Wildes campen in Polen – das sind die wichtigsten Regeln

In Polen ist das wilde Campen gar nicht so einfach. Deswegen sollte man sich vorher schlau machen, was erlaubt ist und wo. 

Weiterlesen ...
Mittwoch, 05. August 2020
Hauptmenü

Der Beginn des Sommers ist ein lang erwarteter Moment im Kalender für Musikfans, weil dann für sie die ganz große Party  beginnt. Obwohl dieses Jahr traurige Nachrichten für diejenigen gebracht hat, die auf verschiedene Veranstaltungen warten, haben wir trotzdem beschlossen, einen Blick auf polnische Elektro-Musikfestivals zu werfen, die von Jahr zu Jahr mehr Enthusiasten gewinnen. 

Der Begriff "elektronische Musik" erschien erstmals Mitte des 20. Jahrhunderts. Er bezog sich auf Musik, die ausschließlich mithilfe elektromechanischer und elektronischer Musikinstrumente komponiert wurde. Dieser Trend umfasst elektronische Geräte, die in der Lage sind, nicht musikalische Klänge oder solche, die von traditionellen akustischen Instrumenten erzeugt werden, zu verarbeiten. Im Laufe vieler Jahrzehnte haben sich zahlreiche Arten herausgebildet, die aus einem einzigen elektronischen Musikbaum gewachsen sind. Unter elektronischer Musik wurden solche Arten wie Electro, House, Techno und Trance in diesem Artikel zusammengefasst. 

Es gibt viele Festivals in Polen. Jeder kann sich etwas aussuchen, denn jedes Event bietet etwas anderes an. Die Veranstaltungen ziehen sowohl mit Weltklassestars, wie auch mit interessanten Workshops an. Beim guten Wetter kann man den Urlaub auf dem Festival verbringen. Verschiedene Arten von Entspannungszonen, Schwimmbäder, gutes Essen und viele andere Attraktionen ermöglichen die perfekte Erholung. 

 

 

Foto z.V.g. von Instytut Festival Music & Art

Electromusik voll im Trend

Sunrise Festival, Audioriver Festival, Instytut Festival Music & Art, Revive Festival, Summer Contrast Festival, Heartbeat Festival und Mamry Music Festival - dies sind die interessantesten Elektro-Musikfestivals, die in Polen stattfinden. Obwohl die obige Zusammenstellung sehr interessant aussieht, ist Polen ein Land, in dem sich das Interesse für solche Veranstaltungen noch entwickelt. Wenn es um elektronische Musik geht, ist sie in Polen noch nicht so populär wie andere Musikgenres.

"Der polnische Markt entwickelt sich gerade. Vieles im Bereich der elektronischen Musik in Polen humpelt und krabbelt. Deutschland ist definitiv die Hauptstadt der elektronischen Musik. Alles begann in Berlin. Polen könnte ein Vorraum dafür sein, da die Entwicklung in diesem Thema hauptsächlich durch Preisunterschiede, Geschichte und Mentalität der Polen behindert wird. Trotzdem gehen wir weiter, in die richtige Richtung" - erklärt Hubert Czarny, Veranstalter des Summer Contrast Festivals. Warum? "Ich denke, die Barriere besteht darin, dass wir Zloty statt Euro haben. Nehmen wir an, dass ein Musikkünstler 10.000 Euro kostet. Hinzu kommen Agentur- und Flugkosten. In Deutschland ist es kein Problem, diesen Künstler zu einer Clubparty einzuladen, denn jeder zahlt 20 Euro für den Eintritt und die Veranstalter sind in der Lage, den Auftritt des Künstlers zu bezahlen. In Polen ist es jedoch eine unvorstellbare Situation, 80 Zloty für einen solchen Eintritt zu bezahlen. Tickets für ein Festival in Deutschland kosten 300 Euro, in Polen 250 Zloty. Wir müssen für die Künstler dasselbe bezahlen, also ist es für uns einfach schwer" - sagt Hubert Czarny. 

Die Meinungen zu diesem Thema sind jedoch geteilt. Die Veranstalter des Mamry Music Festivals - Aleksander Iwaniuk und Mateusz Polakowski - glauben, dass "Polen ein bedeutender Ort werden kann, in dem Musikfestivals stattfinden. Die Erfahrungen anderer Musikfestivals zeigen, dass ausländische Musiker gerne hierher kommen. Polnische Clubber wissen, wie man feiert".

Iwona Korzybska, die Veranstalterin des Instytut Festivals Music & Art glaubt, "dass Polen zur Hauptstadt der elektronischen Musik werden kann. Die Frage ist, ob es tatsächlich so sein wird. Das ist schwer zu beantworten, weil es unmöglich ist, Polen mit solchen Ländern wie die Niederlande oder Deutschland zu vergleichen. Aber ich glaube, dass es in diese Richtung geht. Vielleicht wird Warschau/Warszawa eines Tages das zweite Berlin sein?" 

