Wie können Ausländer eine polnische PESEL-Nummer bekommen?

Alle Ausländer, die in Polen leben, können sich anmelden lassen und dadurch eine PESEL-Nummer erhalten. Wer keinen Wohnsitz in Polen hat, kann die Nummer per Antrag bekommen. 

Weiterlesen ...
Sonntag, 29. November 2020
Hauptmenü
Anzeige

Symbolbild
Symbolbild

Die Regierung hat gerade neue Corona-Regelungen bestätigt, die bereits ab Samstag in Kraft treten. Falls die Neuinfektionen weiter ansteigen, wird eine nationale Quarantäne eingeführt, also ein totaler Lockdown in der Wirtschaft.

Der polnische Premierminister warnte einmal wieder, dass sich das Land wegen der immer höheren Infektionsrate dem totalen Lockdown nähert. Weitere Maßnahmen hängen von der Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner ab. Überschreitet diese die Inzidenz 70-75 wird die sog. nationale Quarantäne eingeführt. Dies würde einen Lockdown und weitreichende Einschränkungen in der Mobilität der Bürger bedeuten.

 

Neue Corona-Maßnahmen in Polen

Soweit ist man aber (noch) nicht. Vorerst hat die Regierung neue Maßnahmen bestätigt, die ab dem 9. November im ganzen Land gelten. So müssen alle Bildungseinrichtungen ab der Grundschule auf Onlineunterricht umstellen. Alle Kultureinrichtungen (Kinos, Theater, Museen etc.) werden geschlossen und in Geschäften und Kirchen gilt eine strengere Einschränkung der Kundenzahl. Teilweise geschlossen werden auch Einkaufszentren (ausgenommen von Lebensmittelgeschäften, Apotheken, Drogerien, Baumärkten und Zooläden - diese bleiben offen). Hotels können keine Urlauber und Touristen aufnehmen. Übernachtungen für Geschäftsreisende sind aber ab dem 9. November weiter möglich. Die neuen Maßnahmen gelten vorerst bis zum 29. November.

Die Regierungsvertreter erinnerten, dass ganz Polen weiterhin eine rote Zone sei und die bislang geltenden Maßnahmen werden nicht ersetzt, sondern ausgeweitet werden. Nur drastische Maßnahmen und Disziplin können uns vor dem totalen Lockdown in der Wirtschaft retten - hieß es bei der Pressekonferenz. 

Wichtig:

Zum Thema Grenzschließung wurde nichts gesagt.

 

Die neuen Einschränkungen in Polen im Detail:

Bildung und Betreuung

  • die Klassen 1-3 in den Grundschulen müssen ab dem 9. November auf Onlineunterricht umschalten,
  • für die Klassen 4-8, sowie Ober- und Hochschulen wird der Onlineunterricht bis zum 29. November verlängert,
  • Kinder von Ärzten und medizinischem Personal werden weiterhin in Schulen betreut,
  • Lehrer bekommen eine Erstattung von bis zu 500 Zloty für Geräte, die zum Onlineuterricht nötig sind,

Kultur

  • alle Kultureinrichtungen (u.a. Museen, Theater, Kinos, Kunstgallerien usw.) bleiben zwischen dem 7. November und 29. November geschlossen,

Hotels

Einkaufen

Kirche

  • in die Kirchen dürfen weniger Gläubige rein, deren Höchstzahl ebenfalls nach der Fläche des Gotteshauses berechnet wird (Pro 1 Gläubigen sollen mindestens 15 Quadratmeter anfallen). 

 

Das gilt weiterhin:

  • Zwischen 8 und 16 Uhr dürfen Personen unter 16 Jahren das Haus nur unter Aufsicht eines Erwachsenen verlassen.
  • Die Sitzplätze in den Öffis können bis zu 50% besetzt sein. Die öffentlichen Verkehrsmittel können sich aber nur bis zu 30% aller Plätze (Sitz- und Stehplätze) füllen.
  • Aquaparks, Schwimmbäder und Fitnessstudios bleiben bis auf weiteres geschlossen. 
  • Sportevents, darunter auch Fussballspiele finden ohne Zuschauer statt.
  • Sanatorien bleiben bis auf weiteres geschlossen
  • Restaurants, Pubs und andere Gastronomiebetriebe bleiben für Kunden stationär geschlossen. Take-Away-Bestellungen und Essenslieferungen bleiben aber weiterhin möglich.
  • Partys, Veranstaltungen, Treffen sind untersagt (einzige Ausnahme sind hier Personen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben).
  • Demos sind weiterhin auf maximal 5 Personen beschränkt.
  • Die Regierung empfiehlt Heimarbeit für Angestellte des öffentlichen Diensten sowie für die Privatwirtschaft (für alle Betriebe, wo es möglich sei),
  • Senioren ab dem 70. Lebensjahr werden gebeten zu Hause zu bleiben. Dies gilt nicht für Erwerbstätige, die ihren Pflichten auf der Arbeit nachgehen müssen aber auch für die Befriedigung der Grundbedürfnisse sowie die Teilnahme an Messen und anderen religiösen Festen.
  • In ganz Polen gilt weiterhin die Maskenpflicht und der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern.

 

 

FB


Twiter


Youtube