Winterwanderungen in der Tatra

Zakopane wird als Winterhauptstadt Polens bezeichnet. Nicht umsonst erfreut sich die Tatra großer Beliebtheit sowohl bei Skifahrern als auch bei Wanderern. Doch welche Wanderwege mit schönen Ausblicken eignen sich für Anfänger?

Weiterlesen ...
Samstag, 28. Januar 2023
Hauptmenü

Der Bitcoin ist eine Kryptowährung, welche sich rund um den Globus an einer großen Beliebtheit erfreut. Allerdings gibt es auch so manches Land, welches der digitalen Währung skeptisch gegenübergestellt ist. Diese Einstellung bezieht sich meist auf die politische Führung des Landes. Deutschland ist hierfür ein gutes Beispiel. Während viele Menschen in Deutschland am Bitcoin und anderen Kryptowährungen Gefallen gefunden haben, ist die Politik weiterhin skeptisch. In Europa gibt es jedoch auch eine Menge kryptofreundliche Länder, die auf jeden Fall eine positive Gesinnung gegenüber Bitcoin und anderen digitalen Währungen vorweisen. Zwei Beispiele für diese Einstellung wären Malta und Portugal.

Malta und Portugal finden den Bitcoin klasse

Natürlich hat jede Währung seine Stärken und Schwächen. Dies ist auch beim Bitcoin und anderen Kryptowährungen nicht anders. So arbeitet die Branche seit geraumer Zeit daran, das btc mining umweltfreundlicher zu gestalten und tatsächlich gibt es in diesem Bereich jedes Mal aufs Neue positive Meldungen in Hinsicht auf Erfolge. Der Bitcoin ist eine Währung, welche dazu bereit ist, an sich zu arbeiten, und das haben mittlerweile viele Länder der Welt gemerkt. Darum ist es wenig überraschend, dass der Bitcoin auch in Europa Länder auf seiner Seite hat, welche sich als Fürsprecher der Währung geoutet haben. Malta und Portugal gehören nicht nur dazu, die beiden Nationen im Süden Europas gelten sogar als besonders bitcoin-freundlich. Gerade Portugal erhofft sich von der Kryptowährung Bitcoin neue Möglichkeiten, denn das Land liegt seit vielen Jahren wirtschaftlich am Boden und benötigt somit dringend neue Alternativen hinsichtlich einer wirtschaftlichen Entwicklung.

Der Bitcoin als Zahlungsmittel in Europa?

Wenn Länder in Europa mit dem Gedanken spielen sollten, den Bitcoin dort als offizielles Zahlungsmittel zu akzeptieren, so wären Portugal und Malta vermutlich gute Optionen, um solche Pläne umzusetzen. Generell scheinen die Chancen darauf, dass weltweit ein inzwischen drittes Land den Bitcoin als Währung innerhalb der eigenen Grenzen zulässt, sehr gut zu stehen. Jedoch dürfte sich dieses Land vermutlich eher in Südamerika oder Afrika befinden. Bisher haben El Salvador und die Zentralafrikanische Republik diesen Schritt gewagt und erste Erfahrungen gesammelt. Dabei wurden auch wichtige Erkenntnisse entdeckt, an welchen Stellschrauben man arbeiten muss, um den Bitcoin erfolgreich in den Alltag der Menschen integrieren zu können. Vor allem El Salvador hat diesbezüglich wichtige Pionierarbeit geleistet und vielleicht gibt es den Bitcoin bald auch als Zahlungsmittel in Europa.

/Partnerinhalt/

 

FB


Twiter


Youtube