Eine ähnliche Ansicht vertritt Terstin Lichwała: "Es ist schwer zu sagen, ob Polen die europäische Hauptstadt der elektronischen Musik ist. Die Bühne hat ihre Wurzeln in Deutschland, vor allem in Berlin. Zur Zeit erlebt sie ihre Blütezeit auch in Georgien oder in den Niederlanden. Die Funktionsweise der ausländischen Bühne unterscheidet sich sehr von unserer, aber ich denke, dass es keine Qualitätslücke gibt und wenn es um Energie und Einstellung der Veranstaltungsteilnehmer geht, kann es sogar viel besser ausfallen. Normalerweise bemerken es auch die DJ's, die zu uns kommen "- fasst der Veranstalter des Revive Festivals zusammen.

 


Foto z.V.g. von Instytut Festival Music & Art

Die Festival-Anziehungskraft

Was zieht mehr an? Die Musik oder vielleicht der Ort selbst? Bei Open-Air-Festivals scheinen diese beiden Faktoren, wie die Organisatoren des Mamry Music Festival Aleksander Iwaniuk und Mateusz Polakowski feststellen, ausschlaggebend zu sein. “Im Fall des Mamry Music Festivals ist es ein Strand am Schwenzait See/Jezioro Święcajty". Hubert Czarny bemerkt hingegen die Verbindungen zwischen anderen Kulturformen: "Ich denke, mit einem Festival ist es dasselbe wie mit Kino oder Theater - wenn etwas fehlt, suchen wir es draußen". Wie er betont, ist es vor allem die Musik, die die Menschen auf Festivals anzieht, aber neben ihr sind es auch andere Fans und die Gelegenheit, sich von der Realität zu lösen. 

Es stellt sich heraus, dass Festivals einen weiteren Vorteil gegenüber Clubkonzerten haben - die Anzahl von Künstlern, die an einem Ort auftreten. Deshalb betont Terstin Lichwała: "Es ist definitiv ein grundlegender Unterschied zwischen einem Club und einem Festival, denn normalerweise bietet sogar eine große Clubparty nicht so viel an. Außerdem waren Festivals immer wegen der Technik oder des Soundsystems interessant, denn normalerweise sind sie viel stärker als im Club". Viele Festivals finden an interessanten Orten statt und jede Ausgabe wird von Jahr zu Jahr besser, was wir im Club während jedes Wochenendes nicht erwarten können.”

An einem neuen, oft überraschenden Ort sein zu dürfen, ist einer der Aspekte, der die Atmosphäre einer Party beeinflussen. Außerdem sind es die Menschen, die wie gute Freunde sind, obwohl man sie erst  kennengelernt hat. "Auf dem Festival treffen sich Leute mit ähnlichen Interessen und sie hören dieselbe Musik, können sich gemeinsam entspannen und etwas Neues und Interessantes sehen“, listet Iwona Korzybska vom Instytut Festival Music & Art die Vorteile auf.

 

 


Foto z.V.g. von Instytut Festival Music & Art

Offen für Neues

Obwohl es scheinen mag, dass die Fans einer bestimmten Musikart, eine Gruppe bilden, die leicht zu definieren ist, wird man schnell erkennen, dass es bei Electro-Musikfans nicht gerade der Fall ist. Das Summer Contrast Festival wird von Ärzten, Anwälten, Mitarbeitern von Tankstellen und Żabka-Angestellten besucht" - sagt der Organisator. Außer der Vorliebe für Musik, teilen diese Menschen die Bereitschaft, sich auf den Weg zu machen. "Ich denke, dass es für die Polen ziemlich selten ist, weil sie sich gerne sicher fühlen, Dinge tun, die ihnen bekannt sind, und hier muss man sich packen, ein Auto organisieren, tanken und losfahren. Das Festival findet an einem Ort statt, zu welchen praktisch ganz Polen 300-600 km zu uns fahren muss, also muss man für diese Gelegenheit einen Urlaub nehmen. In Polen hat man vier Urlaubswochen im Jahr, also bucht man eine davon für einen Ausflug auf eine Wiese in einem Dorf. Da muss man schon feststellen, dass es sich um offene Menschen handelt.”

Foto z.V.g. von Revive Festival, Helena Majewska 

Fans aus ganzer Welt

Es stellt sich jedoch heraus, dass nicht nur polnische Fans bereit sind, an den Festivals teilzunehmen. Viele Gäste kommen aus dem Ausland - meistens aus Deutschland, Großbritannien, der Tschechischen Republik, Italien und der Ukraine. Deutlich weniger Menschen kommen aus dem nördlichen Teil Europas oder sogar aus dem weit entfernten Japan oder Kanada. Viele von ihnen sind Studenten, die ihr Austauschjahr an der Weichsel verbringen.

