Von den Verstorbenen trennt uns nur die Zeit - Die Schädelkapelle von Czermna

 

Sie lockt heran, ruft Unheimlichkeit hervor, bringt zum Nachdenken. Dieses einmalige Werk der religiösen Kunst ist ein besonderes Bild der Vergänglichkeit und Zerbrechlichkeit des Menschen. Über die Schädelkapelle in Czermna erzählte PolenJournal.de der Reiseführer Sławomir Stasiak.

Weiterlesen ...
Freitag, 14. Mai 2021
Hauptmenü
Anzeige

Foto: Pressematerialien/Bosch
Foto: Pressematerialien/Bosch

Der Technologiekonzern Bosch hat in seinem polnischen Werk in Mirków bei Wrocław/Breslau eine neue Produktionslinie für den Bremskraftverstärker iBooster 2 eingeweiht.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurden in das Projekt 80 Mio. PLN (18,8 Mio. EUR) investiert. Der Bremskraftverstärker ist vor allem für Hybrid- und Elektrofahrzeuge vorgesehen und sorgt für eine Verkürzung der Bremswege und damit für eine Verbesserung der Verkehrssicherheit. Als elektromechanische Lösung benötigt er keine Vakuumunterstützung wie in herkömmlichen Verbrennungsmotoren.

"Wir sind stolz, dass das Werk Mirków als Produktionsstätte für den iBooster der zweiten Generation ausgewählt wurde. Die Entscheidung zeigt, dass der Bosch-Konzern die Erfahrung und die Ergebnisse des polnischen Teams und die Qualität unserer Arbeit zu schätzen weiß. Bis 2027 wird der von unserem Werk hergestellte iBooster 2 in 10 Millionen Autos eingebaut", erklärte Werksdirektor Piotr Pyzio.

Die neue Produktionslinie besteht aus 44 automatisierten Montageständen, die mit sieben modernen Robotern, Kontroll-, visuellen Detektions- und Dosiersystemen ausgestattet sind. 

Torsten Stein/nov-ost.info

FB


Twiter


Youtube