Die kaschubischen Steinkreise

Tief in einem Wald in der Kaschubei befinden sich Steinkreise, die man als das “polnische Stonehenge” bezeichnet. Man sagt, dass sie von Außerirdischen gebaut wurden und ihre Kraft Einfluss auf das Befinden von Menschen nehmen soll. Wie viel Wahrheit steckt jedoch dahinter? Darüber spricht mit PolenJournal.de Piotr Fudziński vom Archäologischen Museum in Gdańsk/Danzig. 

Weiterlesen ...
Samstag, 06. Juni 2020
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Amica/Pressematerialien
Foto: Amica/Pressematerialien

Die polnische Amica hat sich das Ziel gesetzt, bis 2023 zum drittgrößten Haushaltsgerätehersteller des Kontinents aufzusteigen.

Wie Vorstandsmitglied Robert Stobiński am Freitag in Warschau/Warszawa erklärte, gehört die digitale Transformation des Unternehmens zu den wichtigsten Schritten auf diesem Weg. Dies umfasse sowohl die Prozesse im Marketing, im Datenmanagement, in der Buchhaltung, im Vertrieb und im Kundendienst, als auch Änderungen in der Produktion wie die Robotisierung und Automatisierung eines Teils der Prozesse in der Herstellung von Herden in Wronki/Wronke. Im Zeitraum 2020-2023 will Amica rund 250 Mio. PLN (59 Mio. EUR) in die Digitalisierung und Automatisierung investieren, was etwa der Hälfte der in diesem Zeitraum geplanten Gesamtinvestitionen entspricht.

2018 verzeichnete Amica einen Anstieg des Konzernumsatzes um 10% auf 2,927 Mrd. PLN (680 Mio. EUR), die Zielmarke für 2023 liegt bei 5 Mrd. PLN (1,17 Mrd. EUR). Zum Portfolio der Gruppe gehören die Marken Amica (Mittel- und Westeuropa), Hansa (Osteuropa), Gram (Skandinavien), CDA (Großbritannien) und Fagor (Spanien). 

 

Torsten Stein/nov-ost.info

 

FB


Twiter


Youtube