Das Schlüsselwort für die Beschreibung der Festivalgäste bleibt die Offenheit, wie es bereits Hubert Czarny erklärte. Der Veranstalter des Revive Festivals hat eine  ähnliche Meinung zu diesem Thema - "Besondere Empfänger des Revive Festivals sind junge Menschen und diejenigen, die nach etwas Neuem und neuen Erfahrungen in ihrem Leben suchen. Hier geht es nicht nur um Musik, sondern auch um einem Lifestyle", erklärt Terstin Lichwała. Iwona Korzybska sagt dagegen, dass es sich um Menschen handelt, die "etwas anderes sehen wollen, und auch die Verbindung von Musik und Kunst erleben möchten".


Foto z.V.g. von Revive Festival, Helena Majewska 

Das Geld bringt kein Glück?

Es ist vielleicht nicht möglich, alles für Geld zu kaufen, aber es ist definitiv ein wichtiger Punkt bei der Planung einer Reise. Kann der Preis von einer Teilnahme am Festival abhalten? Oder lassen die Musik und das Versprechen toller Erinnerungen das Pendel zu ihren Gunsten ausschlagen? Es fällt nicht leicht, eine eindeutige Antwort auf diese Fragen zu geben. Terstin Lichwała versucht zu überzeugen, dass es die Künstler und die Erlebnisse sind, die für die Teilnehmer wichtig sind. Da Festivals nicht jede Woche stattfinden, sei es kein Problem, ein wenig mehr für dieses Vergnügen zu bezahlen - so der Veranstalter. "Ich denke, dass es für Fans am wichtigsten ist, Geld für die Künstler auszugeben, für Musik, die sie hören möchten, für die erstklassige Bühnenbeschallung, für interessante Räume und für zusätzliche Attraktionen. Natürlich, wie man weiß, dürfen die Preise nicht zu hoch sein und manchmal sind die Menschen mit ihnen unzufrieden. Glücklicherweise versteht der größte Teil des Publikums, wie hoch die Kosten sind, die wir als Veranstalter tragen, und ist dann auch bereit, mehr für die Tickets zu bezahlen. Ein interessantes Programm ist aber die Voraussetzung, sonst geben selbst die größten Fans die Teilnahme auf", sagt der Veranstalter des Revive Festivals. Iwona Korzybska betont dagegen, wie wichtig der erste Eindruck ist - "wenn jemand ein Festival einmal besucht hat und mit allem, was er anbot, sehr zufrieden war, kommt er gerne wieder und der Preis wird für ihn keine Rolle spielen." 

Die Einkommensunterschiede der einzelnen Gäste sind eine Tatsache, die nicht unausgesprochen bleiben kann. Hubert Czarny erinnert, dass "der Preis eine große Rolle spielt. Im Ausland sind 250 Zloty ein Kinderspiel, weil 50 Euro für ein fünftägiges Festival keine spürbare Ausgabe ist. In Polen sind es 250 Zloty für die Tickets, 500 Zloty für die Getränke und das Essen, dazu noch die Reisekosten, was zusammen um die 1000 Zloty macht. Für jemanden, der 2500 Zloty verdient, eine Miete zahlen muss und dazu vielleicht eine Kreditrate zurückzahlt,  ist es eine riesige Ausgabe”, schätzt der Veranstalter. Es passiert aber, dass man während der Jagd nach den Ersparnissen leicht übersieht, wie gering sie letztlich ausfallen und dies bei zusätzlichem Aufwand und mehreren Erschwernissen. “Unsere Gäste kommen sehr oft vollgepackt mit Bier und Lebensmittel. Sie wissen nicht, dass sie für das mitgebrachte Proviant dasselbe bezahlen würden" - erklärt Czarny. "Zwar kaufen sie das Bier 5 Zloty billiger, aber sie müssen es mitbringen, aus dem Zelt tragen und warm trinken. Die Menschen in Polen sind sehr sparsam. Polen befindet sich noch nicht auf der Etappe, wo das Land wirtschaftlich stabil genug ist, um sorglos Spaß zu haben. Es gibt Interesse, aber die Leute können sich diesen Spaß einfach nicht leisten. Wenn sich die Wirtschaftslage Polens verbessert, kann sich dies ändern. Ich denke, dass in diesem Augenblick die Finanzen das Hauptproblem bilden." 

 

 

Urlaub auf dem Festival?

