Wissenswertes über den Polnischen Unabhängigkeitstag

Am 11. November feiert man in Polen den Unabhängigkeitstag. Dies ist ein Nationalfeiertag zum Anlass der Wiedererlangung der Unabhängigkeit durch Polen nach 123 Jahren Teilung.

Weiterlesen ...
Dienstag, 06. Dezember 2022
Hauptmenü

Weihnachten steht schon vor der Tür, somit ist die Suche nach geeigneten Geschenken und Dekorationen in vollem Gange. Auch dieses Jahr dürfen Christbaumkugeln auf dem Weihnachtsbaum nicht fehlen. Diese bunten Dekorationen kann man in Geschäften auf der ganzen Welt kaufen. Dennoch wissen nur die Wenigsten, dass ein Teil dieser Kugeln in Polen entstanden ist. Die traditionell an der Weisel bemalten Christbaumkugeln verleihen dem Weihnachtsfest schon seit Jahren einen außergewöhnlichen Charakter.

Das Knirschen des Schnees unter den Füßen, der Geruch des Weihnachtsbaums, der sich mit dem süßen Duft der Kekse vermischt, das Stimmengewirr der Familie, eine Menge an Dekorationen, Lichtern und dazu bunt eingepackte Geschenke. Das sind die ersten Gedanken, die die durch den Kopf gehen, wenn man das Wort Weihnachten hört. Und obwohl das Fest jedes Jahr stattfindet, ist es jedes Mal anders. Auf den Tisch wird eine neue Tischdecke gelegt, die Mama bereitet anders den Fisch vor oder auf den Weihnachtsbaum werden neue Dekorationen aufgehängt. Genau. Weihnachtskugel! Es ist ein untrennbares Weihnachtselement, welches beinahe in jedem Haus auftritt. Sie sind klein, groß, gold, rot, blau, rund, in Form eines Sterns, Träne und vielen anderen Gestalten, welche es unmöglich machen, sie alle aufzulisten. Diese bescheidene Dekoration, die sowohl das Auge als auch das Herz erfreut, symbolisiert seit Jahren die magische Weihnachtszeit.

Not macht erfinderisch

Fangen wir erst mal von vorne an. Im 19. Jahrhundert gab es zwar noch keine Christbaumkugeln, dennoch wurden die Bäumchen geschmückt. Steinharte Nüsse, Äpfel, die nach einem Obstgarten dufteten oder farbenfrohe Süßigkeiten wurden in der Weihnachtszeit auf den frischen, noch mit Waldgeruch bedeckten Tannenbaum aufgehängt. Und obwohl heutzutage jeder diese Sachen problemlos kaufen kann, war das früher ein enormer Aufwand, die ganzen Familien den Schlaf raubte. Nicht anders war es bei Hans Greiner. Während die Vorbereitungen für Weihnachten schon im vollen Gange waren, konnte sich der Glaser keine traditionellen Christbaumdekorationen leisten. Um jedoch den Genuss der Weihnachtszeit zu spüren, beschloss Greiner die erste Glaskugel zu machen. Und so nahm die Geschichte der Christbaumkugeln ihren Lauf. Die Glaskugeln verzückten auch andere Menschen und gewannen schnell an Beliebtheit. In den Folgejahren wurden sie schon in andere Länder exportiert, wo die Menschen sehnsüchtig auf die glänzenden Meisterwerke warteten.

Und obwohl die Christbaumkugeln ihren Ursprung in Deutschland haben, ist heute Polen einer der größten und meist angesehenen Herstellern. Bereits in der Nachkriegszeit setzten sich polnische Weihnachtskugeln gegen die Konkurrenz durch und eroberten den Markt. In den 50er und 60er Jahren transportierten riesige Schiffe Weihnachtsdekorationen in die weit entfernten USA. Den polnischen Weihnachtsschmuck  hat man aber auch auf dem europäischen Markt geschätzt und die schwer beladenen Waggons fuhren kreuz und quer über den ganzen Kontinent. 

“Unsere Christbaumkugeln werden auf der ganzen Welt wegen der hohen Qualität und originellem Design geschätzt, aber auch, oder vor allem wegen der jahrelangen Tradition und allen Konsequenzen, die damit verbunden sind, d.h. ausgezeichneten Kenntnisse der Produktionstechnologie oder die von Generation zu Generation weitergegebenen Fähigkeiten handgemachte Dekorationen zu fertigen", erzählt Zbigniew Bartuzi, Geschäftsführer der Firma Szkło-Dekor, die sich seit über 60 Jahren mit der Produktion von Christbaumkugeln beschäftigt.

Vom Blasen zum Malen

Die einzigartige Dezemberzeit ist an jeder Ecke mit Liebe überfüllt, mit Wärme und Herzlichkeit, die von den Menschen strahlen. Ein untrennbares Weihnachtselement ist der mit verschiedenen Leckereien gedeckte Tisch, das Beisein der Familie, Geschenke, der Weihnachtsbaum und dazwischen eine kleine bezaubernde Kugel, die allem einen weihnachtlichen Glanz verleiht. Und obwohl alle sie bewundern, fragen sich nur die wenigsten, wie sie entstanden ist.

