1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
leicht bevölkt

-8.35°C

Warszawa

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 79%
Wind: Nbei4.12 M/S
leichter Schneefall

-1.63°C

Wroclaw

leichter Schneefall
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: NWbei4.12 M/S
leichter Schneefall

-2.08°C

Poznan

leichter Schneefall
Luftfeuchtigkeit: 86%
Wind: WNWbei4.12 M/S
Schnee

-4.69°C

Krakow

Schnee
Luftfeuchtigkeit: 80%
Wind: WSWbei4.63 M/S
stark bevölkt

-4.73°C

Opole

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 90%
Wind: WNWbei3.58 M/S
leichter Schneefall

-3.66°C

Gdansk

leichter Schneefall
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: NWbei4.12 M/S
bevölkt

-9°C

Lublin

bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: Nbei4.63 M/S

Die Kolberger Schätze

Kolberg/Kołobrzeg ist ein beliebtes Urlaubsziel sowohl bei den Einheimischen als auch bei Touristen aus Deutschland. Doch was hat die Stadt zu bieten? Lohnt es sich hierher zu kommen?

Weiterlesen ...
Samstag, 16. Januar 2021
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Adam Rusek / pieninypn.pl
Foto: Adam Rusek / pieninypn.pl

Der über 500-Jahre alte Baum wurden vermutlich durch den starken Wind wieder beschädigt. 

Es ist nicht das erste Mal, dass die alte Kiefer versehrt wird. 2018 wurde sie bei einer Rettungsaktion durch einen Hubschrauber beschädigt. Nun kam es zu einem weiteren Schaden. Diesmal war aber wahrscheinlich der Wind der Übeltäter. Dabei ist der untere Ast abgebrochen. Eine Gruppe von Wissenschaftlern, die sich schon 2018 mit dem Baum beschäftigten, untersuchen jetzt die Kiefer, um zu sehen, ob und was man machen kann, um sie zu schützen. 

Die Reliktkiefer in Sokolica ist seit Jahren ein Baum, der von den Touristen bewundert wird. Er ist auf fast allen Ansichtskarten von Pienien zu sehen. Es ist ein Symbol dieses Gebiets. Der 2018 abgebrochene Ast wurde dendrologischen Untersuchungen unterzogen und nach der Konservierung schließlich im Sitz des Nationalparks Pieniny in Krościenko ausgestellt.

Die Reliktkiefer kommen selten vor. Dennoch wachsen sie auch unterhalb der Spitze Sokolica. Die Älteste ist ca. 550 Jahre alt. Das Phänomen ihrer Beliebtheit liegt darin, dass sie jährlich nur wenig wachsen und ihre Äste sich in einer charakteristischen Weise biegen. 

FB


Twiter


Youtube