1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
stark bevölkt

13.87°C

Warszawa

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: SSEbei4.1 M/S
klarer Himmel

11.98°C

Wroclaw

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: SEbei4.1 M/S
leichter Nebel

11.58°C

Poznan

leichter Nebel
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: ESEbei4.1 M/S
Nebel

11.66°C

Krakow

Nebel
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: ENEbei3.1 M/S
leicht bevölkt

13°C

Opole

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 77%
Wind: SSEbei3.13 M/S
stark bevölkt

10.13°C

Gdansk

stark bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: Sbei5.1 M/S
bevölkt

14°C

Lublin

bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: SSEbei3.6 M/S

Wie viel kostet der Nahverkehr in Polen?

Öffentliche Verkehrsmittel nutzen alle. Bewohner, wie auch Touristen, die eine polnische Stadt besuchen. Doch die Preise für eine Fahrt sind nicht überall gleich. 

Weiterlesen ...
Dienstag, 27. Oktober 2020
Hauptmenü
Anzeige

Foto:Jacek Karnowski Prezydent Miasta Sopotu/Facebook
Foto:Jacek Karnowski Prezydent Miasta Sopotu/Facebook

Während der Renovierungsarbeiten in der Kapelle Stella Maris in Zoppot/Sopot wurde eine 100-jährige Flasche mit einem Brief entdeckt.

Dass man bei Renovierungsarbeiten auf verschiedene Überraschungen stoßen kann, war zwar klar, dennoch erlebt man in so einem Moment einen kleinen Schock. Dies passierte auch der Konservatorin, die die Renovierung der Kapelle Stella Waris in Zoppot/Sopot überwacht, Karolina Niemczyk-Bałtowska. Sie entdecke eine alte Flasche, die früher für den Likör "Weinbrand Verkhnitt" genutzt wurde. Das Alkoholgetränk wurde damals in der Fabrik "Pod drzewem palmowym" (dt. Unter einer Palme), die Bernhard Müller gehörte, produziert. Doch nicht nur das 100 Jahre alte Glas erweckte die Neugier, sondern vor allem der Inhalt der Flasche. Dort befand sich ein Blatt Papier, das man gar nicht so einfach herausholen konnte. Dafür musste die Flasche aufgeschnitten werden. Bei dem Inhalt der Flasche handelte es sich um einen Brief, genauer gesagt um eine Zeitkapsel, auf die man bei Renovierungsarbeiten antiker und alter Gebäude stoßen kann. Es ist eine Nachricht aus der Vergangenheit für die nächsten Generationen.

Den Brief, der in der Stella Waris Kapelle gefunden wurde, haben fast vor 100 Jahren drei Arbeiter geschrieben, die beim Bau der Kapelle tätig waren. "Ausgeführt durch (unleserlicher Firmenname) an der Danziger Strasse. Dabei arbeiteten: Bruno Müller – Stuck, Rudolf Wagner, Franz Bialke, Joseph Rietz. Sopot, 4. August 1928. Trink, trink Brüderlein, trink! Gibt es noch weißen (Wein) mit Punkt?". Die letzten beiden Zeilen sind der Beginn eines bekannten Trinkliedes. Die gefundene Karte soll zu Instandhaltungsarbeiten übergeben werden. Des Weiteren möchte das Museum in Zoppot/Sopot die Schicksalsschläge der Arbeiter untersuchen, die bei den Bauarbeiten der Kapelle tätig waren.

Die 1928 gebaute Stella Maris Kapelle wurde in das Denkmalregister eingetragen. Sie wurde am Ende des Marientals/Dolina Marii erbaut, der heutigen Kreuzung der Jacka Malczewskiego Straße und der Niepodległości-Allee. Sie wurde vom besten Architekten aus Zoppot/Sopot entworfen – Paul Puchmüller. In der Kapelle befindet sich ein Sockel mit einer Skulptur der Muttergottes mit Kind. Die Statue wurde in Düsseldorf hergestellt.

 

 

FB


Twiter


Youtube