1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
klarer Himmel

18.58°C

Warszawa

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 67%
Wind: SEbei2.1 M/S
klarer Himmel

19.05°C

Wroclaw

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 52%
Wind: ESEbei2.1 M/S
bevölkt

18.37°C

Poznan

bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 67%
Wind: Ebei3.6 M/S
klarer Himmel

14°C

Krakow

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 82%
Wind: NEbei1.5 M/S
klarer Himmel

18.47°C

Opole

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 72%
Wind: ESEbei1.34 M/S
klarer Himmel

12.85°C

Gdansk

klarer Himmel
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: Wbei1.5 M/S
bevölkt

13°C

Lublin

bevölkt
Luftfeuchtigkeit: 93%
Wind: SSEbei1.08 M/S

Wo darf man in Polen wild campen?

Das wilde Campen wird bei den Menschen immer beliebter. Doch es ist gar nicht so einfach, einen Ort zu finden, wo das erlaubt ist.

Weiterlesen ...
Donnerstag, 13. August 2020
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Jarosław Kruk via Wikimedia Commons
Foto: Jarosław Kruk via Wikimedia Commons

Obwohl man denken könnte, dass dies eine gewöhnliche Waldkiefer sei, ist sie jedoch alles andere als normal. Ihr Stamm hängt nämlich ganze 3 Meter über dem Boden und die bloßen Wurzeln sehen aus, wie Spinnenbeine. „Die schreitende Kiefer“ in der Ortschaft Wełecz ist der neue Internethit. 

Der außergewöhnliche Baum ist natürlich nicht über Nacht gewachsen, aber so schnell wurde er zum Liebling der Internetbenutzer. „Die Natur ist überraschend“ kommentierte einer von ihnen, und ein anderer scherzte: „Also so sieht das Syndrom der ruhelosen Beine aus“. Und das alles wegen einer einfachen Kiefer am Rande eines Waldes, in der Nähe von Busko-Zdrój in der Woiwodschaft Heiligkreuz.

Der hoch über dem Boden gewachsene Baumstamm hinterlässt den Eindruck, als ob der Baum auf Stelzen stünde. Infolge einer Senkung der Höhe des Umgebungsgeländes verursacht von der Gewinnung von Sand, und der darauffolgenden Erosion, wurde das Wurzelsystem fast völlig entblößt.   

Die schreitende Kiefer sieht für viele wie eine Spinne aus, für andere hingegen wie eine sich bewegende Kreatur. Eins ist jedoch klar, den außergewöhnlichen Baum lohnt es sich zu besuchen.

FB


Twiter


Youtube