Es stellt sich heraus, dass der Produktionsprozess nicht nur aus anstrengendem Blasen und präzisem Bemalen des Glases besteht. Die Kugelproduktion ist ein facettenreicher Prozess, der von der Größe, der Form und der Schwierigkeitsgrad der Verziertechnik abhängt. Machen wir aber erst mal einen Schritt zurück und fangen beim Anfang an. Alles beginnt mit dem Erhitzen zur fast höllischen Temperaturen des Glasröhrchens, dank welchem das Glas die entsprechende Form annimmt. Der nächste Schritt ist das Versilbern der ausgeblasenen Form, damit sie einen Spiegeleffekt erhält. Danach werden die Kugeln lackiert und so begeben sie sich zur vorletzten Haltestelle, welche die Dekorationsabteilung ist. Hier entstehen richtige Wunder! Die riesige, wie vom Regenbogen heruntergebrachte Farbpalette, funkelnde Glitzer, zahlreiche Cremen, Steine und andere Rohstoffe verleihen jeder Christbaumkugel einzigartigen Charme. Das alles braucht natürlich chirurgischer Präzision und außergewöhnliche Fähigkeiten. Auf der letzten Etappe werden Haken angebracht. Die fertigen Dekorationen werden verpackt und das Abenteuer kann beginnen. Vom Produzenten, mit dem Auto, Zug, Flugzeug oder Schiff bis zum Geschäft und letztendlich in die Hände der glücklichen Kunden. Der Weg der Kugel bis zum Weihnachtsbaum ist sehr lang.

Damit auf allen Weihnachtsbäumen die atemberaubenden Dekorationen hängen können, beginnt die Herstellung bereits  viele Monate vor Weihnachten, genauer gesagt im Herbst… des Vorjahres.

Verschiedene Länder, verschiedene Motive

Das ausgeblasene Glas ist ein unzertrennlicher Teil von Weihnachten. Hört man das Wort Christbaumkugel, hat jeder ein anderes Motiv oder Erinnerungen vor Augen. Für einige wird es eine kleine rote Kugel, für andere ein Smaragdeiszapfen und für noch andere wird es eine Kindheitserinnerung sein. Jedes Jahr ändert sich die Mode nicht nur unter der Kleidung, sondern auch bei Christbaumkugeln. Ihre Farbe und Form hängt vor allem vom Land ab, wo die Dekoration sich später befinden wird, oder von den Vorlieben des jeweiligen Kunden. Schon seit Langem weiß man, dass jeder sich in irgendeiner Art und Weise originell sein möchte. “Jeder Markt hat seine Besonderheit. Wenn es um deutschsprachige Länder geht, sind hier die Geschmäcker ziemlich ähnlich. Es dominieren kleine, runde und einfache Formen sowie elegante Verzierungen“, erzählt Zbigniew Bartuzi.

Die einzigartigen Gemälde, die unser Auge so erfreuen, sind die harte Arbeit vieler Menschen, nicht Maschinen. Jede Person, die an dem Schaffen einer Kugel beteiligt ist, hat einen langen Lernprozess hinter sich. Und obwohl es so erscheinen mag, als ob das Dekorieren, Lackieren oder Blasen der Christbaumkugeln nicht schwer sei, ist es in Wirklichkeit ganz anders! Um in dieser Branche in Erscheinung zu treten, muss man entsprechende Veranlagungen haben. Zeichnerische Begabung, Präzision und entsprechendes Arbeitstempo sind das A und O in diesem Gebiet.

Der weite Weg polnischer Weihnachtskugeln

Die langjährige Tradition, handgemachte Ausführung und Genauigkeit sind Vorzüge der polnischen Christbaumkugeln, welche auf der ganzen Welt geschätzt werden. “Die weiteste Ecke, wo unsere Produkte eingetroffen sind, ist in unserem Fall Neuseeland. Der Kunde kaufte dieses Jahr barocke, reichlich verzierte Kugeln und Weihnachtskugeln in Form von Eiern“, schildert der Geschäftsführer von Szkło-Dekor.

Die Weihnachtszeit ist zwar kurz, dafür aber reich an Liebe, Wärme und vor allem eine große Menge an Dekorationen gepackt. “Made in Poland“ erobert jedes Jahr Tausende Kundenherzen, sowohl der mehr als auch der weniger bekannten. Polnische Weihnachtskugeln hingen bereits u.a. beim Papst Johannes Paul II und sogar beim Barack Obama im Weißen Haus. Darüber hinaus kann man die Werke von Szkło Dekor in solchen exklusiven Geschäften wie z.B. Neimann Marcus in den USA, Harrods in London, oder Bon Marche in Paris kaufen. Somit ist es ziemlich wahrscheinlich, dass diese Weihnachtskugeln auch in den Häusern von Promis aufgehängt werden.

Zu der besonderen Weihnachtszeit gehören sowohl fröhliche Momente am Familientisch sowie Erinnerungen an diejenigen, die an diesem Tisch fehlen. Zahlreiche Dekorationen, die das Auge erfreuen, bewirken, dass jeder von uns zumindest für einen Moment die Weihnachtsmagie spüren kann. Außer Geschenken oder Weihnachtsliedern dürfen auch Weihnachtskugeln in dieser Zeit nicht fehlen. Die bereits berühmten polnischen Glaskugeln erobern die Welt und geben jedem Baum einen einzigartigen Charakter.

 

Alle Angaben ohne Gewähr.

FB


Twiter


Youtube