Wie viel kostet der Nahverkehr in Polen?

Öffentliche Verkehrsmittel nutzen alle. Bewohner, wie auch Touristen, die eine polnische Stadt besuchen. Doch die Preise für eine Fahrt sind nicht überall gleich. 

Weiterlesen ...
Mittwoch, 30. September 2020
Hauptmenü

Symbolbild / Pixabay
Symbolbild / Pixabay

Laut Eurostat sind die Wohnungspreise in Polen im Laufe des Jahres um ganze 9% gestiegen. 

Laut einer Eurostat-Auswertung stiegen die Immobilienpreise im dritten Quartal 2019 in der EU um 4,1% im Vergleich zum Vorjahr. Im Vergleich zum zweiten Quartal dieses Jahres stiegen die Preise wiederum um 1,5%. 

Im Jahresvergleich sind die Immobilienpreise in Lettland am stärksten gestiegen (um 13,5%), Slowakei (+11,5%), Luxemburg (+11,3%) und Portugal (+10,3%). Interessant - die Wohnungspreise sind in keinem der EU-Länder von Jahr zu Jahr gesunken. Im Vergleich zum vorangegangenen (zweiten) Quartal stiegen wiederum die Preise für Wohnungen am stärksten in Lettland (3,9%), Slowenien (3,1%), und fielen am stärksten in Zypern (um 5,9%) und Ungarn (1,5%). 

Im Falle Polens betrug der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr +9% (5. Platz in der EU), und im Vergleich zum dritten Quartal +2,1% (8. Ort). Die Daten von Eurostat bestätigte auch das Statistisches Hauptamt (GUS), dass den Anstieg der Wohnungspreise im dritten Quartal 2019 ebenfalls auf 9% bezifferte. 

Eine Preiserhöhung kann sich beschleunigen 

Jarosław Sadowski von Expander betont in seinem Kommentar, dass man in letzter Zeit den Anschein haben könnte, dass die Wohnungspreise in Polen sehr schnell steigen, weil sie seit 2017 über dem EU-Durchschnitt liegen. In den letzten 12 Monaten gehört der Preisanstieg in Polen zwar zu den stärksten in der EU, jedoch blieben die Preise früher fast unverändert.

„Seit Anfang 2013 sind die Preise in Polen um 26% gestiegen, und im Durchschnitt in der EU um 27%“ – stellt Sadowski fest. Darüber hinaus fügt er hinzu, dass „innerhalb der Länder, die dem polnischen Entwicklungsstand nahe sind, die Preise am langsamsten gestiegen sind.“ 

„Während in unserem Land die Wohnungspreise um 26% gestiegen sind, liegt die Slowakei bei 44%, und Tschechien bei 53%. Dies kann zum Teil auf das Niveau der Hypothekenzinsen zurückzuführen sein. In der Slowakei liegt sie im Durchschnitt bei ca. 1,5%, in Tschechien bei ca. 3%, und in Polen über 4,3%. Wenn die Kredite bei uns billiger wären, wären die Preise wahrscheinlich noch höher“ – glaubt der Analytiker. 

FB


Twiter


Youtube