Eine Route voller Tradition

Eine ideenreiche und einzigartige Attraktion, die zahlreiche Touristen anzieht, ist das Ergebnis eines polnisch-slowakischen Projektes. Worum geht es? Um die Route der historischen Rezepturen im Karpatenvorland und der Slowakei.

Weiterlesen ...
Dienstag, 07. Juli 2020
Hauptmenü
Anzeige

Foto: instagram.com/kasia_kiedrzynek
Foto: instagram.com/kasia_kiedrzynek

Die polnische Nationaltorhüterin wechselt von Paris Saint-Germain zum VfL Wolfsburg, wo sie auf eine andere Polin - Ewa Pajor trifft.

Nach 7 Jahren Paris wechselt die 29-Jährige in die deutsche Frauen-Bundesliga, zum VfL Wolfsburg, wo sie einen Vertrag bis 30. Juni 2023 unterschrieb. Bei den Wölfinnen trägt Katarzyna Kiedrzynek zur neuen Spielzeit die Rückennummer 77.

„Obwohl sich der Frauenfußball in Europa zuletzt weiterentwickelt hat und es immer mehr attraktive Klubs mit professionellen Rahmenbedingungen gibt, zählt der VfL Wolfsburg nach wie vor zu den Größen dieses Sports, ebenso wie die Frauen-Bundesliga zu den besten Ligen der Welt gehört. Nachdem ich die Entscheidung getroffen habe, Paris nach sieben Jahren zu verlassen, war Wolfsburg meine erste Wahl. Immer wenn ich gegen den VfL gespielt habe, war ich von der hohen Professionalität und der mentalen Stärke dieses Teams sehr beeindruckt. Nun kann ich es kaum erwarten, selbst ein Teil davon zu sein, eine neue Kultur kennenzulernen und natürlich auch Titel zu gewinnen!“, so die Polin, zitiert von den offiziellen Seite der Grün-Weißen.

Für Paris bestritt die Torhüterin insgesamt bislang 119 Pflichtspiele, darunter 24 in der UEFA Women’s Champions League. Zudem stand sie zwei Mal mit ihrem Team im UWCL-Finale und wurde fünfmal französische Vizemeisterin.

In Wolfsburg trifft sie auf ihre Nationalmannschaftskollegin Ewa Pajor, die im April ihren Vertrag bei den Wölfinnen vorzeitig bis 2023 verlängerte.

 

FB


Twiter


Youtube