Wie viel kostet der Nahverkehr in Polen?

Öffentliche Verkehrsmittel nutzen alle. Bewohner, wie auch Touristen, die eine polnische Stadt besuchen. Doch die Preise für eine Fahrt sind nicht überall gleich. 

Weiterlesen ...
Freitag, 25. September 2020
Hauptmenü

Es gibt fast 8 Tausend Tankstellen in Polen, die Zahl der Ladestationen liegt dagegen etwa bei 1 Tausend (darunter knapp 300 Schnellladestationen).

Das Energieministerium hat der Europäischen Kommission mitgeteilt, dass es Polen bereits gelungen ist, die versprochene Zahl von 400 Schnellladestationen bis Ende 2020 zu übertreffen. 

Ein Elektroauto in Polen ist vor allem in  Großstädten empfehlenswert, weil man dort die meisten kostenlosen Ladestationen finden kann. Auf den Straßen und Autobahnen tauchen auch immer mehr Schnellladestationen auf. Die Fahrt mit dem Elektroauto erfordert jedoch einer sorgfältigen Vorbereitung, weil man an vielen Orten nur auf die Höflichkeit der Tankstelle, des Hotels oder des Grundstückseigentümers mit Zugang zu Elektrizität zählen kann. 

Wie fährt es sich mit einem Elektroauto in großen und mittleren Städten in Polen?

Warszawa/Warschau, Wrocław/Breslau, Kraków/Krakau, Szczecin/Stettin, Gdańsk/Danzig oder Poznań/Posen sind die Städte in denen wir Dutzende von Ladegeräten finden können. Bei Einkaufszentren, großen Handelsketten, Tankstellen, Büros und sogar in Wohnsiedlungen kann man kostenlos Strom eintanken. Die Zahl der Elektroautos wächst am schnellsten in großen Städten, deswegen kann ein Problem mit der Zugänglichkeit der Ladestellen auftreten. Auch einige mittelgroße Städte sind mit der Installation von Ladegeräten gut bedient. Fahrer können problemlos ein Ladegerät in Katowice/Katowitz, Kielce, Gdynia/Gdingen oder Rzeszów/Reichshof finden.

Routen und Autobahnen

Auf der Strecke zwischen Warszawa/Warschau und der Trójmiasto/Dreistadt hat Lotos 12 Ladestationen aufgestellt. Auch die Autobahn A2 ist ein recht sicherer Ort für Besitzer von Elektroautos. Es gibt viele schnelle (für die heutigen polnischen Standards) 40-50 kW-Ladegeräte. Autofahrer finden auch kostenlose Ladegeräte mit einer Leistung von sogar 100 kW, zum Beispiel an der Raststation Tulce in Richtung Poznań/Posen. Es gibt Dutzende von Ladegeräten an der Autobahn. Bei kritischem Strombedarf kann man jederzeit in eine der größeren Städte entlang der Strecke zurückkehren. Hingegen die A1 verwöhnt die Besitzer von Elektroautos (insbesondere auf dem Abschnitt von Łódź/Lodsch nach Südpolen) nicht. Częstochowa/Tschenstochau besitzt wenige Ladegeräte. Erst in der Gegend von Gliwice/Gleiwitz kann man sich sicherer fühlen. Auf der Strecke S8 von Warszawa/Warschau in den Norden des Landes kann man an mehreren Stellen sein Auto aufladen (dazu gehören Radzymin, Ostrów Mazowiecki und die am besten ausgestattete Białystok/Bjelostock). Auf der Route in Richtung Osten auf der Straße 62 von Wyszków durch Sokołów, kann man seinen Wagen nur in Węgrowo aufladen.

Reisen mit einem Elektroauto in Polen

Bewohner von Bielsk Podlaski und Białowieża/Bialowies haben die nächsten Ladegeräte mehrere Dutzend Kilometer entfernt. Mehrere Ladegeräte kann man wiederum auf der Strecke von Kraków/Krakau nach Zakopane vorfinden. In manchen Gebieten, wie den Masuren, kann man nur auf die Höflichkeit des Hotels zählen. Ein Ladegerät kann man erst bei Suwałki/Suwalken finden. Wenn es um den Norden Polens geht, sind gar keine Ladegeräte zu finden. Ein professionelles Ladegerät gibt es nur im Autohaus KIA Słupsk/Stolp. In der Gegend des Riesengebirgse kann man den Wagen nur in Karpacz/Krummhübel im Green Mountain laden.

Kosten für die Aufladung im Jahr 2020

Hartnäckige können immer noch in Großstädten kostenlose Ladegeräte finden, jedoch wollen in diesem Jahr die meisten Stationsbesitzer und Stromnetze endlich Geld damit verdienen und das kann so manchen Elektroautobesitzer überraschen. Ab dem 27. Januar liegen die Kosten für das Aufladen an den von Tauron in Schlesien betriebenen Stationen bei 1,60 PLN pro kWh für die durchschnittliche elektrische Leistung und 2,21 PLN pro kWh für das Schnellaufladen. Auch Greenway, Energa, Innogy, Orlen i PGE werden die bezahlte Aufladung einführen.

Zum Vergleich: Die Nutzung einer Home Wall Box im Nachttarif (ca. 33 gr/kWh) kostet selbst bei einem hohen Verbrauch großer elektrischer Geländewagen nicht mehr als 10 PLN pro 100 Kilometer.

 

Alle Angaben ohne Gewähr.

FB


Twiter


Youtube