Darf man nachts im Tatra-Nationalpark wandern?

Der Winter ist im Tatra-Gebirge bereits angekommen. Deswegen erinnern die TPN-Angestellten, dass man im Nationalpark noch nicht Ski fahren darf. Was ab dem 1. Dezember jedoch erlaubt ist, sind Spaziergänge nach der Dämmerung. Dazu wird jedoch nicht geraten. 

Weiterlesen ...
Samstag, 05. Dezember 2020
Hauptmenü
Anzeige

Pressematerialien / PKP Cargo
Pressematerialien / PKP Cargo

Die polnische Güterbahn PKP Cargo hat im ersten Halbjahr 2019 Umsätze von 1,828 Mrd. PLN (429 Mio. EUR) erzielt und damit einen Rückgang um 2,5% gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum hinnehmen müssen. 

Damit verlief die Umsatzentwicklung noch verhältnismäßig glimpflich, da das Transportvolumen im Berichtszeitraum 7,8% auf 50 Mio. Tonnen und die Transportleistung sogar um 10,4% auf 12,6 Mrd. tkm sanken. Das EBITDA sank um 3,3% auf 352,2 Mio. PLN (82,7 Mio. EUR). Unter Berücksichtigung der Abschreibungen (EBIT) ging der operative Gewinn hingegen um 54% auf 66,4 Mio. PLN (15,6 Mio. EUR) zurück, der Nettogewinn sogar um 56% auf 57,1 Mio. PLN (13,4 Mio. EUR). 

"Das erste Halbjahr 2019 war generell schwierig für unsere Branche, da die Transportvolumina rückläufig waren, und vor diesem Hintergrund sind die Geschäftsergebnisse zu bewerten. Sie sind schlechter als vor einem Jahr, aber 2018 war auch ein außergewöhnliches Jahr, in dem wir zum Beispiel einen enormen Boom bei Zuschlagstoffen erlebt haben. Wenn man die Konzernergebnisse hingegen in einer längeren, mehrjährigen Perspektive betrachtet, dann ist das erste Halbjahr überdurchschnittlich ausgefallen", kommentierte Vorstandschef Czesław Warsewicz. 

Die Börse nahm die Halbjahresergebnisse von PKP Cargo mit Unmut zur Kenntnis. Am Freitag, dem Tag nach der Bekanntgabe, sank der Kurs auf ein neues Allzeittief von 27 PLN, verglichen mit 81,16 PLN beim Börsendebüt 2013. Aktuell hat PKP Cargo damit nur noch einen Börsenwert von 1,2 Mrd. PLN (282 Mio. EUR), verglichen mit 4,2 Mrd. PLN (986 Mio.EUR) zum Zeitpunkt des Allzeithochs von Mitte 2015. 

 

Torsten Stein / nov-ost.info

FB


Twiter


Youtube