1. Warszawa
  2. Wroclaw
  3. Poznan
  4. Krakow
  5. Opole
  6. Gdansk
  7. Lublin
Bewölkt

7°C

Warszawa

Bewölkt

Feuchtigkeit: 96%

Wind: 11.27 km/h

  • 23 Okt 2017

    vereinzelte Schauer 8°C 5°C

  • 24 Okt 2017

    Bewölkt 7°C 3°C

Bewölkt

8°C

Wroclaw

Bewölkt

Feuchtigkeit: 94%

Wind: 11.27 km/h

  • 23 Okt 2017

    vereinzelte Schauer 11°C 8°C

  • 24 Okt 2017

    Bewölkt 12°C 6°C

Schauer

8°C

Poznan

Schauer

Feuchtigkeit: 92%

Wind: 0.00 km/h

  • 23 Okt 2017

    Rain 11°C 8°C

  • 24 Okt 2017

    Bewölkt 12°C 6°C

Bewölkt

8°C

Kraków

Bewölkt

Feuchtigkeit: 90%

Wind: 17.70 km/h

  • 23 Okt 2017

    Schauer 9°C 7°C

  • 24 Okt 2017

    Schauer 8°C 5°C

Bewölkt

7°C

Opole

Bewölkt

Feuchtigkeit: 94%

Wind: 17.70 km/h

  • 23 Okt 2017

    Bewölkt 10°C 6°C

  • 24 Okt 2017

    Bewölkt 10°C 6°C

Bewölkt

10°C

Gdansk

Bewölkt

Feuchtigkeit: 97%

Wind: 11.27 km/h

  • 23 Okt 2017

    Rain 10°C 6°C

  • 24 Okt 2017

    Bewölkt 9°C 6°C

vereinzelte Schauer

6°C

Lublin

vereinzelte Schauer

Feuchtigkeit: 97%

Wind: 17.70 km/h

  • 23 Okt 2017

    Schauer 7°C 3°C

  • 24 Okt 2017

    vereinzelte Schauer 6°C 2°C

Wo Goethe und Chopin sich erholten

Schon vor Jahrhunderten kannte man die heilsame Wirkung der Mineralquellen in den niederschlesischen Sudeten. Die heute zu Polen gehörende Mittelgebirgsregion zeigt sich in neuem Glanz und zieht wieder zahlreiche Gäste aus Deutschland an. 

Weiterlesen ...
Montag, 23. Oktober 2017
Hauptmenü

Sind die Gehälter in der Regierung wirklich so niedrig? Die Ministerpräsidentin verdient 15 Tausend Zloty brutto.
Sind die Gehälter in der Regierung wirklich so niedrig? Die Ministerpräsidentin verdient 15 Tausend Zloty brutto.

„Es gibt Probleme bei der Beschäftigung von Unterstaatssekretären zu den Ministerien, denn die Vergütungen sind so niedrig, dass keiner kommen will“, sagte Henryk Kowalczyk. Der Chef des Ministerratkomitees fügte außerdem hinzu, dass für 5 Tausend Zloty netto keiner für Polen arbeiten wolle. Zurzeit verdient ein Ministeriumsbeamter mehr als… die Ministerpräsidentin. 

Die Vergütung der Staatsbeamten setzt sich aus drei Teilen zusammen – einer Grundsatzvergütung, einem Funktionszuschlag und der Dienstzeit. Die ersten zwei sind unflexibel und von der Grundsatzquote (seit einigen Jahren beträgt sie 1766,46 Zloty) und dem Funktionswert abhängig. Je wichtiger die erfüllte Funktion, desto höher der Index. Die Dienstzeit spielt keine große Rolle, also verdienen die Minister fast das Gleiche. 

Sind die Gehälter in der Regierung wirklich so niedrig? Die Ministerpräsidentin verdient 15 Tausend Zloty brutto. Dazu kommt noch der Zuschlag für die Dienstzeit. Dabei wird hier nicht das Geld berechnet, welches Beata Szydło als Beamte dazu verdient – bestimmt weniger als das Vierfache der Durchschnittsvergütung. 

Weniger bekommt der stellvertretende Ministerpräsident. Piotr Gliński, Jarosław Gowin und Mateusz Morawiecki verdienen 12 895 Zloty brutto, 8,75 Tausend Zloty netto (ohne Dienstzeit). Interessant ist, dass Mateusz Morawiecki, der als ehemaliger Vorsitzender der Bank BZ WBK früher arbeitete, so viel in einem Tag bekommen habe. 

Noch weniger verdienen die Minister. Ihre Grundsatzvergütung beträgt 12,5 Tausend Zloty brutto, 8,5 Tausend Zloty netto. Die Staatssekretäre bekommen 10 775 Zloty brutto (7425 Zloty netto), die Unterstaatssekretäre, also stellvertretende Minister, 9892 Zloty brutto (6860 Zloty netto). 

Wie viel bekommen ihre Untergeordneten? Minister Kowalczyk hat recht, dass manche Beamte mehr verdienen als die stellvertretenden Minister oder sogar die Minister selbst. Zum Beispiel beträgt die Durchschnittsvergütung eines Hauptministeriumsdirektors 17 Tausend Zloty. Manche verdienen noch mehr. Dies heißt, dass ihr Durchschnittseinkommen höher ist als der Monatslohn der Ministerpräsidentin. 

Die am 1. Dezember präsentierte Staatshaushaltsveränderung für 2016 beinhaltete einen Eintrag, welcher besagte, dass die Grundsatzquote nicht erhöht werden darf, die Funktionsindexe aber schon. Heißt das, dass die Regierungsvergütungen erhöht werden?

Quelle: money.pl

 

FB


Twiter


Youtube