1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
leicht bevölkt

4.28°C

Warszawa

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: Sbei2.06 M/S
aufgelockerte Wolken

1.47°C

Wroclaw

aufgelockerte Wolken
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: WNWbei2.57 M/S
stark bevölkt

1.53°C

Poznan

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: WNWbei2.57 M/S
aufgelockerte Wolken

3.36°C

Krakow

aufgelockerte Wolken
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: 1.03 M/S
stark bevölkt

0.56°C

Opole

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 96%
Wind: NNEbei1.06 M/S
leichter Regen

0.75°C

Gdansk

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: Wbei7.2 M/S
klarer Himmel

4°C

Lublin

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: SEbei2.06 M/S

Des Teufels Sandkasten

Pittoreske Orte werden oft als Naturwunder bezeichnet. Doch ist Mutter Natur für deren Entstehung immer nur allein verantwortlich? Kann diese Verantwortung der Mensch oder gar der Teufel übernehmen? Ja!

Weiterlesen ...
Sonntag, 24. Januar 2021
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Facebook Śląska Grupa Eksploracyjna
Foto: Facebook Śląska Grupa Eksploracyjna

Das Geheimnis des Flugzeugabsturzes vor einem Jahrhundert in Rudy konnte endlich gelöst werden.

Am 4. August 1919 kam es zu der ersten Flugzeugkatastrophe in Europa. Das Flugzeug flog von Deutschland in die Ukraine. Es war ein großer Doppeldecker Zeppelin-Staaken R.XIV Seitenzahl (R-71), der in Deutschland gedruckte ukrainische Geldscheine transportierte. Auf einmal stürze der Flieger in die Tiefe. Alle Passagiere kamen ums Leben. Die Ursache dieses Geschehens, sowie der Ort, wo es passierte, blieben unklar. Es entstanden viele Artikel über dieses Unglück, dennoch konnte keiner die Stelle auffinden, wo die Maschine abgestürzt ist. Nun beschloss die Schlesische Explorationsgruppe (poln. Śląska Grupa Eksploracyjna) das Geheimnis zu lüften und machte sich auf die Suche. Sie durchforschten die Wälder in Rudy, wo das Flugzeug angeblich abgestürzt sein soll, doch dies war keine leichte Aufgabe. Zum Glück haben Förster ihnen geholfen. 

Und tatsächlich gelangen es nach einiger Zeit die erste Spur zu finden. Es war ein zaristischer Knopf, der wahrscheinlich einem ukrainischen Passagier gehörte. Später wurde etwas gefunden, das noch viel mehr Begeisterung auslöste, nämlich das Typenschild des Flugzeugs. Auf ihm befindet sich die Aufschrift "Zeppelin-Werke G.m.b.H. Staaken", was ein eindeutiger Beweis für das Auffinden der Überreste des Flugzeugs und der richtigen Absturzstelle ist. 

 

 

 

FB


Twiter


Youtube