Von den Verstorbenen trennt uns nur die Zeit - Die Schädelkapelle von Czermna

 

Sie lockt heran, ruft Unheimlichkeit hervor, bringt zum Nachdenken. Dieses einmalige Werk der religiösen Kunst ist ein besonderes Bild der Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit des Menschen. Über die Schädelkapelle in Czermna erzählte PolenJournal.de der Reiseführer Sławomir Stasiak.

Weiterlesen ...
Freitag, 14. Mai 2021
Hauptmenü
Anzeige

Berlin/Paris/Warschau, 13. April 2016. Junge Menschen aus Deutschland, Frankreich und Polen konnten bis Anfang März mit einem gemeinsamen Projekt zum Thema „Wie weit reicht Europa?“ am Wettbewerb Young Europeans Award teilnehmen. Das Gewinnerprojekt steht nun fest: “The colourful face of Europe”.

Schüler im Alter von 14 bis 16 Jahren des deutschen Gabriele-von-Bülow-Gymnasiums, Berlin, des französischen Collège Pierre Falanc, Belèves, des polnischen Schulzentrums Zespół Szkół im. Królowej Jadwigi, Jerzykowo und der ukrainischen Melitopolska spetsializovana shkola-internat III stupenya "Tvorchist" ZOR nahmen am Young Europeans Award mit einem gemeinsamen Projekt zur Leitfrage „Wie weit reicht Europa?“ teil und gewannen eine Reise zu den europäischen Institutionen.

 

Laut Jurypräsident Volker Schlöndorff „antwortet dieses Projekt am besten auf die Kernfrage des Wettbewerbs” mit der Aussage, „die europäische Kultur kennt keine Grenzen”. In ihrem Projekt beschäftigen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Situation von Migrantinnen und Migranten in Vergangenheit und Gegenwart. Sie recherchierten Migrationserfahrungen in den eigenen Familien und reflektierten von diesem Standpunkt aus über den Begriff “Heimat”. Sie erlebten Migration als einen Bestandteil sowohl der europäischen Identität als auch ihrer eigenen Biographien. Die Jury fand das Projekt auch in dem Sinne preiswürdig, weil es jungen Menschen erlaubt, allgemeine Geschichte mit ihren ganz persönlichen Lebenserfahrungen zu verbinden.

 

Weitere Teilnehmer der Jury waren Nora Hamadi (Journalistin, Moderatorin, Chefredakteurin und Regisseurin, FR), Antoine Godbert (ehem. Direktor der französischen „Erasmus +“-Agentur, FR), Anna Radwan-Röhrenschef (Polnische Robert-Schuman-Stiftung, PL), Paweł Moras (Geschäftsführer des Deutsch-Polnischen Jugendwerks), Dr. Markus Ingenlath (Generalsekretär des Deutsch-Französischen Jugendwerks), Cornelius Ochmann (Geschäftsführender Vorstand der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit), Michael M. Thoss (Geschäftsführer der Allianz Kulturstifung) und Dorothée Merville (Direktorin der Stiftung Hippocrène).

 

Ziel des Young Europeans Award ist die Förderung des Dialogs und des Austauschs zwischen Jugendlichen aus den drei großen Kulturlandschaften des Weimarer Dreiecks, die eine gemeinsame Geschichte und zugleich die Aufgabe verbindet, ein lebendiges Europa mitzugestalten. Zusätzlich wird bei jeder Wettbewerbsausgabe ein viertes Nicht-EU-Land als Gast eingeladen. Das Gastland 2015-2016 ist die Ukraine.

 

Der Young Europeans Award ist eine gemeinsame Initiative folgender Einrichtungen: Allianz Kulturstiftung, Stiftung Hippocrène, Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (SDPZ), Deutsch-Polnisches Jugendwerk (DPJW) und Deutsch-Französisches Jugendwerk (DFJW).

 

Weitere Informationen zum Wettbewerb: www.young-europeans-award.org

FB


Twiter


Youtube