Die berühmtesten Bilder, welche in Polen ausgestellt werden

In Museen und Kunstgalerien gibt es zahlreiche Bilder, die einem den Atem verschlagen. Doch welche gehören zu den beliebtesten in Polen?

Weiterlesen ...
Donnerstag, 22. April 2021
Hauptmenü
Anzeige

Krokusse in der Tatra
Krokusse in der Tatra

Es wird immer wärmer und so langsam fangen wir an, Ausflüge zu planen, um endlich nach den ersten Frühlingsanzeichen zu suchen. Meistens suchen wir nach Blumen – Schneeglöckchen und Krokusse erfreuen sich dem häufigsten Interesse. Der Krokuss, anders Safran, wurde aus Kleinasien nach Polen gebracht. Es ist eine Nutzpflanze und die getrockneten Samen sind das teuerste Gewürz der Welt. Interessanterweise ist das menschliche Auge nicht in der Lage, alle Farbtöne der Blüten zu erkennen, dennoch lohnt es sich auf eine Frühlingssuche nach diesen lila Blumen aufzubrechen.

Krokusse in Gorce

Um Krokusse zu sehen, sollten wir einen Ausflug am besten für Anfang April planen. Einzelne Blumen erscheinen bereits Ende März, aber alles hängt vom Wetter ab. Krokussen blühen innerhalb von 2 bis 3 Wochen, am besten bei sonnigem Wetter, damit sich die Blüten voll entfalten können. Bemerkenswert ist, dass die Krokusse in Gorce 2 Wochen früher anfangen zu blühen als auf der Chochołowska-Lichtung in der Tatra.

Eine große Krokusse-Ansammlung finden wir vor allem auf den Gipfeln – Turbacz, Kudłoń und auf der Weide, die Czoło Turbacza genannt wird. Für die etwas hartnäckigeren Sucher nach den ersten Anzeichen des Frühlings, ist ein Ausflug in die Gegend der Berghütte Stare Wierchy empfehlenswert. Die Wiesen mit Krokussen finden wir auch rund um Kiczora, Suchora und Obidowieca.

Um entspannt an einen Ort zu gelangen, wo Krokusse blühen, sollten wir unser Auto am besten in Neumarkt/Nowy Targ, Bad Rabka/Rabce Zdrój  oder Koninki abstellen. Danach gelangen wir mit einer Kleinbahn von Koninki nach Kobołów und dann weiter Richtung Obidowiec. Die Krokusse befinden sich entlang der Wege. Besonders viele davon gibt es rund um das astronomische Observatorium auf  Zuckers/Suchorze. Wenn wir uns Richtung der Stare-Wierchy-Hütte begeben, finden wir auch zahlreiche lila Blumeninseln.

Ein Ticket für den Nationalpark Gorce können wir am einfachsten und sichersten per Telefon kaufen. Es reicht eine SMS an die 74624 mit der Nachricht DPGBILET zu schicken, wenn wir ein normales Ticket kaufen möchten. Diese Nachricht kostet 4,92 Złoty brutto. Ein ermäßigtes Ticket bekommen wir für 2,46 Złoty brutto. Dafür müssen wir die Nachricht DPGBILET an die Nummer 72624 senden. Als Antwort bekommen wir einen 18-Zeichen-Code, welchen wir auf Nachfrage eines Mitarbeiters des Nationalparks am Telefon vorzeigen, um die Eintrittsgebühr zu überprüfen.

Die Eintrittskarten müssen gekauft werden, wenn wir den Wanderweg im Tal des Bachs Turbacz auf dem Abschnitt der Lichtung Hucisko-Olszowy Bach, im Tal von Olszowy-Bach auf dem Abschnitt der Lichtung Hucisko-Poręba Górna, den blauen Wanderweg - Lichtung Hucisko bis Czoło Turbacza, den grünen Wanderweg Lichtung Tobołów-Obidowiec, den Naturweg "Tal des Bachs Turbacz" oder den Naturweg "Na Turbaczyk" gehen wollen.

