Die schönsten Weihnachtsmärkte in Polen

Die Winterzeit naht, der erste Schnee liegt schon vor der Tür. In der Luft duftet es nach Mandeln, Glühwein und Zimt. Die Weihnachtsmärkte in Polen haben bereits ihre Pforten geöffnet. PolenJournal.de hat deswegen eine Liste der schönsten polnischen Weihnachtsmärkte vorbereitet.

Weiterlesen ...
Samstag, 04. Dezember 2021
Hauptmenü
Anzeige

Symbolbild / Pixabay
Symbolbild / Pixabay

Aufgrund reichend hochqualifizierter und professioneller Arbeitskräfte, günstiger geografischer Lage und wettbewerbsfähigen Kosten ist Polen für Deutschland und einer Vielzahl anderer westeuropäischen Länder das beliebteste IT-Outsourcing Ziel. Warum? Hier einige gute Gründe für Polen als IT-Talentschmiede:

Polen: eine stabile Wirtschaft in der Mitte Europas

Nach dem endgültigen Ende der Planwirtschaft im Jahr 1990 hat sich Polens Wirtschaft sehr gut entwickelt. So gut, dass Polen sein Pro-Kopf-BIP zwischen 1990 und 2015 um das 7,3-fache gesteigert hat und heute die stärkste Wirtschaft in der Region Mittel- und Osteuropa darstellt. Darüber hinaus genießt das polnische Bildungssystem hohes Ansehen, was wiederum ein gutes Omen für künftige Generationen ist. Dies bestätigt auch die jüngste PISA-Studie, die die Leistungen der polnischen Schüler auf eine Stufe mit denen Deutschlands, Finnlands und Irlands stellt. Folglich ist trotz der polnischen Landessprache das Englischniveau in der Bevölkerung allgemein hoch.

Polen ist auch geografisch sehr günstig gelegen und befindet sich in der wahrscheinlich besten Zeitzone für europaweite Geschäfte. Krakau ist zum Beispiel von vielen europäischen Großstädten wie Wien, Berlin, Amsterdam oder Frankfurt in weniger als zwei Stunden mit dem Flugzeug zu erreichen. Auch London ist nur etwa 2,5 Flugstunden von Krakau entfernt, so dass Sie bei Bedarf noch am selben Tag nach Polen und wieder zurück reisen können. Kulturell ist Polen sehr ähnlich, zumindest im beruflichen Umfeld. Die Verwaltung und Organisation unterscheidet sich nicht sehr von Ländern wie Frankreich, Deutschland oder dem Vereinigten Königreich, was die Arbeit im Allgemeinen sehr einfach macht.

Polen ist in der digitalen Wirtschaft sehr gut aufgestellt

IT und Technologie haben in Polen eine lange Tradition. Es ist daher nicht verwunderlich, dass es in Polen in jeder größeren Stadt eine technische Universität gibt. Vor allem in den Städten Krakau und Warschau beginnen jedes Jahr viele Tausende von Studenten ein IT-Studium. Informatik ist beispielsweise mit jährlich 20.000 Studienanfängern das beliebteste Fach unter polnischen Schulabgängern.

Diese Entwicklung hat sich sehr positiv auf die digitale Wirtschaft in Polen ausgewirkt, die trotz des anhaltend starken Wachstums bereits 8 % des gesamten polnischen BIP ausmacht. Hinzu kommt eine gute Infrastruktur, zumindest in den Großstädten und insbesondere in den IT-Hotspots Warschau und Krakau, die eine wichtige Grundlage für die digitale Wirtschaft bildet.

Der IT-Arbeitsmarkt in Polen überzeugt durch Quantität und Qualität

Der Arbeitsmarkt in Polen ist, was den IT-Sektor betrifft, riesig. In keinem anderen Land der MOE-Region gibt es so viele Entwickler wie in Polen. Mit 400 bis 430 Tausend Entwicklern hat Polen mehr Softwareentwickler als die Ukraine und Rumänien zusammen, die an zweiter und dritter Stelle liegen. 

