1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Teilweise bewölkt

13°C

Warszawa

Teilweise bewölkt

Feuchtigkeit: 75%

Wind: 21 km/h

  • 16 Sep 2019

    Überwiegend bewölkt 18°C 10°C

  • 17 Sep 2019

    Rain 15°C 7°C

Bewölkt

14°C

Wroclaw

Bewölkt

Feuchtigkeit: 67%

Wind: 13 km/h

  • 16 Sep 2019

    vereinzelte Schauer 17°C 12°C

  • 17 Sep 2019

    vereinzelte Schauer 16°C 8°C

Überwiegend bewölkt

11°C

Poznan

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 81%

Wind: 16 km/h

  • 16 Sep 2019

    Rain 17°C 10°C

  • 17 Sep 2019

    vereinzelte Schauer 15°C 7°C

Überwiegend bewölkt

12°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 86%

Wind: 14 km/h

  • 16 Sep 2019

    vereinzelte Schauer 18°C 12°C

  • 17 Sep 2019

    Schauer 15°C 10°C

Bewölkt

13°C

Opole

Bewölkt

Feuchtigkeit: 66%

Wind: 11 km/h

  • 16 Sep 2019

    Schauer 17°C 11°C

  • 17 Sep 2019

    vereinzelte Schauer 15°C 8°C

Breezy

12°C

Gdansk

Breezy

Feuchtigkeit: 77%

Wind: 28 km/h

  • 16 Sep 2019

    Breezy 16°C 12°C

  • 17 Sep 2019

    Schauer 13°C 8°C

Bewölkt

13°C

Lublin

Bewölkt

Feuchtigkeit: 63%

Wind: 17 km/h

  • 16 Sep 2019

    Überwiegend bewölkt 16°C 10°C

  • 17 Sep 2019

    vereinzelte Schauer 15°C 7°C

Parawaning an der Ostsee

Ausländische Urlauber sind oft verwundert, wenn sie die polnischen Strände zum ersten Mal sehen. Auf denen kann man nämlich wegen der vielen Windschütze – Parawan, nur wenig Sand sehen. Was für die Bewohner Polens völlig normal ist, ist für Ausländer ziemlich verrückt. Was haben also die Polen mit dem Parawan? 

Weiterlesen ...
Montag, 16. September 2019
Hauptmenü
Anzeige
Anzeige

Foto: Facebook / © Joanna Nawrot, Fundacja forScience
Foto: Facebook / © Joanna Nawrot, Fundacja forScience

Obwohl die Arktis fast unbewohnt ist, sind die Strände von Spitzbergen mit Müll bedeckt. Dieser wurde in anderen Teilen der Erde ins Wasser geschmissen und gelangte durch die Meeresströmungen hierher. Nun haben sechs Polen dort aufgeräumt und Untersuchungen durchgeführt. 

Die Aktion „Sørkapp Marine Litter Cleanup“ wurde von der polnischen Stiftung forScience organisiert, deren Mitglieder bereits vor Jahren bemerkt haben, dass die Arktis aufgeräumt werden müsste. Erst jetzt gelang es ihnen jedoch das nötige Geld zu sammeln, um die Aktion durchzuführen. Es geht nämlich nicht nur ums Aufräumen. Vor allem will man dort Untersuchungen durchführen, um festzustellen woher der Müll kommt. Deswegen ist das wichtigste das Sammeln selbst. In einem Jahr muss der Prozess auch noch wiederholt werden, um schätzen zu können, wie viel Abfall in die Arktis durchs Meer gelangt. 

Bereits jetzt kann man an dem Müll erkennen, dass das meiste von Weitem angeschwemmt wurde, wie z. B. fast eine Tonne Bojen, die sowohl etwas neuer und aus Plastik gefertigt wurden, wie auch älter und noch aus Aluminium sind. Da ein Teil der Funde sogar noch vor dem Jahr 1945 produziert wurde, darf man sie gemäß dem lokalen Recht nicht wegbringen, da es jetzt zum Kulturgut gehört. 

An den Stränden der Arktis hat man auch viele Netze gefunden, in die sich nicht nur Wasser- sondern auch Landtiere verfangen haben und gestorben sind. Vor allem liegen dort aber verschiedene Plastikverpackungen und -flaschen, Glühbirnen und sogar Autoreifen. 

Zusammen gezählt hat man ganze 4 Tonnen von Müll gesammelt, was ziemlich beunruhigend ist, wenn man bedenkt, dass Spitzbergen nur 2 Tsd. Bewohner hat. Das Problem umfasst jedoch die ganze Welt, da die Abfälle von verschiedenen Teilen der Erde hierher angeschwemmt wurden. 

 

 

Quelle: forScience

FB


Twiter


Youtube