Die Tickets können wir auch bei der Direktion des Nationalparks Gorce in Poręba Wielka, Poręba Wielka-Koninki am Parkplatz des Nationalparks und in Lubomierz-Rzeka auf der Lichtung Trusiówka kaufen. Das Ticket können wir auch im Voraus über das Konto des Nationalparks bezahlen - 87 1130 1150 0012 1253 5320 0002. Dabei müssen wir die Art des Tickets und das Datum des Ausfluges eingeben. Als Ticket gilt dann die Überweisungsbestätigung.

Krokusse in der Tatra

Die lila Wiesen erscheinen in der Tatra im April. Die Krokusse können wir je nach Wetter 2 bis 3 Wochen lang bewundern. Vor dem Ausflug wäre es gut, auf die Seite der Hütte auf der Chochołowska-Lichtung nachzuschauen, denn dort veröffentlichen sie Informationen über die Blütezeit der Blumen. In Tatra ist die Chochołowska-Lichtung der am häufigsten gewählte Ort, wo nach lila Wiesen gesucht wird. Die Blumen kommen auch an solchen Orten wie Kościelisko, Witów, Tal Kościeliska, Kalatówki, Lichtung Kopieniec, Dzianisz vor. Wir können einen Spaziergang durch Weg unter den Riegeln/ Droga pod Reglami einplanen, wo es auch Blumenansammlungen gibt.

Um sich auf die Suche nach dem Frühling zu machen, sollten wir unser Auto am besten in Zakopane stehen lassen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Umgebungen fahren. Die Anfahrt mit dem Auto kann vor allem an Wochenenden mit zusätzlichem Stress verbunden sein, weil es oft sogar schon früh morgens an freien Parkplatz fehlt. Von Zakopane aus, gibt es sehr viele Busverbindungen. Wir sollten dann nach einem Bus suchen, der Richtung des Tals Dolinę Chochołowską oder Czarny Dunajec fährt. Es ist erwähnenswert, dass der Weg von der Siwa-Lichtung zur Chochołowska-Lichtung auch für Radfahrer zugänglich ist.

Der Parkplatz vor dem Eingang zum Chochoolowska-Tal kostet ca. 10 Złoty für 24 Stunden pro Auto. Andere Parkplätze, die etwas weiter entfernt vom Eingang sind, kosten um die 5-7 Złoty für 24 Stunden. Der Eingang in den Tatra-Nationalpark kostet 5 Złoty und ermäßigt 2,5 Złoty. Wer mit dem Fahrrad hineinfahren möchte, muss zusätzlich 5 Złoty zahlen.

Beim Spazieren sollten wir daran denken, nur auf ausgewiesenen Wegen zu gehen und keine Pflanzen zu beschädigen oder zu pflücken. Wir sollten auch nicht mit dem Auto auf die umliegenden Wiesen fahren, denn es könnten sich dort Krokusse befinden. Unter keinen Umständen dürfen wir uns auf die lila Lichtungen hinlegen. Beim Fotografieren sollten wir besonders vorsichtig sein.

Krokusse in den Sudeten/Sudety

Krokusse können wir auch in den Sudeten/Sudety bewundern. Wer auf der Suche nach dem Frühling ist, aber keine Menschenmasse mag und Ruhe schätzt, sollte sich die blühenden Blumen bei Schreiberhau/Szklarska Poręba anschauen – dem einzigen Ort in Schlesien, wo wir sie in ihrer natürlichen Bergumgebung sehen können. Dort blühen die Krokusse im April. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Safranblüten in Górzyniec in einem 1962 gegründeten Naturschutzgebiet blühen, wo die Natur am wichtigsten ist. Es ist jedoch gar nicht einfach, zu diesem Naturschutzgebiet zu gelangen. Kein touristisch gekennzeichneter Weg führt hierhin. Beharrliche Entdecker, die sich die Zeit nehmen, die genaue Karte mit den Waldwegen anzuschauen und ihr Ziel erreichen, werden von einer Waldlichtung voller Krokusse empfangen. Als Anfang der Route können wir die Gegend der Todeskurve/Zakręt Śmierci auf dem Weg Schreiberhau/Szklarska Poręba-Bad Flinsberg/Świeradów-Zdrój oder Górzyniec wählen.

Alle Angaben ohne Gewähr.

FB


Twiter


Youtube