Polnische Informatiker und Softwareentwickler gehören auch zu den besten Entwicklern der Welt. Polnische Programmierer belegen regelmäßig Spitzenplätze bei renommierten IT- und Programmierwettbewerben wie dem "Google Code Jam" oder der "Linux Scholar Challenge" von IBM. Darüber hinaus finden sich polnische Programmierer regelmäßig unter den Top 5 und Top 3 verschiedener Informatik-Rankings, wie HackerRank, TopCoder oder SkillValue.

Polen ist ein attraktiver Unternehmensstandort

Unternehmen, vor allem aber Start-ups, haben es in Polen heute viel leichter. Die letzte Regierung konnte Steueränderungen durchsetzen, die vor allem junge und kleine Unternehmen begünstigen. So wurde die Körperschaftssteuer gesenkt, so dass Unternehmen mit einem Jahresumsatz von weniger als zwei Millionen Euro nur noch 9 % statt der üblichen 19 % zahlen müssen. 

Wenn man bedenkt, dass das Land auch über ein sehr hohes Bildungsniveau und einen sehr attraktiven Arbeitsmarkt mit vielen Fachkräften verfügt, ist es nicht verwunderlich, dass ausländische Unternehmen aller Größenordnungen von Polen als IT-Standort überzeugt sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um mittelständische Unternehmen wie das deutsche IT-Outsourcing-Unternehmen K&C (Krusche & Company) oder um große Tech-Giganten wie IBM, Microsoft, Google, Intel und neuerdings auch Uber handelt. Die "Harvard Business Review" hat Polen zudem auf Platz 5 der weltweit besten Technologie-Arbeitsmärkte gesetzt. Allein IBM hat in den letzten 21 Jahren sechs neue Einrichtungen in Polen gebaut, zuletzt das "IBM Client Innovation Center" in Kattowitz.

Michael Krusche vom IT-Outsourcing-Anbieter K&C, der 2015 ein Tech-Talentzentrum in Krakau eröffnete, um Kunden wie Bosch und Nestle zu betreuen, kommentiert:

"Wir bieten seit über sechs Jahren IT-Outsourcing-Dienstleistungen aus Polen an. Der Standort Polen bietet eine Kombination aus räumlicher Nähe zu Deutschland, Top-Talenten, Kosteneffizienz und Vorteilen der EU-Mitgliedschaft (bei der Einhaltung des Datenschutzes), die keiner unserer anderen Standorte in dieser Form bieten kann".

Doch wer denkt, dass davon nur ausländische Unternehmen profitieren, der irrt ebenfalls. Die Polen gelten als sehr innovativ und schaffen es oft, innovative neue Lösungen zu finden. Das spiegelt sich auch in der polnischen Start-up-Szene wider. So hat Polen im Vergleich zu allen anderen MOE-Ländern seit 2000 die meisten Exits und Unicorn-Unternehmen im Wert von über 1 Mrd. USD hervorgebracht. Dazu gehören z.B. Docplanner, die bereits heute weltweit führende Buchungsplattform für das Gesundheitswesen ist, oder die E-Commerce-Plattform eobuwie.pl. Darüber hinaus gibt es weitere vielversprechende zukünftige Unicorn-Unternehmen, die bereits einen Wert von über 250 Mio. USD erreicht haben.

Die Lebenshaltungskosten und damit das Gehalt sind in Polen niedriger

Ein wichtiger Faktor für viele Unternehmen beim Outsourcing von IT ins Ausland sind wahrscheinlich die Kosten. Trotz der großen Präsenz verschiedener Tech-Giganten, des hohen Bildungsniveaus, der guten Infrastruktur und des hochwertigen Arbeitsmarktes gehören polnische Entwickler nicht zu den Bestverdienern in diesem Bereich. Dies ist zum Teil auf die allgemeinen Lebenshaltungskosten in Polen sowie auf die niedrigeren Steuern und Abgaben zurückzuführen. Dennoch dürfte dies ein weiterer Grund sein, sich für das IT-Outsourcing nach Polen zu entscheiden. Durch die Einstellung polnischer Entwickler können Unternehmen im Vergleich zu denen aus westeuropäischen Ländern wie Deutschland, dem Vereinigten Königreich oder den Niederlanden 20-40 % des Gehalts einsparen. Das kann sich selbst bei kleinen IT- und Softwareprojekten lohnen.

/ Partnerinhalt /

FB


Twiter


Youtube