, auf was man bei der nächsten Reise nach Polen noch beachten sollte, damit sie möglichst sanft und nachhaltig ist. 

Polen als Urlaubsland für Deutsche attraktiv

Polen hat sich für deutsche Urlauberinnen und Urlauber in den vergangenen Jahren zu einem richtigen Geheimtipp entwickelt. Neben der Ostsee gibt es hier unter anderem viele tolle Strände, Burgen, Seen, Berge und Städte zu entdecken. Davor war das Bild der Deutschen eher verklärt von Klischees, allerdings muss das wohl daran gelegen haben, dass sie noch keinen Urlaub in ihrem Nachbarland gemacht haben. Langsam, aber sicher wandelt sich dieser Umstand jedoch zum Besseren hin. 

Mittlerweile liegt Polen auf Platz sieben der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen, und damit sogar noch vor Griechenland oder Frankreich. Das geht aus einer aktuellen Studie der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) hervor. Zudem können sich mehr als 14 Prozent der von der FUR Befragten vorstellen innerhalb der nächsten Jahre den Urlaub in Polen zu verbringen. 

Dabei hat es vor allem die Natur in Polen den Touristinnen und Touristen aus Deutschland angetan. Hier finden sie traumhafte, unberührte Natur, riesige Wälder und sehenswerte Nationalparks, wie beispielsweise der in Biebrza.

Reisen mit Bus und Bahn

Es ist einer der Vorteile, den Polen mit sich bringt, vor allem wenn es um das nachhaltige Reisen geht: Es ist bequem mit Bus und Bahn von Deutschland aus zu erreichen. Das Fliegen in die deutsche Nachbarschaft lässt sich also vermeiden, und das ist auch gut so. Denn eine Reise mit dem Flieger sorgt dafür, dass ziemlich viel schädliches CO2 in die Luft ausgestoßen wird und das hat wiederum negative Auswirkungen auf die Umwelt und den Klimawandel. 

Direkt nach dem Flugzeug ist das Reisen mit dem Auto am klimaschädlichsten. Besser ist es also mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Das ist um einiges freundlicher fürs Kima, da nur ein Bruchteil der Emissionen, wie etwa beim Fliegen, in die Luft abgegeben werden. 

In diesem Zusammenhang sollte die Dauer des Aufenthalts entsprechend gewählt sein. Je länger und aufwendiger die Anreise ist, desto länger sollte auch der Aufenthalt dauern. 

Urlaub als Selbstversorger

Nach der Buchung der Reise folgt die Auswahl der Unterkunft. Wer jedoch wirklich nachhaltig reisen möchte, sollte sich nicht für ein Hotel entscheiden, sondern eher für eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus in Polen. Solche Unterkünfte sind deutlich nachhaltiger und umweltbewusster

  • Die Versorgung ist nachhaltiger, denn es wird nur das gegessen, was auch wirklich benötigt wird. Das verursacht zudem weniger Müll. Billige Hotels werfen oft noch gute Lebensmittel weg. 
  • Die tägliche Zimmerreinigung fällt weg, die ebenfalls die Umwelt ein Stück weit belasten kann.
  • Das Ferienhaus kann nach eigenem Ermessen beheizt werden, um weniger Energie zu verschwenden. 

Neben diesen Vorteilen für die Umwelt, gibt es noch weitere Punkte, die für eine Ferienwohnung sprechen, wie beispielsweise die Flexibilität. Es muss sich nämlich nicht an Sperrstunden und Essenszeiten gehalten werden. Der Urlaub gestaltet sich dadurch freier. 

Nachhaltiges Packen

Das nachhaltige Packen des Gepäcks will gelernt sein. Je leichter die Koffer sind, desto umweltfreundlicher wird die Reise ausfallen. Da jedes Gramm mehr automatisch einen größeren Ausstoß von CO2 bedeutet. Häufig packen wir für eine Reise Sachen ein, die wir wahrscheinlich gar nicht brauchen werden. Deshalb ist es vor der Abreise sinnvoll sich über die Begebenheiten vor Ort, also das Wetter, zu erkundigen. 

Zudem ist es von Vorteil, wenn man weiß, ob es im Ferienhaus Handtücher und einen Föhn gibt. Das bedeutet wiederum weniger Gewicht für den Koffer. Bei Kosmetika müssen es nicht unbedingt große Flaschen und Dosen sein. Besser ist es, wenn man sich im Vorfeld kleine Behältnisse abfüllt.

Verhalten vor Ort

Auch am Urlaubsort sollte darauf geachtet werden, dass das Verhalten nachhaltig ist. Vor allem sollte man darauf achten so wenig Müll wie möglich vor Ort zu produzieren. Grundsätzlich empfiehlt es sich den Gegebenheiten in Polen anzupassen. Das beginnt beim Nutzen der öffentlichen Verkehrsmittel und reicht weiter bis hin zu Lebensmittel aus lokalem Anbau. 

Wer auswärts essen möchte, sollte möglichst auf Ketten oder Ähnliches verzichten. Stattdessen sollte man Lokale und Restaurants aufsuchen, in denen die Einheimischen auch Essen. Hier kann man sicher sein, dass man gutes und traditionelles Essen bekommt. 

Auf Papier möglichst verzichten

Zu guter Letzt sollte man, wo es nur geht, auf Papier verzichten. Wichtige Dokumente, wie beispielsweise Zug- oder Bustickets sowie Eintrittskarten sind mittlerweile oft in digitaler Form erhältlich. Dann können sie auf dem Smartphone mitgeführt werden. Gleiches gilt für Karten und Touristenführer. Damit ist man dann noch ein wenig nachhaltiger unterwegs.

Wie man es dreht und wendet: Das Reisen kann nie vollständig nachhaltig sein. Allerdings kann mit den genannten Tipps vieles tun, um die Reise verträglicher für die Umwelt zu gestalten. 

/ Partnerinhalt /

FB


Twiter


Youtube