Kann ein Ausflug zum Festival mit einem Urlaub verbunden werden? Terstin Lichwała ist davon überzeugt - "Unser Festival findet in Warschau/Warszawa statt. Es ist ein Nachtfest, also bleibt tagsüber viel Zeit für Besichtigen. Warschau/Warszawa ist eine große Stadt und es gibt definitiv viel zu tun. Meine Freunde, die aus anderen Ländern zum Festival nach Polen kamen, haben die Stadt immer bewundert und gelobt. Sie sagten, dass Polen ein sehr interessantes Land ist, das viel zu bieten hat."

Iwona Korzybska ist auch davon überzeugt, dass das Festival eine ideale Gelegenheit sein kann, länger in Polen zu bleiben: "Polen ist ein wunderschönes Land, das so viele Attraktionen zu bieten hat - das Meer, die Berge. Unsere Städte sind wunderschön, die Küche ist köstlich, man wird etwas für sich finden.”

Laut Hubert Czarny nutzen die Musiker die Gelegenheit, in Polen zu sein, selbst: "Gerade im Falle des Sommer Contrast Festivals befinden wir uns auf der Seenplatte, in der Nähe des Meeres. Einige Musiker, die zu uns kommen, sagen, dass sie am nächsten Tag ans Meer fahren." Der Veranstalter weiß genau, was Festival-Touristen noch anzieht: "Viele Menschen kommen zur Kajaktour. Es gab auch Fälle, in denen Kunden aus dem Ausland uns mit der Frage angerufen haben, ob sie in der Nebensaison der Festivals zu uns kommen dürfen und gemeinsam ein bisschen Zeit zu verbringen. Polen ist ein sehr attraktives Land, weil es sehr vielfältig ist". 

 

Was kostet eine Reise zum Festival nach Polen?

Das Unternehmen Grant Thornton hat einen Bericht erstellt, der die Kosten von Festivals in Polen und im Ausland darstellt. Im Jahr 2017 betrugen die durchschnittlichen Kosten pro Reise zu einem Musikfestival in Polen 1530 PLN. Für Bedürfnisse dieser Analyse wurde angenommen, dass die Teilnahmekosten aus: einem 3-Tage-Ticket, Transport (Ausgangspunkt in Warschau/Warszawa), Übernachtung (Campingplatz oder Hostel), Verpflegung (3 Big Mac-Sets pro Tag) und Bier (4 pro Tag) bestehen. Zweifellos wird der größte Teil des Festivalbudgets von den Eintrittskarten absorbiert. Oft machen sie sogar mehr als die Hälfte der Kosten für die Teilnahme am Festival aus. Man sollte daher so früh wie möglich einen Festivalpass kaufen, da man die Tickets im Voraus günstiger kaufen kann.  

Wenn es um das Transportmittel geht, lohnt es sich am meisten, mit dem Zug zum Festival zu fahren - es ist die billigste Option in Polen (vorausgesetzt, dass man die Studentenermäßigungen hat). 

Bei der Planung der Übernachtung während des Festivals lohnt es sich, die von den Organisatoren zur Verfügung gestellte Campingplätze zu nutzen, vor allem, wenn man diese zusammen mit der Eintrittskarte erwerben kann. Wenn nicht, ist es am besten, eine günstige Herberge zu finden. Auf diese Weise kann man die mit der Reise verbundenen Kosten erheblich reduzieren.

Im Jahr 2019 waren die Kosten viel höher. Es stellt sich heraus, dass das meiste für ein paar Tage Spaß von den Fans elektronischer Musik in Kolberg/Kołobrzeg bezahlt wurde. Gemeint ist das Sunrise Festival. Obwohl der Preis für eine Eintrittskarte für einen Tag bei 220 Zloty begann, kostete die Dreitageskarte die Festivalfans bereits 630 Zloty. Diejenigen, die ein Ticket mit Platz auf dem Campingplatz kaufen wollten, mussten 1010 Zloty bezahlen. Die Rede ist von der billigsten Variante, wenn es um den Campingplatz geht. Hinzu kamen die Reise- und Verpflegungskosten.

Interessanterweise erreichte der höchste Preis (Festivalpass, Campingplatz und Zelt mit Ausrüstung für eine Person) 1130 Zloty - ohne Reise- und Verpflegungskosten. Die Festivalbesucher konnten das Premium-Paket für 2 Personen in Anspruch nehmen, das Festivalpässe und TIPI-Zeltmiete mit Ausrüstung für 3660 Zloty und das gleiche Paket, aber für 4 Personen für 6120 Zloty enthielt. Für die Zeit der Veranstaltung wurden auch VIP-Häuschen angeboten, allerdings nur im Paket mit VIP-Festivalpässen. Ihre Preise waren bei den Veranstaltern zu finden. 

 

Alle Angaben ohne Gewähr.

FB


Twiter


Youtube