1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Überwiegend bewölkt

25°C

Warszawa

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 60%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    vereinzelte Gewitter 27°C 17°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 30°C 20°C

Überwiegend bewölkt

27°C

Wroclaw

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 39%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 30°C 16°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 32°C 20°C

Überwiegend bewölkt

27°C

Poznan

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 32%

Wind: 11.27 km/h

  • 19 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 30°C 16°C

  • 20 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 30°C 18°C

Überwiegend bewölkt

26°C

Kraków

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 51%

Wind: 0.00 km/h

  • 19 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 28°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Überwiegend sonnig 29°C 17°C

Überwiegend bewölkt

26°C

Opole

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 50%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 28°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 31°C 18°C

Bewölkt

25°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 41%

Wind: 17.70 km/h

  • 19 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 26°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 28°C 16°C

Überwiegend bewölkt

27°C

Lublin

Überwiegend bewölkt

Feuchtigkeit: 44%

Wind: 6.44 km/h

  • 19 Aug 2018

    Überwiegend bewölkt 28°C 15°C

  • 20 Aug 2018

    Teilweise bewölkt 29°C 16°C

Neue Verjährungsfristen in Polen

Bisher waren sehr lange Verjährungsfristen ein enormes Problem in Polen. Die regelmäßige Verjährungsfrist betrug 10 Jahre. Dies führte dazu, dass in diesem Zeitraum keine Rechtssicherheit und kein Rechtsfrieden geboten waren. Während dieser Frist konnte man jeder Zeit seine Ansprüche geltend machen. Um gegen dieses Problem vorzugehen wurde ab dem 9. Juli 2018 die regelmäßige Verjährungsfrist verkürzt. Der Gesetzgeber entschloss sich aber auch, manche andere Verjährungsfristen zu verlängern und auch andere Änderungen vorzunehmen. 

Weiterlesen ...
Sonntag, 19. August 2018
Hauptmenü

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Perspektiven für den Wohnungs- und Grundstücksmarkt allgemein in Polen, in polnischen Großstädten sowie Warschau. 

Stand der Dinge auf dem Markt

An der Weichsel steigen die Wohnungspreise ununterbrochen seit einem Jahr. Dies wird meistens mit der hohen Nachfrage erklärt, doch Experten glauben, dass dieses Phänomen auch u.a. auf die steigenden Baukosten zurückzuführen sei. 

Die Baupreise sind seit 2015 polenweit um durchschnittlich 30 Prozent gestiegen. Es ist der erste Preissprung seit 2007. Hinzu kommt ein chronischer Mangel an Arbeitskräften und die permanenten Forderungen nach Zuzahlungen zu Verträgen, die von Subunternehmern aller Branchen bei den Generalunternehmern geltend gemacht werden. Überlagert wird das Ganze noch durch die restriktiver gewordenen technischen Anforderungen u.a. an die Energieeffizienz von Gebäuden, die seit dem 1. Januar dieses Jahres erfüllt werden müssen. Bei den absurd teuren Grundstücken gehe ich für das Jahr 2018 von einem zweistelligen Anstieg der Wohnungspreise aus, also über zehn Prozent - sagt Michał Kubicki, Vorstandsvorsitzender bei Unimax Development. 

Seine Meinung teilt auch Małgorzata Kosińska, Vorstandsvorsitzende bei REIT Polen, die den Preisanstieg auf zwei Faktoren zurückführt - steigende Kosten für Bauarbeiten, darunter Baustoffe und der steigende Mindestlohn, sowie ein kleines Spektrum an alternativen Investitionsmöglichkeiten auf dem Markt. 

Keine tragende Rolle bei der derzeitigen Marktentwicklung spielen Wohnungskäufe durch Ausländer, wie Bartosz Turek bestätigt. Die Nachfrage durch Ausländer bleibt gering – natürlich, wenn es um den Kauf geht. Der Löwenanteil der Ukrainer wohnt zur Miete - so der Analyst bei Open Finance.

Zukukunftsperspektiven

2017 wird ein Rekordjahr, aber 2018 wohlmöglich ein Krisenjahr - meinen die Immobilienmarktexperten, die von Cenatorium befragt wurden. 

Wir sind beinahe dazu verurteilt, den Rekord beim Verkauf von Wohnungen noch zu übertreffen. Das wird im Jahr 2018 nur schwer zu erreichen sein. Es wird keine Darlehenszuschüsse mehr geben und die Zinssätze könnten steigen, was zu einem Anstieg der Kredit- und Depositenzinsen führen wird. Und zu alledem kommt ja noch das Programm Wohnung +, dass möglicherweise bereits im kommenden Jahr auf staatseigenen Grundstücken startet. Es bahnen sich also einige Veränderungen an, die die Nachfrageseite des Marktes hart treffen könnten - erklärt Bartosz Turek, Analyst bei Open Finance. Die Nachfrage könnte auch durch die bereits erwähnten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen noch zusätzlich gedämmt werden - glaubt Jacek Bielecki, Vorstandsberater bei BGKN. Eine Gefahr für den Wohnungsmarkt, ob im Mehrfamilien- oder Einzelhausbereich, sind zudem die Vorschläge des Ministeriums für Infrastruktur und Bauwesen zu einer radikalen Verschärfung der Bauanforderungen. Dies wird das Angebot an Baugrundstücken erheblich einschränken - erklärt Bieliecki.

 

***

Urban.one ist ein revolutionäres und polenweit größtes Markttool, das eine sofortige Wohnungswert-Analyse anhand von Millionen Informationen über die realen Kaufpreise auf dem Immobilienmarkt ermöglicht. Zusätzlich liefert urban.one eine umfassende Analyse über die Vorzüge der Umgebung einer Immobilie wie z.B. öffentliche Einrichtungen, Sicherheit und Verkaufshäufigkeit von Immobilien. Ergänzend zur Bewertung gibt es aggregierte Informationen über den Wert und die Verteilung der Kaufpreise für Immobilien in 27 Städten in Polen.

FB


Twiter


Youtube