1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
klarer Himmel

13.34°C

Warszawa

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 62%
Wind: SEbei2.06 M/S
leicht bevölkt

12.19°C

Wroclaw

leicht bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 87%
Wind: 1.03 M/S
leichter Regen

12.22°C

Poznan

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 82%
Wind: Sbei0.51 M/S
aufgelockerte Wolken

12.05°C

Krakow

aufgelockerte Wolken
Luftfeuchtigkeit: 94%
Wind: 1.03 M/S
leichter Regen

12.22°C

Opole

leichter Regen
Luftfeuchtigkeit: 83%
Wind: SEbei0.89 M/S
klarer Himmel

10.21°C

Gdansk

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 100%
Wind: SSEbei1.54 M/S
klarer Himmel

11°C

Lublin

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: 0.51 M/S

Von den Verstorbenen trennt uns nur die Zeit - Die Schädelkapelle von Czermna

 

Sie lockt heran, ruft Unheimlichkeit hervor, bringt zum Nachdenken. Dieses einmalige Werk der religiösen Kunst ist ein besonderes Bild der Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit des Menschen. Über die Schädelkapelle in Czermna erzählte PolenJournal.de der Reiseführer Sławomir Stasiak.

Weiterlesen ...
Sonntag, 16. Mai 2021
Hauptmenü
Anzeige

Dieses Jahr gab es in den Wäldern in Ermland-Masuren 70% mehr Strafdelikte als 2019.

Die Forstwache in Ermland-Masuen hat insgesamt 470  Verstöße notiert. Das ist um 70% mehr als noch letztes Jahr. 125 Interventionen endeten sogar mit Strafzetteln. Die häufigsten Verstöße waren das illegale Befahren von Kraftfahrzeugen in den Wald und das Parken im Wald, das Vermüllen und Verschmutzen von Waldflächen sowie das Zelten an nicht dafür vorgesehenen Orten und die Verletzung der Brandschutzvorschriften.

Die gestiegene Anzahl der Strafdelikte ist vermutlich dadurch bedingt, dass es dieses Jahr deutlich mehr Touristen gab als sonst. Die meisten verbrachten wegen der Pandemie den Urlaub lieber im Heimatland. Die Zunahme der Anzahl der Touristen und Urlauber hat zu einer verstärkten Erforschung der Wälder geführt.

Während der Sommerferien führte die Forstwache die Aktion „Sichere Erholung im Wald“ durch. Sie konzentrierten sich dabei vor allem auf der Kontrolle des technischen Zustands von touristischen Einrichtungen im Wald oder Parkplätzen. Behilflich dabei waren der
Forstdienst, die Polizei, Gemeindepolizei, Staatliche Fischereiwache und die Öffentliche Jagdschutzwache.

Insgesamt wurden u.a. 92 touristische Einrichtungen, 38 Parkplätze und 204 Parkmöglichkeiten, 117 Wege und Bildungswege, 159 Orte des sogenannten "Massenaufenthalts von Menschen in Waldgebieten" sowie 107 vom Tourismus ausgeschlossene Orte mit Eintrittsverbot kontrolliert.

FB


Twiter


Youtube