Papier: Der stille Augenzeuge der Geschichte

Seit Anbeginn der Zeit begleitet das Papier den Menschen und hat einen nicht unbedeutenden Einfluss auf sein Leben. Oft wird das Papier jedoch unterschätzt und dass, obwohl es so manche faszinierende Geschichten erzählen könnte. Eine von ihnen wäre bestimmt die Geschichte des Papierhandwerks in Bad Reinerz/Duszniki-Zdrój.

Weiterlesen ...
Dienstag, 25. Februar 2020
Hauptmenü
Anzeige

Die Limonade „John Lemon“ muss in ganz Europa aus den Geschäftsregalen verschwinden. Das alles wegen der Witwe von John Lennon, Yoko Ono.

Das Unternehmen aus Kattowitz, welches die Süßgetränke produziert, hat eine Vereinbarung mit Yoko Ono unterschrieben, wonach alle Flaschen mit der bisherigen Etikette verschwinden müssen. Der Name des Getränks wird verändert und erst dann wieder in den Verkauf gebracht. Schuld daran ist der Name, „John Lemon“, der laut Yoko Ono an den bekannten Musiker erinnert. Das Unternehmen hat sich auf die Vereinbarung eingelassen, weil es keinen kostspieligen Prozess riskieren möchte, der die Firma zum Konkurs führen könnte.

Die Witwe von John Lennon möchte nicht, dass man an ihrem verstorbenen Mann Geld verdient. In Sorge um den guten Ruf des Namens des Beatles drohte sie den Polen mit einem Prozess. Der Name „John Lemon“ wird also in „On Lemon“ geändert, die Produzenten versichern jedoch, dass der Inhalt und der Geschmack derselbe bleibt. Die Änderung des bereits bekannten Namens könnte die Verkaufszahlen der Firma deutlich zum Sinken bringen, die im letzten Jahr 6 Millionen Flaschen in 20 europäischen Ländern verkauft hat.

 

Quelle: wprost.pl

FB


Twiter


Youtube